MENU

Comments (0) MINDSET TOUR.

MegaTrend: „Europeans worry too much!“

Jack Ma, Gründer von Alibaba und einer der reichsten Menschen auf der Welt, war „in town“. Der Business Mogul, macht gerade eine Afrika-Tour und hat nicht nur Mathias Haas begeistert. Ja, Jack ist ein richtig guter Redner, der auch mutig spricht. So meinte er an der Universität von Nairobi, dass jedes Problem eine Geschäftsidee sein könnte und davon hätten Sie ja in Afrika genug. Weiter sagte er, O-Ton, „Innovation is not from the goverment“… obwohl sicher die wichtigsten Politiker im Raum waren. Der Mann hat ganz klar adressiert, dass Alibaba hier durchstartet und dass er plant 200 bis 500 Unternehmer zu einer Stippvisite ins Headquarter von Alibaba zu bringen. Und das ist nur ein Beispiel wie er den Import und Export von, mit und zwischen Afrika und China ausbauen möchte. Schon bei der ASIAN MINDSET TOUR wurde in Guangzhou klar, dass hier enormer Handel stattfinden muss. Afrikanische Gesichter gehörten schon 2013 zum Straßenbild in dieser chinesischen Megacity!

 

Und langsam wird ein Schuh draus.

 

Wenn man jetzt die Punkte verbindet und sieht, dass chinesische Anbieter in rund drei Jahren die Bahnstrecke Nairobi-Mombasa gebaut haben (ja, sie musste vor den Wahlen am 08.08.17 fertig werden!) und dass dieser Madaraka Express fast 500 Kilometer (Einweg für 7 EUR, 2. Klasse) bedient… dass jetzt nicht nur die USA, Frankreich, Spanien und Japan sondern jetzt auch China eine Militärbasis am Horn von Afrika aufbaut… wenn man schlichtweg auf die Straßen schaut und dort im Grunde nur Nutzfahrzeuge chinesischer Hersteller sieht… ja, das kann man Jack Ma’s Aussage nachvollziehen: „Europeans worry too much!“

Doch auch wenn Kenias Mobilfunk besser als in den USA und ganz sicher stärker als in Deutschland ist, auch wenn erfolgreiche Geschäftsmodelle hier (im Gegensatz zum Silicon Valley) die Gesellschaft verbessern, und auch wenn es hier jedem jungen Erwachsenen besser geht als seinen Eltern… so gibt es eben auch glaubhafte Geschichten wie diese:

Zwei hiesige Mitarbeiter einer deutschen Logistikfirma hatten Freitagabend „falsch geparkt“ (und das ist hier nun wirklich sehr subjektiv) und dem Polizisten offensichtlich kein Schmiergeld bezahlt. Der normale Ablauf wäre, dass diese dann direkt vor Gericht müssen und dort für schuldig oder unschuldig befunden werden. Nun war es aber Freitagabend. Konsequenterweise waren die beiden Herren dann bis Montag früh im Gefängnis, denn das Gericht war am Wochenende nicht mehr zu erreichen.

So oder so, zeigt dieses Beispiel wie enorm die Korruption auch Kenia im Griff hat. Genau deshalb trifft Mathias Haas heute noch Prof. P.L.O. Lumumba, Direktor der Kenya School of Law. Dieser Mann nimmt kein Blatt vor den Mund. Mutig und stark sind seine Auftritte beispielsweise bei der 3. „Corruption Covention“ in Uganda, wo er fragt ob Afrika bereit ist… für eine Zukunft ohne Schmiergeld und Schattenwirtschaft.

Sure?!

 

HALT STOPP, weil „Europeans worry too much!“

Kamal Bhattachary und Mathias Haas, Selfie beim Frühstück.

