MENU

Change
Tag Archive

581

Der O-Ton macht die Musik!

MegaTrend., MINDSET TOUR.

25. Juli 2017

O-Ton bleibt O-Ton. Und Mathias Haas ist auf einer Lernreise. Es gilt also -zuhören- und mitschreiben, denn die Interviewpartner haben etwas zu sagen!

VR aus Afrika? Aus Kenia? Dort gibt es doch nur Safari-Touren, oder?

Hier gibt es auch VR (!) und zwar mit hohem Anspruch… hier die Antworten aus der Wirklichkeit:

NAME: Ng’endo Mukii
TITLE: Film Director/Animator
COMPANY: Ng’endo Studios
CITY: Nairobi, Kenya

  1. If you think of your job: Where do you see yourself in 5 years’ time?

This year I have grown from a freelancer, to formally establishing a company. I want to increase my capacity for production, and allow myself more flexibility.  My major concern with doing this so far has been related to how specific, organic, and intensive my animations tend to be. I have been concerned with finding the right team for this.

 

  1. Imagine 2022 – 5 years away: What scares you most?

Maintaining my projects, growing them internationally, starting a family, how and where to do this, balancing work and personal life. The same things that scare everyone else I think.

 

  1. Again, 5 years into the future: What’s your greatest hope?

This would be related to my city, Nairobi. It would be great to have a stronger infrastructure. Good roads, space for pedestrians. I love cycling, maybe roads could be built in consideration of cyclists as well. I think we have been brainwashed to accept that some things are impossible in Africa, but, Durban in South Africa for example, has some beautiful consideration of its citizens as humans in the city. It’s not impossible. But of course, if you’re having the top 5% of our country debating congestion in the city, the idea of preventing buses carrying up to 40 people into the Central Business District, but allowing tens of thousands of private vehicles carrying individuals, makes sense.

How does that ease congestion?

This traffic affects our daily lives and potential. You’re less likely to go for a meeting, if it takes you two hours to get there. Just imagine how much more collaboration would be possible if we weren’t always stuck in traffic.

 

  1. What is it that you do to make sure that your children will be fit for the future?

Every time cuts to education programs are debated, Music, Arts, Literature, and Sports are the first to be sacrificed. However all these subjects drive the way you think, how you perceive and interpret and communicate about the world. It’s a different form of mental exercise that makes us more emotionally and socially wholistic. And imagine if all this could take place in our own languages, not just English. It’s a different pattern and way of thinking altogether.

 

  1. What would you say: What object, what device is the best symbol for „future“?

For myself, I would like VR to be the symbol. Augmented and Virtual reality are very exciting for me, and having recently completed my first VR film, Nairobi Berries, I want to continue exploring the possibilities of these mediums.

 

  1. What’s stressing you most during your daily life?

I’m going to label this as “Gender things.” It affects everything!

Ja, Whitenizer ist für hellere Haut.

  1. What products or services will your company offer in 5 years?

I really enjoy working in the short film medium, but definitely want to create feature length animations, and exploring mixed media in feature films.

 

  1. What should the ideal manager, what should he or she be like to be fit for the future?

Personally, my task is to select or grow a team, and creating an environment in which they can participate and feel invested, so that they are dedicated to fulfilling my vision as the director. Delegation itself is not the issue, it’s forming a more organic and receptive space in which to create my productions.

 

  1. What role does Kenya play within a global economy?

The value of developing countries is underestimated, we are almost always perceived as being “receivers”  especially economically, and yet, whether by force or corruption, we have developed and sustained Europe and the greater ‘West,’ for centuries.

When I came home after 5 years living in the US in 2006, I was shocked to discover that you could share airtime on your phone, as well as send and receive money directly between phones, completely independent of traditional banking institutions. This concept did not even exist in the US and in Europe at the time. I think we are making solutions to problems that are urgent here in Kenya, and incidentally changing the status quo that developed countries are comfortable enough to leave unaddressed, if that makes sense.

 

  1. In your eyes: Where do you see Germany in this context?

Via institutions such as Goethe Institute and Hubert Bals, etc, Germany is extremely supportive of emerging filmmakers around the world. For example I was just at the Durban International Film Festival, and the Durban Talents that holds workshops for young filmmakers is a branch of the Berlinale Talents program. They have Talents programs in several parts of the world. A couple of the program coordinators have mentioned becoming involved in running their respective programs because they felt that it was right for “Germany to give back” considering its participation in the colonial period, and its political role in Europe.

