MENU

Comments (1) MegaTrend.

Cyborgs! Milliarden davon.

Mathias Haas, Trendexperte und Redner im Bereich MegaTrends – bekannt als DER TRENDBEOBACHTER. – ist ja bekanntlich Mitglied im Cyborg e.V. – mehr dazu in einem etwas älteren Eintrag hier in diesem Blog.

Zwar ist noch immer kein Implantat, kein Hightech-Upgrade in seinem Körper gelandet – und doch verfolgt er aufmerksam, was sich an dieser Front tut. Und es tut sich so einiges, denn während die Technologie Fortschritte macht, entwickeln sich im gleichen Umfang neue Geschäftsideen genau zu diesem Thema.

Am MIT wurde zum Beispiel mit der DuoSkin eine hauchdünne Folie zum Aufbringen auf den Körper entwickelt, mit der sich allerlei Dinge (zum Beispiel das Smartphone) steuern lassen. Dabei handelt es sich in erster Linie um ein Interface, eine Schnittstelle zwischen uns als Mensch und einem technischen Gerät. Bei Bedarf ist diese Erfindung auch in der Lage, Befehle zu empfangen und so zum Beispiel die Körpertemperatur oder den Erregungszustand ihres Trägers anzuzeigen. Natürlich lassen sich solche Folien auch als autarke Kommunikations-Schnittstellen verwenden – wie beispielsweise als NFC-Chip. Bezahlen und Türöffnen mit dem goldenen Tattoo, sozusagen.

Hier ist das Ganze noch vergleichsweise simpel: Mithilfe von Blattgold und außen am Körper angebracht sind diese Folien momentan am ehesten der Kategorie Fashion zuzurechnen. So sagt auch eine der beteiligten MIT-Mitarbeiterinnen „There is no greater fashion statement than beeing able to change how your skin looks.“

Und doch: Körpermodifikation mittels Technologie.

Fast schon konsequent mutet es da an, wenn Cyborg Nest, ein Unternehmen für Biohacking, einen quasi-implantierbaren Kompass anbietet. Stehst Du nach Norden gerichtet, vibriert er. Irgendwann lernt das Gehirn, sich darüber zu orientieren. Man fragt sich zwar, was passiert, wenn der Körper das dann gelernt hat, es aber die USB-Schnittstelle, die man um Aufladen des an zwei Brustpiercings befestigten Stücks „Sinneserweiterung“ braucht, nicht mehr gibt. Aber das scheint nebensächlich: Gemäß der Zeitschrift Vice haben bereits Hunderte Menschen einen solchen Kompass bestellt.

Noch einen Schritt weiter geht der durch Elektroautos, kommerzielle Raumfahrt und seit neuestem auch durch Nahverkehrskonzepte bekannte Milliardär Elon Musk: Seine Vision ist eine technische Schnittstelle zum menschlichen Gehirn, die es erlaubt, den Inhalt eines solchen ohne dem Umweg phonetischer Sprache einem Gegenüber zu vermitteln. Anstöpseln und die Gedanken beispielsweise seinem Gegenüber direkt uploaden. Oder natürlich auf Facebook stellen. Gedacht ist das zwar zunächst als Unterstützung in Fällen von Lähmungen, Hirnerkrankungen etc. Doch was, wenn die Sache funktioniert? Kann sich Mensch dann direkt an IBM Watson anschließen lassen und braucht nicht mehr selbst zu denken (und füttert gleichzeitig Watson noch mit seinem Wissen)?

Und hier sind wir dann auch beim Kern dieses Themenkomplexes angelangt:

Irgendwann wird das ein Markt.

Denn wie schon gesagt: Umfassendere technische Möglichkeiten ermöglichen neue Geschäftsmodelle. Und irgendwann steigen die richtig großen Player in dieses Geschäft ein.

Was bei aktiven Bioimplantaten im Medizinsektor noch vergleichsweise einfach vorstellbar ist: Zum Beispiel ein hormonregulierendes Implantat eines großen Pharmakonzerns, mit dem sich über mehrere Jahre oder Jahrzehnte hinweg präzise steuern lässt, ob Frau schwanger werden kann oder nicht.

Interessanter wird das aber, wenn wir daran denken, was fachfremde Global Player – zum Beispiel aus dem Bereich der IT – daraus machen würden. Autos von IT Konzernen wie Google sind heute ja auch kein Science Fiction mehr.

Entwicklungskompetenz ist vorhanden – denken wir nur an Googles Kontaktlinse, mit der sich der Blutzuckerspiegel messen lässt. Und selbst bei der DuoSkin war Microsoft Research beteiligt. Vorstellbar ist vieles – von der Kontaktlinse, in die uns Google direkt Werbung einspielt (es gibt Unternehmen, die an der „Bildschirm-Kontaktlinse“ arbeiten) bis hin zum Intel-Chip, der in Kooperation mit der MS-Software im Auto dazu beiträgt, das der Chipträger sich um nichts mehr kümmern muss und trotzdem sicher am gewünschten Ziel ankommt.

Wenn Amazon einen implantierbaren Chip anbietet, der mit Unterstützung des Gehirn-Interfaces von Elon Musk automatisch die Dinge bestellt, an die wir gerade denken, dann ist die Ära des totalen Komforts (und des totalen Konsums) gekommen. Nur der Gedanke „Wäre es nicht schön einen XY zu haben?“ – und 1 Stunde später liefert die Amazon-Drohne Ihnen das XY. Nein, nicht nach Hause, sondern dahin, wo Sie gerade sind. Das hat der implantierte Kompass gleich mitgesendet.

Wer meldet sich freiwillig? Auch Haas ist noch nicht "gechipt", noch nicht?!

Wer meldet sich freiwillig? Auch Haas ist noch nicht „gechipt“, noch nicht?!

DER TRENDBEOBACHTER. arbeitet im Hier & Jetzt. Die Quintessenz seiner Erkenntnisse öffnet die Augen, regt zum Nachdenken an und führt die Zuhörer seiner Vorträge und Keynotes in die Zukunft.

Dabei ist Haas kein Zukunftsforscher oder Trendforscher. Denn genau wie in den Workshops, die die von ihm geleitete PLAY SERIOUS AKADEMIE. durchführt, möchte er Hilfestellung geben für Unternehmen und Organisationen, um die Herausforderungen der nächsten ein bis 3 Jahre gut zu meistern.

Und doch wagt er hier und heute eine mutige Prognose für die Zukunft: Mindestens einer der großen globalen IT-Player wird in die Entwicklung und profitable Nutzung von Bioimplantaten einsteigen. Welche Stoßrichtung das Ganze dann annimmt, bleibt abzuwarten. Natürlich, hier spielt auch der Akzeptanzgedanke eine entscheidende Rolle – denn was ist näher an uns als etwas IN unserem Körper. Doch mit dem richtigen Mechanismus lauert auch hier ein riesiges Kundenpotential – so, wie zu Beginn der Geschäftstätigkeit von Google, Amazon & Co.

Mathias Haas bleibt gespannt – und hält sich sicherheitshalber ein paar Stückchen Gewebe frei.

 

Mehr zum Keynote-Speaker, Redner und Wandlungshelfer Mathias Haas: www.trendbeobachter.de

Mehr zur PLAY SERIOUS AKADEMIE., die zum Beispiel mit LEGO SERIOUS PLAY agiert, liegt hier: www.play-serious.org

One Response to Cyborgs! Milliarden davon.

  1. Jürgen sagt:

    Klingt ein wenig unheimlich, aber auch nach einer sehr bequemen Zukunft. Ohne Nachdenken (?) passieren Dinge für mich ( mit mir?)
    Wenns den guten alten Abschaltknopf dennoch gibt, dann stelle ich mich gerne zur Verfügung. Denn machmal möchte ich mein Leben auch „manuell“ gestalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


4 + sieben =