Denn die positiven Seiten dieser AFRICAN MINDSET TOUR sind deutlich sichtbar! Die mutige Grundthese der Tour, dass Afrika Vorbild ist – ja sie ist belegt. Jetzt schon am zweiten Stopp. Wenn man alleine erlebt wie Kamal Bhattachary, Chief Innovation Officer, von Safaricom (Marktanteil 73% in Kenia!) mal kurz den Kaffee mit M-Pesa bezahlt so wird in Sekunden klar, dass selbst PayPal von Afrika Angst bekommen darf. Paydirekt und andere deutschen Antworten müssen sich auf den Weg machen – zum Beispiel nach Ostafrika! Warum nicht einen Versuch starten und schauen, ob diese einfachen Prozesse und Lösungen übertragbar sind? Agil werden? Hier gibt es nichts anderes! Kein Afrikaner hat Zeit für Prozesse…! Mathias Haas war heute der zweite Web-Check-In-Nutzer für den nächsten Flug obwohl er erst 24 Stunden vor Abflug aktiv war. Warum auch… Kenya Airways ist im Vergleich zu Eurowings und Air Berlin eine S-Klasse an Verlässlichkeit!

 

Informelles Geschäft wird in Afrika zu formellem Geschäft.

 

Es ist klar, dass wir uns in der alten Welt weiter ausruhen können. Es ist aber auch eindeutig, dass andere Menschen auf diesem Planeten – zum Beispiel in Ghana und Kenia – durchstarten und dabei ziemlich fröhlich sind. Ja, zum Beispiel hat DEM TRENDBEOBACHTER. gestern ein Uber-Fahrer erzählt, dass er erst in der weitergehenden Schule eigene Schuhe hatte. Seine Kinder dagegen können mit 8 Jahren schon erleben was ein Fernseher ist. Und so hilfsbedürftig unsere Gefühle bei solchen Biografien sein mögen, Afrikaner werden sich selbst helfen! 50 Jahre Entwicklungshilfe und die „Erfolge“ sprechen für sich… Top-Vorbilder wie Jack Ma sind stärker als NGOs!

Ja, DER TRENDBEOBACHTER. hat auch eine NGO besucht: Peepoople. Doch hier gibt es durchaus kommerzielle Absichten. Warum auch nicht?

Für den Redner und Moderator Mathias Haas ist jetzt schon eindeutig, dass Europa nur noch auf wirklicher Augenhöhe mit Afrika Geschäfte machen wird. Warum Europa beliefern, mit hochnäsiger Kommunikation umgehen, wenn afrikanische Nachbarländer auch zunehmend das Öl oder seltene Erden abkaufen? Warum Mais nach Kassel fahren wenn Uganda auch einen guten Preis zahlt? Ok, vielleicht Plattformen wie Alibaba nutzen, denn diese werden hier in Afrika Büros auf machen. Chinesen werden – Schritt für Schritt – ganz langsam aber sicher – zum geschätzten Partner, denn es gibt endlich eine Alternative zu Amerikanern, Britten, Franzosen und Deutschen.

 

Ach ja,… in Angola gibt es mittlerweile Gastarbeiter aus Portugal.

Jörg Brase, ZDF Nairobi und Mathias Haas nach einem sehr wertvollen Austausch.

 

Die AFRICAN MINDSET TOUR von Mathias Haas ist eine Lernreise und diese lohnt definitiv! Die Reise ist nicht immer einfach und doch ist es nötig sich weiterzubilden, sich ein eigenes Bild zu machen. DER TRENDBEOBACHTER. ist eben kein klassischer Trendforscher und auch kein Zukunftsforscher, der am Schreibtisch sitzt. Mathias Haas ist Redner und Moderator, Wandlungshelfer und Übersetzer, denn Organisationen müssen schließlich mit dem Wandel umgehen. Entscheider müssen heute für die Zukunft entscheiden! Dafür haben Haas und sein Team auch die PLAY SERIOUS AKADEMIE. gegründet. Hier bietet Mathias Haas mit seinem Moderatoren-Team zum Beispiel Strategie-Workshops mit LEGO SERIOUS PLAY an.

 

Mehr zur Reise in diesem Blog, einfach abonnieren!

Mehr zur Trendbeobachtung unter: www.trendbeobachter.de

Mehr zur PLAY SERIOUS AKADEMIE unter: www.play-serious.org

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


sieben − 3 =