NAME: Prof. P.L.O. Lumumba
TITLE: Director/Chief Executive
COMPANY: Kenya School of Law
CITY: Nairobi, Kenya

 

  1. If you think of your job: Where do you see yourself in 5 years’ time?

March next year I will leave the school and reinforce my own office, I will be more active.

 

  1. Imagine 2022 – 5 years away: What scares you most?

Nothing scares me. After the election, we will have a good country. A few stones will be thrown and that is ok, as long as nobody dies.

 

Ja, aktuell ist wirklicher Wahlkampf. Die Stadt ist voller dieser „Promotion-Trucks“.

  1. Again, 5 years into the future: What’s your greatest hope?

I think we should de-ethnize politics and work on a better situation if it comes to corruption! I am looking forward to see a few guys in jail.

 

  1. What is it that you do to make sure that your children will be fit for the future?

We need to update education! We should create a system which allows to engage in innovation better. You know, we have a “crises in identity” Around here, we are 200 to 300 million people, we are sooo strong and surrounded by great people – yes, we should strengthen self-esteem!

 

  1. What would you say: What object, what device is the best symbol for „future“?

It is something with “technology”. This, however, must be customized to our needs and not the other way around.

 

  1. What’s stressing you most during your daily life?

The quality of leadership is stressing me. I stopped watching TV 5 years ago.

 

  1. What products or services will your company offer in 5 years?

My message will still be the same. I have and will be consistent.

 

  1. What should the ideal manager, what should he or she be like to be fit for the future?

An ideal leader has a vision, is not selfish, he consults and realizes that he or she does not have a monopoly on ideas. It is about recognizing talent and spreading the seed.

 

  1. What role does Kenya play within a global economy?

I think Kenya and Tanzania do not have major conflicts. We are the anchor of the region and we lead the area. If we deal with ethnics and corruption, we are on a great path!

 

  1. In your eyes: Where do you see Germany in this context?

Germany is the European leader. It was the first country accepting Kenya after the independence. In culture, agriculture and technology you guys are great! Germany is efficient and hopefully more present and more aggressive. You need to neutralize the influence of China.

NAME: Waweru Kuria
TITLE: CEO
COMPANY: iNuka PAP
CITY: Nairobi, Kenya

 

  1. If you think of your job: Where do you see yourself in 5 years’ time?

At the moment, we offer “emergency loans”. Our typical customer applies for 30 USD for 30 days and pays about 3 USD interest fees. Our typical customers are from rural areas, very often they are farmers. In 5 years, we will have new products with lots of impact. We will have “social products”, also in Uganda and Tanzania.

 

  1. Imagine 2022 – 5 years away: What scares you most?

Well, competition with the big guys would stress us seriously. They can pump so much money into a market which would not kill us, but slow us down.

 

  1. Again, 5 years into the future: What’s your greatest hope?

My greatest hope is partnering with an organization, with a social investor such as a CSR company with “patient money” and low interest.

 

  1. What is it that you do to make sure that your children will be fit for the future?

I would change the educational system – yes, the whole industry. The world is changing and i.e. automation will take jobs. Nobody should be taught to become a classical accountant!

 

  1. What would you say: What object, what device is the best symbol for „future“?

The eagle, the bird. Why? Because it uses very little energy to fly, it sees very far and can carry very heavy “freight”.

 

  1. What’s stressing you most during your daily life?

Sometimes I wonder if we are growing fast enough. For example, it is very expensive to do what we do. We have enormous travel costs.

 

  1. What should the ideal manager, what should he or she be like to be fit for the future?

The “future manager” should be a real manager, somebody who is able to replicate his/her thinking. Somebody who inspires by using the own mind.

 

  1. What role does Kenya play within a global economy?

Where we are right now? We copy other systems and methods. We should completely change, we should not act like the global economy. An example: We found oil in Kenya, and we export crude oil and buy back the petrol. How crazy is that? Same with food. We should define our destiny – which is definitely “self-depended”.

 

  1. In your eyes: Where do you see Germany in this context?

I have not had a lot of interaction with Germany but I believe we can learn a lot from you. You expose your kids and they can learn… just look at soccer.

NAME: Vandan Rughani
TITLE: Managing Director, Robert Bosch East Africa
COMPANY: Robert Bosch East Africa
CITY: Nairobi, Kenya

 

  1. If you think of your job: Where do you see yourself in 5 years time?

In Afrika.

 

  1. Imagine 2022 – 5 years away: What scares you most?

Privat beschäftigt mich sehr die Urbanisierung von Nairobi. Ich kenne die Stadt noch aus meiner Jugend. Und heute? Es scheint kaum eine Städteplanung geben: Jeder baut wie er will.

 

  1. Again, 5 years into the future: What’s your greatest hope?

Natürlich hoffe ich auf die ganzen großen Themen wie “Friede” und “Wohlstand”, doch für die Region hoffe ich auf Einheit – nicht nur auf dem Papier, auch in der Praxis. Eine wirklich grenzübergreifende „Union“ würde Menschen einfach reisen und Handel aufblühen lassen!

Bosch ist präsent!

  1. What is it that you do to make sure that your children will be fit for the future?

Kinder sollten möglichst viele unterschiedliche Erfahrungen machen. Kids sollten wirklich entdecken dürfen und dabei Richtwerte bekommen. Die Welt ist nicht „heile-heile-Segen“, und genau das erleben beispielsweise meine Kinder hier in Kenia. So wie ich früher. Das halten auch Kinder aus, wenn man Ihnen Hilfestellung gibt.

 

  1. What would you say: What object, what device is the best symbol for „future“?

Was ist ein gutes Zeichen oder Objekt für „sozial sein“? Afrika ist jeden falls „ich-bezogen“.

 

  1. What’s stressing you most during your daily life?

Meine persönliche Ungeduld in manchen Situationen. Ja, ich werde immer wieder getestet.

 

  1. What products or services will your company offer in 5 years?

Wir werden mehr lokale Präsenz zeigen, „local for local“ quasi.

 

  1. What should the ideal manager, what should he or she be like to be fit for the future?

In Ostafrika? Gute Manager sollten die ersten 6-12 Monate an der Basis sein. Und mein Team hier wird eine gesunde Mischung aus internationalen und nationalen Führungskräften werden. Speziell von lokalen Team Leadern erwarte ich Eigenverantwortung, Verantwortung für das eigene Handeln!

 

  1. What role does this – Country – play within a global economy?

Im Moment, keine.

 

  1. In your eyes: Where do you see Germany in this context?

Deutschland wird hier sehr positiv und innovativ gesehen. Leider sind deutsche Produkte auch sehr teuer. Doch das Vertrauen ist da, „Made in Germany“ ist eine sehr starke Aussage!

„Die Kunst“ lässt nicht auf sich warten – mit Zeitgeist quasi.

Ja, die AFRICAN MINDSET TOUR hat es -in- sich! Manchmal sind die Antworten, wie erwartet. Manchmal auch sehr mutig, denn nicht jede Station der Tour ist so entspannt wie Zürich, Kassel oder Wien.

Vielen Dank vom TRENDBEOBACHTER., denn Mathias Haas ist auf Antworten angewiesen. Beim reinen „aus dem Fenster schauen“ ist „die Wahrheit“ nicht zu finden. Und auch mit den Antworten liegt sie wohl zwischen den Zeilen.

Ja, DER TRENDBEOBACHTER. beobachtet vor Ort. Der Redner und Moderator Mathias Haas bringt sie nach Hause – in Vorträgen, in Moderationen, in Workshops aller Art. Ob ganz klassisch als Keynote einer Tagung oder innerhalb einer komplexen Strategieentwicklung – zum Beispiel im Rahmen der PLAY SERIOUS AKADEMIE. Egal wie, der Zukunftsexperte fordert „die Zukunft“ heraus – im Hier & Jetzt!

Mehr zu Mathias Haas und seinem Team liegt hier bereit:

www.trendbeobachter.de

www.play-serious.org

Read article

1079

Klappe, die Dritte: Auftakt zur AFRICAN MINDSET TOUR.

MINDSET TOUR.

14. Februar 2017

Es ist bald wieder soweit: Kein halbes Jahr mehr, und DER TRENDBEOBACHTER. reist wieder in die Zukunft!

Nach den Forschungsreisen in die asiatischen Megacities und ins Silicon Valley folgt im Sommer 2017 nun die AFRICAN MINDSET TOUR: Für seinen „Realitäts-Check“ besucht Mathias Haas als TRENDBEOBACHTER. den afrikanischen Kontinent.

Die zentrale These dabei:
Afrika ist nicht mehr (nur) hilfsbedürftig,
diese Menschen muss man nicht mehr (nur) retten!

Der Redner und Berater begibt sich auf die Suche nach der Realität vor Ort. 5 Wochen, 5 Welten mit je 5 Interviews. Als DER TRENDBEOBACHTER. sucht er die Zukunft auch dort, wo man sie vielleicht gar nicht vermuten würde.

Was ist in diesen Märkten „normal“? Was denken die Menschen dort? Wie gehen sie mit Veränderung um? Wie gehen Entwicklungen weiter? Auf welchen Gebieten ist Afrika ganz vorne? Was können wir von dortigen Machern lernen? Diese und andere Fragen hat Mathias Haas im Gepäck, um in Afrika Antworten zu finden.

DER TRENDBEOBACHTER. auf „Fortbildungsreise“.

Mathias Haas taucht jede Woche in eine andere Welt ab – es geht in die Tiefen der afrikanischen Lebenseigenschaften, hinauf in die Innovationsgalaxien der aufstrebenden Unternehmen vor Ort. Dabei liegen ihm 5 Dinge besonders am Herzen:

 

  • DER TRENDBEOBACHTER. lebt mit!

Nur wer vor Ort ist und „mit erlebt“, wird MegaTrends vollständig nachvollziehen können. Deshalb taucht DER TRENDBEOBACHTER. tief ein: Übernachtung mit Airbnb fördert Insiderwissen, durch UBER (z.B. in Kenia) werden unentdeckte Plätze sichtbar und Kooperationspartner vor Ort helfen bei einer flächendeckenden TRENDBEOBACHTUNG.

 

  • DER TRENDBEOBACHTER. hört zu!

Mindestens 25 Interviews mit spannenden und innovativen Köpfen, Denkern und Lenkern. Eine umfangreiche, analytische und dokumentierte TRENDBEOBACHTUNG durch Kontakte vor Ort. DER TRENDBEOBACHTER. analysiert branchenübergreifend und lässt sich nicht auf einzelne begrenzen.

 

  • DER TRENDBEOBACHTER. wirbelt mit!

Das „M-PESA“-Phänomen: Bargeldlose Geldtransfers über Mobiltelefone. Mit diesem System von Safaricom und dem Kommunikationsunternehmen Vodafone hat Kenia bereits seit 2007 die Nase vorn und weiß, wie der Hase läuft. Außerdem: Start-ups, die mit innovativen Ideen Branchen weltweit aufwirbeln.

 

  • DER TRENDBEOBACHTER. denkt „GROSS“!

Egal ob Konzern oder Start-up… Mathias Haas regt zum „GROSS“ denken an! Auf der Suche nach den Erfolgsformeln der Zukunft und der Fragestellung: Wie heißen die Antworten für Europa, Deutschland und Berlin? Welche Rolle spielen dabei beispielsweise chinesische Investoren?

 

  • DER TRENDBEOBACHTER. hinterlässt Spuren!

Das „Sharing“-Prinzip: Neben all dem Input liefert DER TRENDBEOBACHTER. Output! Diesmal mit im Gepäck: LEGO®-Steine. Für anregende LEGO® SERIOUS PLAY® Sessions. Unter dem Motto „Gegenseitig voneinander lernen“ bittet die PLAY SERIOUS AKADEMIE. zum spielerischen Gedankenaustausch.

Mathias Haas 2015 im Silicon Valley.

Mathias Haas 2015 im Silicon Valley.

Wer jetzt schon neugierig ist, der kann sogar noch mitmachen:

Lassen Sie Ihre eigenen Produktideen, Innovationsansätze oder Recherche-Aufträge direkt vor Ort exklusiv vom TRENDBEOBACHTER. auf Zukunftsfitness überprüfen und bewerten!

Und natürlich freut sich Mathias Haas auch über Unterstützung: Teilen Sie Ihr Wissen! Wertvolle Afrika-Tipps und zukunftsfitte Kontakte vor Ort sind herzlich willkommen!

Mathias Haas bringt die Zukunft dorthin, wo sie für Sie eine Rolle spielt. Dafür natürlich werden auch auf dieser Lernreise Exponate für Ihre nächste Veranstaltung gesammelt – von der Quelle der Zukunft direkt in Ihre Organisation. Denn Haas ist eben kein herkömmlicher Trendforscher oder Zukunftsforscher. Er ist Beobachter, er setzt die Einzelteile zu einem Bild zusammen – und dieses Bild nutzt allen, die seine Vorträge hören. Er regt an, inspiriert und fordert zum selber Denken auf. Natürlich kommt auf Wunsch die Kraft auch auf die Straße: Hier steht die PLAY SERIOUS AKADEMIE. bereit, mit Methoden wie LEGO® SERIOUS PLAY® zu unterstützen.

www.trendbeobachter.de

www.play-serious.org

 

 

Read article

1818

Gegentrend? Danke, Elon!

MegaTrend.

2. Februar 2017

Tesla und der Gründer Elon Musk waren starke Vorbilder – für Mathias Haas, DER TRENDBEOBACHTER. Auf vielen Bühnen hat der Redner von der irren Geschwindigkeit und dem Aufstieg des Elektroautobauers berichtet, doch jetzt muss die Berichterstattung auch komplett sein!

Mathias Haas ist mega-enttäuscht.

Mit einer solchen Mütze lässt sich großartig(es) Geld einsammeln.

Mit einer solchen Mütze lässt sich großartig(es) Geld einsammeln.

Natürlich, die Welt hat sich verändert – vor und nach Donald Trump. Und in diesem Sog schwimmt die gefeierte Unternehmerikone mit. Elon Musk ist im Beraterstab des neuen US-Präsidenten. Hat er sich da eingekauft? Er hat zumindest ein Geschenk mitgebracht!

MAKE AMERICA GREAT AGAIN.

Mittlerweile ist die Großwetterlage durch den Mixer gegangen und der Macher aus Kalifornien spielt die neuen Regeln großartig! Der neue Kurs ist klar, die Chance für Tesla (noch mehr) gefördert zu werden sind riesig, und so handelt das vertraute Vorbild von Haas nur konsequent: Das Manager Magazin schreibt am 27.01.17 von einem zurückgezogenen 100 Millionen Auftrag, ursprünglich platziert beim deutschen Automobilzulieferer SHW.

Dabei fing alles so… Die Pressemitteilung der Schwaben las sich im September so großartig!
„SHW AG: First major order from world’s leading manufacturer of fully electric vehicles“

Dieser Auftrag hatte „Lifetime sales: approx. 100 Millionen EUR“… bei 1.250 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 463 Millionen EUR (Jahr 2015).

Und jetzt… nun ja, AMERICA FIRST!
Haltung bewahren? Nichts für Elon.

Wer denn außer Elon Musk – als der Gründer von Tesla – hätte es leichter gehabt, sich selbst treu zu bleiben? Warum so ein schwäbisches Bauernopfer? Warum einen Zulieferer „hops gehen lassen“, der jetzt vermutlich mächtig entlassen muss?

Selbst Christo zeigt eine Alternative auf.

Dabei hätte es Auswege gegeben! Schauen wir den Verhüllungskünstler Christo an. Er arbeitet seit 20 Jahren am Projekt „Over The River“, einer Installation über dem Arkansas River. Und jetzt, jetzt sagt er (lt. art DAS KUNSTMAGAZIN, 26.01.17): „Hier ist die US-Bundesregierung unser Vermieter. Sie besitzt das Land. Ich kann kein Projekt machen, das diesem Vermieter zugutekommt“. Well, Mr. President, das ist doch mal Klartext – verständlicher Klartext! Respekt. Zumal der Künstler bereits rund 15 Millionen Dollar eigene Mittel investiert hat.

Mr Musk, Sie hätten es leichter gehabt. Bei Tesla wären es überwiegend Steuergelder gewesen… aber, und so selbstkritisch will Mathias Haas sein, vielleicht ist es genau der Grund, warum der Tesla-Chef jetzt so kooperativ ist. Well, the truth will be told – soon.

Ja, Haas ist DER TRENDBEOBACHTER. und er macht sich Sorgen, zum Beispiel um Automobilzulieferer in Deutschland. Zumal die Elektromobilität viele Opfer bringen wird – hoffentlich nicht aus Aalen. Es wäre schade drum… um die Tüftler aus der Nachbarschaft. Vielleicht also doch chinesische Autobauer beliefern? Diese sind bekanntlich auch nicht schlecht dabei in der nächsten Mobilitätsrunde.

So oder so, es war die Berichterstattung wert, denn tatsächlich ist Mathias Haas von Elon schwer enttäuscht und von Christo mega-begeistert. So sind „The Floating Piers“ vom Isosee noch viel, viel wertvoller. Dankeschön! Grazie mille, Christo.

Was für ein Erlebnis - was für eine Haltung!

Was für ein Erlebnis – was für eine Haltung!

Merci vielmals für diese Haltung, so spricht der Schwabe.

Mathias Haas, ist Redner und Moderator. DER TRENDBEOBACHTER. bietet Klartext und klare Sicht – für die Zukunft, die heute schon sichtbar ist. Meist ist das MegaTrend-Update von Haas wirtschaftlich geprägt, doch manchmal verschwimmen die Grenzen… auch wenn Ozeane dazwischen sind. Ja, MegaTrends sind international und grenzübergreifend. Wandel nimmt uns alle mit – manchmal spontan, hoffentlich vorbereitet.

Mehr zum Redner und Sprecher Mathias Haas: www.trendbeobachter.de

Mehr zur Unterstützung und beim Transfer durch die PLAY SERIOUS AKADEMIE: www.play-serious.org

 

P.S.
Es bleibt nur zu hoffen, dass SHW bei der ganzen Euphorie strenge Stornokosten vereinbart hat und wenigsten die Anlaufkosten in Aalen bleiben.

Read article

1262

MegaTrend: Herr Lehrer Amazon.

MegaTrend., PLAY SERIOUS AKADEMIE.

30. Januar 2017

Haben Sie Kinder? Nunja, egal wie Sie die Frage beantworten – zur Schule sind wir alle mal gegangen. Beziehungsweise haben eine Meinung zum Thema Schule, Unterricht und Kindererziehung.

Auch Apple lässt nicht auf sich warten. Wie das Titelbild hier ein Beispiel aus einer "Apple-Schule" für Kids, gratis natürlich.

Auch Apple lässt nicht auf sich warten. Wie das Titelbild hier ein Beispiel aus einer „Apple-Schule“ für Kids, gratis natürlich.

Gut so. Und falls nicht: Vielleicht haben Sie eine nach der Lektüre dieses kleinen Artikels.

Früher, als die Welt noch… analog war, gingen die Schüler zur Schule und wurden (meist auf Stühlen an Tischen sitzend) unterrichtet, indem man ihnen Bücher mit Informationen drin überließ, Übungen mit ihnen machte, bei denen Dinge in Hefte geschrieben werden mussten. Auch der gute alte Tafelanschrieb, bei dessen Übertrag ins Arbeitsheft die Synapsen vernetzt wurden, ist uns sicher noch gut in Erinnerung.

In der Zukunft – die bereits begonnen hat und digital ist – soll das ein wenig anders aussehen. Da gehen die Schüler in die Schule und setzen sich vor ihren Computer oder bekommen wahlweise ein Tablet ausgeteilt, mit dem sie sich dann irgendwo in eine Ecke des Klassenraums verkrümeln.

Papier und Füller sind dabei ebenso obsolet geworden wie die Arbeitsblätter, die der Lehrer zu Hause vorbereitet hat. Stattdessen hat sich letzterer aus einer Aufgaben-Bibliothek bedient, die er – Achtung, kein Scherz – bei Amazon besorgt hat.

Früher hieß es „Verkauf“,
heute heißt es „Inspiration“

Genauer gesagt bei Amazon Inspire. Diese Plattform des einstigen Online-Buchhändlers stellt Content bereit, den Lehrerkollegen aus den Weiten der Welt dort eingestellt haben – durchsuchbar nach Typ des digitalen Materials (zum Beispiel: Buch, Bild, Chart, Klassenstufe, Bewertung durch andere Nutzer und so weiter). Jeder kann sich beteiligen (also Inhalte hoch- und herunterladen, bewerten und in seinen Klassen nutzen), der Spaß ist kostenfrei, und ganz nebenbei hat der Lehrkörper jede Menge Zeit gespart. Klingt gut, oder?

Genau, auch weil Amazon eigentlich im Grunde seines Herzens eine caritative Einrichtung ist, deren Hauptzweck es ist, Gutes für das Gemeinwesen zu tun! Nun, natürlich – mittels dieser starken Integration lassen sich auch wie nebenbei Synergien schaffen: Beim Waren- und Dienstverkauf für die Beschaffung der Schulen (vom Kindle oder Tablet bis hin zu allen anderen Dingen, die die Schule so braucht), die Akquise von Nutzer- und Nutzungsdaten über den Dienst AWS, die Content-Generierung für Kindle-E-Books und so weiter.

Und naja, wenn sie die lieben Kleinen schonmal an den Markennamen gewöhnt haben, dann werden sie natürlich auch ab dem Eintreffen des ersten Taschengeldes dort einkaufen. Die Bedienphilosphie ist ja bekannt. Voila.

Wem gehören bald die Schulen?

Und dann hätten wir da noch den Kampf der Giganten aus der mehr oder weniger virtuellen Welt: Google gegen Microsoft gegen Apple – und umgekehrt.

Wir lesen: “Mehr A-ha Momente“ (Apple), “verbessertes Engagement & Zusammenarbeit, kreatives Forschen und greifbare Lernergebnisse“ (Microsoft Minecraft Education) oder „Technologie, die das Lernen verbessert – überall und für alle“ (Google Education).

Während bei Apple der Verkauf der Geräte und die Gewöhnung an die hauseigene Software und damit die Bindung an die Marke im Vordergrund steht, scheint die Strategie bei Google und Microsoft etwas subtiler.

Letzteres Unternehmen geht mit einem Computerspiel in die Schulen. Diese (beziehungsweise die Schüler) entrichten aber anders als bei Amazon oder Google einen Obolus für die Nutzung des Spiels. Natürlich, die 2,5 Milliarden Dollar, die der Kauf der Spiele-Firma gekostet hat, müssen ja irgendwie wieder rein. Wo, wenn nicht durch die spielebegeisterten Kids, deren Lehrer sich dann für die Schüler Aufgaben und Herausforderungen ausdenken können. Auch hier ist angedacht, Mods und Inhalte in einer Community zu teilen.

Google hat hier das volle Programm am Start: Von der Hardware (Chromebooks) über Betriebssysteme und Software (Android Tablets, Google Docs) bis hin zu Kursplanungs- und Lerntools, die sich beliebig ausbauen lassen, ist hier alles am Start. Und das meiste ist – auf dem Weg zur Weltherrschaft – natürlich kostenlos. MOOC’s (massive open online courses) sind genauso darstellbar wie „normale“ Anwendungen im Klassenzimmer.

Soweit ein kleiner Einblick. Hier noch ein Ausblick:

Wollte man es auf die Spitze treiben, dann könnte man mittels virtueller Realität auch noch die Schulausflüge (zum Beispiel in den Zoo) abbilden.

Denn letztlich riechen die Tiere dort zwar nach Tier, aber anfassen oder mit ihnen spielen kann man auch nicht. Wenn man sich also das Gitter der Gehege oder die Scheiben der Käfige vorstellt und diese im Geiste durch 3D-Bildschirme oder Projektionen mitsamt einiger Lautsprecher ersetzt, dann könnten wir durch clever gemachten Content einen Besuch im Zoo simulieren. Ohne die Schule zu verlassen, einfach quasi in einer Vorstufe des Holo-Decks (die Älteren erinnern sich vielleicht noch an Star Trek – dort waren in den späteren Folgen solcherlei Techniken ein beliebter Freizeitspaß oder auch Trainingszentrum für die Crew).

Würde man dann noch auf clevere Art & Weise Verbindungen zu einem Unternehmen schaffen, wäre der Abweg von der natürlichen hin zur virtuell-kommerziellen Welt perfekt. Und hierbei sind weniger die Werbebotschaften gemeint, die sich subtil beim virtuellen Tierparkbesuch einblenden ließen. Wie wäre es z.B. mit einer virtuellen Innenstadt, in der die Kinder spielen gehen können? Facebook stellt dann dessen Daten-Engine die „Bewohner“ dieser Stadt bereit. Oder vielleicht ein anderer Konzern, Sie wissen schon, was ich meine…

Facebook und Google bauen und betreiben länderüber-greifende Internet-Backbones, Softwarehersteller und Einzelhändler liefern Lerninhalte für die Generationen von morgen. Und wo bleibt die Gesellschaft, wo bleibt der Staat? Sollten wir überhaupt nach ihm rufen, und wenn ja: Warum? Was haben wir, die Gesellschaft, dem entgegen zu setzen? Haben wir genügend Energie, genügend Willen und genügend Bereitschaft, gleichsam aktiv mitzugestalten – gerade, wenn es um die Zukunft unserer Kinder (und damit unserer Erde) geht?

haas-der-trendbeobachter-schrift

Mathias Haas – bekannt als DER TRENDBEOBACHTER. – spürt MegaTrends auf und verarbeitet sie als Redner so, dass die Besucher der Veranstaltungen, die Teilnehmer der Workshops auf spannende Weise eine neue Sicht auf unsere Welt bekommen. Denn er lebt im Hier & Jetzt und gibt Impulse für zeitnahe Entscheidungen. Denn die sind das nächste, was passieren muss.

Mehr zu ihm und seiner Arbeit unter www.trendbeobachter.de
Und für mehr Interaktion steht die PLAY SERIOUS AKADEMIE bereit: www.play-serious.org

P.S.
Letztere agiert übrigens auch mit Moderationsmaterial aus LEGO education.

HAAS.LEGO-StoryKit2

Read article

1520

1 Loch in 30 Sekunden

Interview., MegaTrend.

19. September 2016

Wenn mobile Roboter Löcher bohren dann ist es „Safer. Faster. Cleaner. Documented.“ Ja klar, und das ist sexy?

19-09-2016-11-23-44

DER TRENDBEOBACHTER. war in Oslo bei COO und Mitgründer Konrad Fagertun. Mathias Haas hat endlich mal wieder ein Start-up getroffen, das wirklich arbeitet. Beziehungsweise arbeiten lässt!

20160819_122138

Drilling Robots sind in großen und anspruchsvollen Baustellen unterwegs – komplexe Gebäuden wie Krankenhäuser und beispielsweise Einkaufszentren. So werden aktuell in Trondheim 200.000 Löcher gebohrt und genau damit das Leben der Menschen einfacher. Wer möchte schon derartig viele Vertiefungen für Klimaanlagen, Stromschienen, Brandschutz & Co. – meist über Kopf – in Betondecken bohren? Wer möchte den Staub schlucken um am Ende doch Schwierigkeiten mit dem anderen Gewerk zu bekommen, da die zukünftige Röhre der Klimaanlage zu wenig Abstand zur Gasleitung hat? Und wer möchte die ganzen Abweichungen, die auf dem Bau Normalität sind, am Ende manuell dokumentieren?

nLink ist noch im Start-up Zentrum des Oslo Science Park und doch sind Sie ganz groß.

Auf Basis der digitalen Pläne aller Gewerke kann der Roboter in nur 5 Minuten startklar sein, er (oder sie?) macht die Löcher immer gleich tief und schludert nicht, einfach weil er müde wird. Loch für Loch, im richtigen Durchmesser, Loch für Loch, in der korrekten Tiefe… immer im Radius des Greifarms, immer die passenden Bohrer zur Hand.

In durchschnittlich 30 Sekunden ist ein Loch gebohrt. Diese Geschwindigkeit ist etwa 5- bis 10-mal schneller als der Mensch. Zumal „Kein Arbeiter oder Handwerker die harte Arbeit Löcher zu bohren genießt“, so Konrad. Bei den ersten realen Einsätzen gibt es also kaum Widerstände diesen Teil der Baustelle abzugeben.

Die Decke voller Löcher - die Markierung erfolgt bisher noch von Hand.

Die Decke voller Löcher – die Markierung erfolgt bisher noch von Hand.

Entscheidend wird jedoch sein, inwieweit der neu geschaffenen Präzision, die Erleichterung und Entlastung, die geschaffenen Einsparungen „die Gewohnheiten“ entgegenstehen. Denn ja, alle Gewerke müssen jetzt ihren Bedarf melden – unternehmensübergreifend zu einem Stichtag.

Ab jetzt werden Vollkostenrechnungen auch die Ausschreibungen erfassen, doch „Was kostet denn ein Loch in der jeweiligen Betondecke“? