MENU

MegaTrend.
Category

1132

1 Loch in 30 Sekunden

Interview., MegaTrend.

19. September 2016

Wenn mobile Roboter Löcher bohren dann ist es „Safer. Faster. Cleaner. Documented.“ Ja klar, und das ist sexy?

19-09-2016-11-23-44

DER TRENDBEOBACHTER. war in Oslo bei COO und Mitgründer Konrad Fagertun. Mathias Haas hat endlich mal wieder ein Start-up getroffen, das wirklich arbeitet. Beziehungsweise arbeiten lässt!

20160819_122138

Drilling Robots sind in großen und anspruchsvollen Baustellen unterwegs – komplexe Gebäuden wie Krankenhäuser und beispielsweise Einkaufszentren. So werden aktuell in Trondheim 200.000 Löcher gebohrt und genau damit das Leben der Menschen einfacher. Wer möchte schon derartig viele Vertiefungen für Klimaanlagen, Stromschienen, Brandschutz & Co. – meist über Kopf – in Betondecken bohren? Wer möchte den Staub schlucken um am Ende doch Schwierigkeiten mit dem anderen Gewerk zu bekommen, da die zukünftige Röhre der Klimaanlage zu wenig Abstand zur Gasleitung hat? Und wer möchte die ganzen Abweichungen, die auf dem Bau Normalität sind, am Ende manuell dokumentieren?

nLink ist noch im Start-up Zentrum des Oslo Science Park und doch sind Sie ganz groß.

Auf Basis der digitalen Pläne aller Gewerke kann der Roboter in nur 5 Minuten startklar sein, er (oder sie?) macht die Löcher immer gleich tief und schludert nicht, einfach weil er müde wird. Loch für Loch, im richtigen Durchmesser, Loch für Loch, in der korrekten Tiefe… immer im Radius des Greifarms, immer die passenden Bohrer zur Hand.

In durchschnittlich 30 Sekunden ist ein Loch gebohrt. Diese Geschwindigkeit ist etwa 5- bis 10-mal schneller als der Mensch. Zumal „Kein Arbeiter oder Handwerker die harte Arbeit Löcher zu bohren genießt“, so Konrad. Bei den ersten realen Einsätzen gibt es also kaum Widerstände diesen Teil der Baustelle abzugeben.

Die Decke voller Löcher - die Markierung erfolgt bisher noch von Hand.

Die Decke voller Löcher – die Markierung erfolgt bisher noch von Hand.

Entscheidend wird jedoch sein, inwieweit der neu geschaffenen Präzision, die Erleichterung und Entlastung, die geschaffenen Einsparungen „die Gewohnheiten“ entgegenstehen. Denn ja, alle Gewerke müssen jetzt ihren Bedarf melden – unternehmensübergreifend zu einem Stichtag.

Ab jetzt werden Vollkostenrechnungen auch die Ausschreibungen erfassen, doch „Was kostet denn ein Loch in der jeweiligen Betondecke“? Bisher gibt es dazu kaum Aussagen oder das geringste Bewusstsein… und das ist nur eine Dimension, die der Drilling Robot noch ganz nebenher frei legt:

Was wäre denn wenn der Roboter nicht nur bohrt sondern auch gleich den Dübel unterbringt? Wie wäre es denn, wenn nLink dadurch zum größten Dübel-Verbraucher der Welt aufsteigt? Wie ist die Lage wenn der Roboter tatsächlich alleine fährt und nicht mehr (wie heute) beaufsichtigt werden muss? Welche Analysen können gefahren werden wenn nLink heute schon Google Analytics für die Maschine einsetzt? Wie… wie… wann?

nLink macht nur Software. Die harte Ware wird von den Norwegern schlau kombiniert. Folglich wird dem Redner und Moderator Mathias Haas ganz schnell klar, dass es korrekt ist – das Sprichwort aus dem Silicon Valley: „Software eats the world!“ Auch auf der Baustelle, auch in der Nische, auch im Löcher-Business!

Der Mensch ist teuer und ziemlich schnell müde. Alte Menschen sind wohl noch offener für Hilfestellungen, da alles andere schmerzhaft ist – über Kopf. Gleichzeitig wird für Mathias Haas auch hier wieder klar… MegaTrends treffen alle Branchen, Wandel und Veränderung knallt durch bis in so exotische Ecken wie… ja Dübel und Schrauben… viele Grüße an alle Handwerker, Ingenieure, Planer, Architekten – die Zukunft kommt auch durch Automatisierung, selbst auf dem Bau!

Genau hier arbeitet nLink.

Genau hier arbeitet nLink.

 

Mathias Haas ist Redner und Moderator. DER TRENDBEOBACHTER. macht Veränderungen sichtbar, im Hier & Jetzt! Sie müssen heute entscheiden, vielleicht morgen im Flieger nach Oslo sitzen! Prüfen Sie wie der Trendexperte die Realität und entwickeln Sie Ihre persönliche Antwort! Klammert die Großwetterlage Sie wirklich aus? Sind Unternehmen wie nLink zukünftig Zulieferer, Kunde oder Wettbewerber von Ihnen? Wie führen Sie Ihr Unternehmen durch diese Möglichkeiten? Oder sind Sie quasi die Chance an sich weil Sie ganz vorne mitspielen?

Ja, die Zukunft produziert oft mehr Fragen als Antworten. Für Letzteres hat Mathias Haas seine PLAY SERIOUS AKADEMIE. mit richtig gestandenen Moderatoren, die gerne unterstützen. Ob LEGO SERIOUS PLAY, Scrum oder eher klassisch… ob Kassel, Rotterdam oder Bregenz… Sie brauchen Ihre Antworten um zukunftsfit zu bleiben – das Team rund um den Innovationsprofi kommt zu Ihnen. Sehr gerne, denn es geht hier auch um Menschen, nicht nur um Maschinen!

Mehr unter www.trendbeobachter.de und www.play-serious.org

 

Read article

1000

ZP > ZG

MegaTrend.

2. September 2016

Ja, DER TRENDBEOBACHTER. kann auch kryptisch, geheimnisvoll, unklar und schwer verständlich.

Genauso könnte man die Besucher der COMIC CON sehen – als ultimativen Beweis dafür, dass es heutzutage möglich und auch nötig ist, Personen nicht nur in Zielgruppen zu sortieren, sondern sie als Zielperson zu definieren. Denn egal ob B2C- oder B2B-Segment… Was ist denn, wenn dieser Herr ein Professor Doktor von einer Universität ist und nur privat so unterwegs sein mag?

20160626_142625

 

Stellen Sie sich vor, diese Dame ist Führungskraft bei einem Ölkonzern?

20160626_142411

 

Und diese Damen zwei höchst erfolgreiche Rechtsanwältinnen… zumindest in 5 Jahren?

20160626_142759

 

Wenn der Mensch ganz spezielle Leben lebt, so wie diese Personen eindeutig Fans von Comics, Videospielen, Film, TV- Serien oder Mangas sind, dann sind diese Details ja unfassbar wertvoll für die Kundenbeziehung mit ihnen.

Was für eine Steilvorlage für Small Talk oder einen intensiven Austausch? Derartig besondere Hobbies müssen sich doch wiederfinden in Ihrem Dialog, in Ihrem Austausch und Ihren Gesprächen! Warum die Kundschaft nicht ansprechen auf diese Welt, warum nicht das nächste Geburtstagsgeschenk auf der COMIC CON Germany besorgen?

Hier sind nicht nur die Fans, sondern auch Zeichner, Verlage, Filmkulissen und Requisiten gesammelt und aufgebaut – für diese Zielpersonen, die Montag bis Freitag, 9 bis 18 Uhr vielleicht Brücken konstruieren oder regalweise Kosmetikartikel bestellen. Heutzutage können Menschen die wildesten Freizeitbeschäftigungen haben – und sie finden Gleichgesinnte, wie hier auf der Messe Stuttgart.

20160626_142330Eintauchen in eine andere Welt, Menschen verstehen mit ziemlich anderen Beschäftigungen – ist nicht das auch die Besonderheit für Kundenbetreuer aller Art? Ist das nicht der Reiz an dieser Rolle? Noch vor einigen Jahren war es schwer zu verkaufen, denn die Person gegenüber war wahrlich unbekannt – zumindest am Anfang. Heute wird das Privatleben wie die berufliche Rolle weit und breit kommuniziert, es wird die „Bühne des Lebens“ betreten. Dank Xing, LinkedIn, Facebook und Co. dürfen wir teilnehmen… selbst an so wunderbaren Welten wie dieser zwischen Fantasie und Wirklichkeit.

BESUCHEN Sie außergewöhnliche Veranstaltungen und Messen und werden somit selbst zum TRENDBEOBACHTER. TESTEN, KAUFEN, LESEN und SPIELEN Sie. Mathias Haas war für sein Team und die Kundschaft vor Ort und berichtet über das Hier & Jetzt auf der COMIC CON. Denn genau diese Szenarien regen uns zum DENKEN an – und dafür sollten wir uns mehr Zeit nehmen. Denn es macht deutlich mehr Spaß zu verändern, als verändert zu werden.

Ja, es gibt auch "Verkleidungen", die auch dort für Aufmerksamkeit sorgen.

Ja, es gibt auch „Verkleidungen“, die auch dort für Aufmerksamkeit sorgen.

Mehr zum TRENDBEOBACHTER., der eben kein klassischer Trendforscher und auch kein üblicher Zukunftsforscher ist, unter www.trendbeobachter.de aufbereitet.

Mehr zur PLAY SERIOUS AKADEMIE. – beispielsweise mit Moderationsmethoden wie LEGO SERIOUS PLAY. – entsprechend unter www.play-serious.org

 

 

Read article

1067

Toiletten = Profit-Center!

Interview., MegaTrend.

29. August 2016

WC-Besuche sind relativ optional – je nach Timing. Lokus-Aufenthalte sind aufreibend – je nach Andrang. Donnerbalken sind old style – in der Zukunft!

29-08-2016 08-12-47DER TRENDBEOBACHTER. sieht die Entwicklung zum elektronischen Händetrockner-Automaten anstelle der Papierhandtücher. Nachhaltigkeit verträgt sich wohl ohne Bäume fällen nicht mehr, auch wenn Motoren in diversen „Hand Dryers“ Energie kostet und diese nicht vom Himmel fällt. Oder doch?

DSC01217

Wenn zum Beispiel die Royal Bank of Scotland (RBS) 47 WC-Anlagen mit Geräten des britischen Anbieter SAVORTEX ausstattet (was bereits geschehen ist), dann kommt das Dashboard gleich mit! Wenn die British Library 1,6 Millionen Besucher hat und auf den benutzten AdDryer von SAVORTEX 115 Werbefilme pro Tag laufen… ist das smarte Gebäude am rotieren, die Daten fließen. Doch der Reihe nach…

Einerseits braucht das Einstiegsgerät von Syed Ahmed schlichtweg weniger Energie. Anderseits ist es intelligent was dafür sorgt, dass Reinigungsteams von den Maschinen Nachrichten auf deren Smartphones bekommen. Der Wortlaut ist zwar für Haas unbekannt, doch die Meldung könnte heißen „Hey Jones, 50 visitors have used me and it is time to clean this washroom“. Alleine dieser Schritt ist so logisch und hinsichtlich der Kosten derartig attraktiv… man wundert sich, dass in Deutschland erst ein Gerät verbaut wurde. Nochmals, die Tatsache, dass Reinigungsteams nicht mehr im zeitlichen Turnus rotieren sondern nach Gebrauch der Toiletten zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind… purer Wahnsinn und längst überfällig!

Und als dritte Ebene werden aus kostspieligen WC-Anlagen auch noch Profit-Center, denn während dem Hände trocknen läuft der passende Werbeclip. Hinschauen beim Hände trocken, so das Motto der neuen Zeit.

Soweit so logisch, soweit so smart.

Nein, nein, nein… in diesem TRENDBEOBACHTER.-BLOG-Eintrag wird jetzt nicht diskutiert was der Betriebsrat dazu sagt. Es werden auch keine Eventualitäten geprüft, wie die denkbare Option, dass Besucher vielleicht die Hände waschen (oder auch nicht) und sich die Flossen an der Hose trocknen… Für den Moment wird nur dokumentiert und vom Treffen in London berichtet, dass ein völlig unscheinbarer Ort sich vom Cost zum Profit-Center mausert, dass selbst der Dyson Airblade Tap genauso wie ein Dyson Airblade dB zwar wunderschön sind (Endkundenpreise 1.399 EUR bzw. 1.099 EUR) mangels Sensorik allerdings alt aussehen.

„Data Intelligence“ wird von einem neuen Player an die Wand gebracht!

Ja, Intel inside… Syed Ahmed hat prominente Zulieferer und sicher nicht zufällig ein Büro im Bankenviertel Canary Wharf, London. Seine Wettbewerber sind wohl im Industriegebiet und schuften noch mit Schraubenzieher und Gehörschutz während der neue Tesla im WC-Business bereits 4.000mal geliefert hat und das Dashboard einen Facility Manager zum Captain der „User Experience“ macht.

Aufwachen Wettbewerber! Aufwachen Media Companies!

DSC01221

DER TRENDBEOBACHTER. hat sich wieder auf den Weg gemacht – ins wilde Großbritannien. Der BREXIT-Small-Talk war inklusive, doch dieser Super-Sonder-Effekt ist noch zu wild für Mathias Haas. Der Redner und Moderator sucht beweis- und belastbare Veränderungen. Der Wandel der Zeit ist sein Fokus. So hat der MegaTrend-Experte auch den smarten Syed getroffen, one-to-one, live und in Farbe!

Reisen bildet und ein eigenes Urteil ist unumgänglich… Mathias Haas war für sein Team und die Kundschaft unterwegs -­ auch wenn der Rückweg enorm anstrengend war. Ja, travelling is glamorous… aber es gibt keine Alternative. Und es macht auch Spaß!

Mehr zum TRENDBEOBACHTER., der eben kein klassischer Trendforscher und auch kein üblicher Zukunftsforscher ist unter www.trendbeobachter.de aufbereitet.

Mehr zur PLAY SERIOUS AKADEMIE. – beispielsweise mit Moderationsmethoden wie LEGO SERIOUS PLAY. – entsprechend unter www.play-serious.org

Read article

986

DER TRENDBEOBACHTER. auf Spurensuche.

Exponate, MegaTrend.

14. Juli 2016

Online Kampagne: DER TRENDBEOBACHTER. geht auf Spurensuche.

Mathias Haas wird verfolgt – und zwar genau dort, wo Trends ihren Ursprung haben. Nehmen Sie den TRENDBEOBACHTER genau unter die Lupe und folgen ihm auf Schritt und Tritt. Denn im Zeitraum von Juni bis September wird HIER die Zukunft ausfindig gemacht! Sie wollen wissen was in Zukunft im Trend ist? Wie entwickeln sich die internationalen Märkte und was bedeutet das für Ihr Unternehmen? Wie beeinflussen MegaTrends unser Verhalten? Dann folgen Sie dem TRENDBEOBACHTER. unter diesem Link: http://bit.ly/MathiasHaasSpurensuche auf seiner Zukunftsvision.

Mathias Haas will es beweisen: „Zukunft ist gar nicht so kompliziert“. Um seine These zu belegen startet er nun seine neue Kampagne „DER TRENDBEOBACHTER. auf Spurensuche“. Haas dokumentiert in diesem Vierteljahr seine Spuren nach MegaTrends, denn nur wer vor Ort ist und „mit erlebt“  wird MegaTrends vollständig nachvollziehen können. DER TRENDBEOBACHTER. bezieht Stellung zu aktuellen Themen die bald publik werden (Stichwort BREXIT). Außerdem führt er Interviews mit innovativen Denkern und Lenkern aus allen Kontinenten weltweit und branchenübergreifend. DER TRENDBEOBACHTER. wirbelt mit und testet innovative Produkte die schon morgen „alltäglich“ werden könnten. Ob Start-ups oder Konzern, Trends unterliegen bei Haas der Spurensuche und werden auf ihre Innovationskraft geprüft. Denn „durch MegaTrends folgen Verhaltensänderungen“, auch für diese These will DER TRENDBEOBACHTER. die nötigen Beweise liefern. Wer möchte das morgen schon heute sehen? Mathias Haas macht sich auf und lädt ein zur pragmatischen Spurensuche.

Werden Sie selbst zum TRENDBEOBACHTER. mit der TrendApp.

Wissen Sie eigentlich wie man selbst zum TRENDBEOBACHTER wird? Klar, die neuen Kampagne von Mathias Haas: „DER TRENDBEOBACHTER. auf Spurensuche“ LESEN ist EIN wichtiger Teil zum Erfolg.

14-07-2016 08-15-52

In neun Schritten können Sie MegaTrends völlig neu begegnen. Stellen Sie an alltäglichen Stellschrauben beispielsweise beim Bummeln, schmökern oder Essen. Sie werden merken: Es macht deutlich mehr Spaß zu verändern, als verändert zu werden! Das Wesentliche liegt oftmals im Detail: LESEN Sie sich ein, gerne auch mal in der internationalen Presse wie der South China Morning Post. Sein Sie beim KAUFEN experimentierfreudig und TESTEN Sie Dinge wie Airbnb, UBER, SPOTIFY oder ähnliche Portale und SPIELEN damit. BESUCHEN SIE Pop-up Stores und lassen Sie uns den Machern und Visionären der Zukunft, zum Beispiel auf Youtube zuhören und ANSEHEN. Auch gerne mal mit Kollegen und Querdenkern ESSEN & GEHEN. Und ganz wichtig: Nehmen Sie sich regelmäßig Zeit zum DENKEN! Denn der Kontext aus all diesen Bereichen ergibt den Sinn.

14-07-2016 08-11-24

Apropos MegaTrends, hier der letzte Hinweis für alle wissensdurstigen Zukunftsvisionäre: LADEN Sie sich die TrendApp. runter! Seien Sie immer einen Schritt voraus – denn Trends sind beweisbar. Anhand von Exponaten zeigt DER TRENDBEOBACHTER. heute was morgen schon relevant ist. Durch  die TrendApp. ist die Zukunft immer mit Ihnen mit ganz konkreten Informationsquellen.

Mehr zum Zukunftsprofi Mathias Haas genauso wir zur PLAY SERIOUS AKADEMIE liegt genau hier:

www.trendbeobachter.de

www.play-serious.org

Read article

962

Luigi fährt bis heute mit.

MegaTrend.

12. Juli 2016

Italienische Vintage Bicycles treffen den TRENDBEOBACHTER. Ja, ins Herz!

20160630_112640

Beim zweiten Anlauf hat es geklappt, Mathias Haas traf auf Peer Hanslink. Der Macher ist nicht immer da, denn Peer muss die handverlesenen Rennräder ja auch abholen. Der Macher des attraktivsten Händlers auf zwei Rädern (weltweit, so der Eindruck des Trendtrüffelschweins) kauft und verkauft gebrauchte italienische Rennräder. Vom Kinderrennrad bis zur mörderischen Rennzeitmaschine stöbert er in italienischen Marktplätzen und italienischen Dachböden bis Francesco, Lorenzo oder auch Alessandro sich von der eigenen Rennkarriere trennen können. Ja, der Verkäufer bekommt wahrhaftige Euros dafür, doch er bekommt eben auch die Gewissheit, dass Peer nicht irgendein Peer aus St. Pauli ist.

20160630_110048

 

 

 

 

 

 

Der Kommunikationsprofi mausert sich zum Experten für Vintage-Räder und lässt sogar Aktionen für sich laufen, er organisiert die Radrundreise irgendwo bei Nepal – natürlich mit entsprechendem Material unterm Sattel und er verkauft Wandhalterungen für die Wohnung.

20160630_110653

Ja, das Rad muss nicht selten auf Augenhöhe sein denn sie sind herzzerreißend, bewegend und wirklich emotional – diese schönen Räder! Die Liebe zum Einzelstück ist ihm (Peer Hanslink) und Ihnen (Käufer & Räder) anzumerken. Die Hintergründe werden auf „History Cards“ aufbereitet und die Abgrenzung nimmt seinen Lauf. Die Tiefe zwischen „ich erzähle Dir gerne warum dieser Rahmen auf Audi quattro verweist“ oder „ja, neongrün ist keine Erfindung aus dem 21. Jahrhundert“ lässt den Besitzer in neue Ebenen der Persönlichkeitsentwicklung treiben… wer hat heute noch ein niegelnagelneues Rad wenn wahre Ästhetik und Stil auch zwischen 500 und 1.500 Euro erhältlich ist? Warum nicht die Wertanlage sehen? Oder eben schlichtweg die Schönheit?

Egal welche Sichtweise im Fokus steht, 10BICI so der Name des Geschäftes, ist eine hervorragende Antwort auf die aktuelle Misere des Handels: You have to hyper-specialize!

20160630_112512Mathias Haas sieht hier einen großartigen Beweis, dass spitz aufgestellte Geschäftsmodelle durchaus erfolgreich sind – auch im Handel. Denn ja, die meisten Händler braucht es nicht mehr… aber 10BICI ist so eine Bereicherung für St. Pauli, für Hamburg, für Deutschland… für die Radliebhaber. Kein Wunder, dass Peer auch schon nach Grönland geliefert hat. Vielleicht auch bald Mal nach Stuttgart?

20160630_113948

DER TRENDBEOBACHTER. würde so gerne mit Vintage auf die Bühne fahren (zumal ein Oldtimer dann doch zu groß wäre). Doch bei allen Emotionen, vielleicht ist der Imagetransfer für einen Zukunftsexperten nicht ganz ideal. Aber für alle anderen, die auch gerne Erinnerungen pflegen, Geschenke suchen oder ganz einfach Hipster sind… apropos….

 

 

Mehr über Mathias Haas, den TRENDBEOBACHTER., den Zukunftsexperten, Redner und Sprecher rund um Wandel, MegaTrends und Innovation finden Sie unter www.trendbeobachter.de

Mehr zu LEGO SERIOUS PLAY. und zur PLAY SERIOUS AKADEMIE. liegt unter www.play-serious.org bereit!

 

Read article

1004

Cyborgs e.V.: Upgrade your Body!

MegaTrend.

21. Juni 2016

Wir schreiben das Jahr 2016 und sind an Bord des Trendraumschiffes 28/1. Unser Kommandeur heute: Fiftytwo-of-Sixtyone – a.k.a. Mathias Haas – Redner, Moderator und Zukunftsspezialist.

Anders als Seven-of-Nine anno 2374 an Bord der USS Voyager lebt DER TRENDBEOBACHTER. im Hier & Jetzt. Und er ist nun Mitglied des Berliner Cyborgs e.V.

Für alle, die mit Cyborgs nichts anfangen können: Es handelt sich um einen Kunstbegriff und beschreibt einen kybernetischen Organismus. Oder – um genauer zu sein – im Falle des Homo Sapiens einen Menschen, der durch technische Bauteile ergänzt wurde (ob das Wort „aufgewertet“ eine gute Idee ist in diesem Zusammenhang, mag jeder Leser selbst entscheiden).

Worum geht es hier? Keine Angst, es geht nicht um menschliche Roboter. Und ganz sicher wird Haas auch keine Raketenwerfer in seinen Armen oder Kameras hinter seinen Augen installieren lassen. Obwohl: Vieles, was mit der Verschmelzung von Mensch und Maschine zu tun hat, mutet aktuell wie eine Art Spiel an.

Aus technischer Sicht ist der Hintergrund jedoch vollkommen ernst. Nehmen wir die Cochlea-Implantate, die es seit Längerem gibt und die es Menschen mit schweren Hörbeeinträchtigungen ermöglichen, wieder am akustischen Leben teilzunehmen. Dem farbenblinden britischen Künstler Neil Harbisson gelingt es durch eine spezielle, implanierte visuelle Antenne, Farben in seinem Umfeld zu hören, statt sie zu sehen.

Beides sehr wichtige medizinische Anwendungsfälle. Doch die aufkommende Kultur der Augmentation des menschlichen Organismus durch technische hält unendlich viele Ideen und Möglichkeiten bereit. Und hier setzt der Verein Cyborgs e.V. an.

Es geht darum, Menschen, die sich für diese neuen Techniken interessieren, miteinander in Kontakt zu bringen. Es geht um das Voranbringen der Forschung und der Information. Es geht darum, vor dem Hintergrund der Möglichkeiten einen öffentlichen und sachlichen Diskurs – gern auch mit kritischer Auseinandersetzung – zu fördern.

Und die Ideenvielfalt ist enorm: Das beginnt bei NFC-Chips, die man sich heute bereits unter die Haut setzen lassen kann, um damit das Telefon zu entsperren, Zimmertüren zu öffnen oder zu bezahlen. Ein Gadget – auf Basis: Wir machen das, weil es geht.

Doch die Miniaturisierung von Elektronik und Mechatronik wird die Entwicklung weiter befeuern. Exoskelette oder bionische Arme, die Gelähmte mittels einer Hirnschnittstelle in die Lage versetzen, Jets zu fliegen oder Sport zu machen. Denkbar, dass auch gesunde Menschen Körperteile mit erweiterten, verbesserten Funktionen ihren natürlichen vorziehen würden. Implantate, die nicht mehr operativ eingesetzt werden müssen, sondern wie Piercings oder gar per Spritze unter die Haut bzw. an ihr Ziel gelangen, werden vorstellbar. Da mutet die Kontaktlinse von Google, die den Blutzucker misst und dem Träger bei der Beherrschung seiner Diabetes unterstützen soll, schon fast alltäglich an.

Und vielleicht gibt es auch irgendwann ein Stück Technik, das den TRENDBEOBACHTER um einige Funktionen erweitern und das er sich einbauen lassen würde. Zumindest dann, wenn die Fragen zum Thema Ethik und Sicherheit gelöst sind – falls sie das jemals werden.

Mindestens bis dahin können Sie darauf vertrauen, dass Vortragsredner und Trendexperte Haas gemeinsam mit seinem Team in erster Linie mit dem GMV-Faktor (dem GesundenMenschenVerstand) agiert und mithilfe unzähliger weltweiter Kontakten – auch zum Cyborg e.V. – Wissen und Informationen zu den MegaTrends dieser Welt sammelt, aufarbeitet und durch interessante Exponate genau für die Veranstaltung Ihrer Organisation nutzbar macht.
Surfen Sie mit Ihrem Telepathie-Transponder oder Ihrem elektronischen Endgerät auf www.trendbeobachter.de und erfahren Sie mehr.

Bis zu einem Treffen auf Ihrer Showbühne: Live long and prosper!

Read article

945

BE SLOW – in Zeiten des Optimierungszwangs.

Interview., MegaTrend.

10. Juni 2016

Ein Blick auf die Uhr: Kurz vor 12 – so ein paar Minuten davor. Wie viel genau? Spielt keine Rolle! Zeit für einen Gegentrend, denn es geht auch anders als höher, weiter, schneller, präziser – jenen Schlagwörtern, die uns im 21. Jahrhundert den Weg weisen. Die slow watch präsentiert sich als perfekte „Entschleunigungskur“ und erinnert uns daran, mal wieder „langsam zu machen“. Auch wenn wir es in unserem stressigen Alltag scheinbar vergessen haben: wir haben eine Wahl, wie wir leben wollen. Uns dies zu zeigen ist die Intension des modernen Uhrenunternehmens.

HAAS.Buch-Büro-Party06.16 (30)Die slow watch hat nur einen Stundenzeiger und zeigt damit alle 24 Stunden des Tages auf dem Ziffernblatt. Im Vergleich zu einer herkömmlichen Uhr bewegt sich der eine Zeiger konsequenterweise nur halb so schnell. Im Inneren versteckt sich ein Schweizer GMT Präzisionsuhrwerk (Ronda 505.24 Swiss Made).

Zugegeben, bei exakten Terminplanungen wie beispielsweise Bahnfahrten oder auch bei Auftritten von Redner Mathias Haas hat die reine Stundenzeiger-Uhr ihre Handicaps. Dennoch: die Philosophie und der damit verbundene Gegentrend – also gegen die Alltagsoptimierung – ist eine interessante und gut umgesetzte Idee.

Also „Raus aus dem Hamsterrad“ und be slow! Trägt man die slow watch offensichtlich am Arm, liefert sie zudem zündenden Gesprächsstoff – denn der Zeit kann sich niemand entziehen.

HAAS.TrendKurator1Wenn man wie Mathias Haas als Redner und Berater zum Thema MegaTrends aktiv ist, liegt es natürlich nahe, sich auch mit den Gegentrends zu beschäftigen. Und hier kommt dann auch der Unterschied zu einem klassischen Trendforscher zutage: Während der Zukunftsforscher zeitlich weit entfernt weilt, arbeitet DER TRENDBEOBACHTER. im Hier & Jetzt. Pragmatische Denkansätze und Lösungen liefern Berater und Keynote Speaker Haas und sein Team – branchenübergreifend und mit Blick für’s Detail. Für die effiziente Umsetzung in Ihrer Organisation steht die PLAY SERIOUS AKADEMIE mit interessanten Angeboten bereit. Mehr unter www.trendbeobachter.de und www.play-serious.org.

Read article

928

1004

1031