MENU

Comments (0) Exponate, MegaTrend.

Die „Amazonierung“ der Warenwirtschaft.

Sie kennen den „Dash Button“ des großen amerikanischen Online-Händlers, mit dessen Hilfe Ihre Kinder per einfachem Knopfdruck jeden Tag 10 Packungen ihres Lieblingsmüsli’s nachbestellen und frei Haus geliefert bekommen können? Und wenn das Klopapier aus ist, drücken Sie den Knopf – und im besten Falle ist der Abstellraum innerhalb weniger Stunden wieder bestens ausgestattet.

haas-dashbutton1

Was für den Privathaushalt eher wie eine Spielerei anmutet (eine kostspielig-komfortable, natürlich), kann im Warenlager eines Industriebetriebes richtig Ressourcen sparen und gleichzeitig für Sicherheit in der Produktion sorgen.

Das bekannte Kauferlebnis kommt ins B2B-Regal!

haas-bossard

Die schweizerische Firma Bossard hat sich da was überlegt…
Als Industrie-Lieferant (vielen Dank an Geschäftsführer Hans van der Velden!) von Befestigungsteilen standen deren Kunden immer wieder vor der Herausforderung, rechtzeitig – aber auch nicht zu früh – festzustellen, wann denn welche Schrauben, Muttern & Co. nachbestellt werden müssen, um die Produktionslinien oder Montagestellen nicht zum Stillstand zu bringen und gleichzeitig nicht übermäßig viel Material lagern zu müssen.

Das kann doch nicht so schwer sein, mögen Sie nun beim Gedanken an Ihren Hobbykeller einwenden. Man sieht doch, wenn etwas leer ist…

Im industriellen Umfeld jedoch, wo pro Montageplatz ggf. 10, 20 oder mehr Kleinteile vorgehalten werden – und das an sehr vielen Plätzen gleichzeitig – sieht das schon wieder ganz anders aus.

Mit den SmartBins schafft Bossard gleich eine ganze Logistiklösung, die sich auch für jegliche anderen Kleinteile (und theoretisch auch für Paletten bis 1t) verwenden lässt.

Der genormte (Kleinteile-)Behälter ist mit den Artikeldaten codiert und auf einem hoch präzisen Gewichtssensor montiert. Weiterhin an Bord: Eine Stromversorgung (per Kabel oder mit aufladbaren Batterien) sowie ein Funkmodul.

Unterschreitet nun der Inhalt eines Behälters eine vorher einstellbare Schwelle (nach Gewicht), so löst das System automatisch entweder direkt eine Bestellung im elektronischen Warenwirtschaftssystem  oder eine Email an den Einkäufer aus. So können die bald fehlenden Teile rechtzeitig geliefert und nachgefüllt werden – und das ganz ohne manuelles Zutun oder Zählen des Verarbeiters. (Natürlich, denkbar wäre auch das – hier helfen Bossard‘s Produkte wie z.B. die SmartCard. Oder auch das SmartLabel. Letzteres ist ein Anzeigemodul auf Basis von elektronischem Papier, das neben den Artikeldaten auch Informationen zur noch verfügbaren Lagermenge etc. anzeigt.)

Die SmartBins sind also ein bisschen wie die Kamera im Kühlschrank, die erkennt, dass die Milch alle ist – und diese online beim Händler unseres Vertrauens nachbestellt, bevor die Kinder morgens ihr per „Dash Button“ bestelltes Müsli in die Teller kippen.

Automatisierung im Einkauf – wir kommen!

Das nennen wir eine smarte Sache – die clevere Kombination vorhandener Technologien, um dem Kunden die Lösung eines Problems anhand zu geben, die ihm viel Zeit und Aufwand erspart.

P.S.
Richtig spannend wird es wenn der „Dash-Button“ – egal wie er aussieht, heißt und wo er herkommt – selbst bestellt! So ist bekannt, dass amazon im „dash Replenishment Service“ verschiedenen „connected devices“ ermöglicht und ermöglichen wird, selbst „physical goods“ nachzubestellen. Mittlerweile ist auch B2B-Segment innerhalb amazons (nennt sich dann Amazon Business, seit 2004 in den USA am Start) in Europa am Start. B2B wird zu B2C, oder eben umgekehrt.

https://developer.amazon.com/dash-replenishment-service

haas-der-trendbeobachter-schrift

 

 

 

 

 

Mathias Haas – DER TRENDBEOBACHTER. – schaut nicht nur im Bereich Konsumgüter, sondern auch im Bereich B2B genauer hin. Anders als ein Trendforscher analysieren er und sein Team die Entwicklungen im „Hier & Jetzt“. Zukunftsforscher blicken in die Zukunft – Haas gibt auf der Basis des heute Machbaren einen Ausblick und leitet daraus konkrete Handlungsempfehlungen ab.

Und damit die auch in jeder Organisation zielsicher umgesetzt werden können, hilft die PLAY SERIOUS AKADEMIE. – zum Beispiel mit effizienten Workshops auf der Basis von LEGO® SERIOUS PLAY®.

Mehr dazu finden Sie unter
www.trendbeobachter.de
www.play-serious.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


3 + vier =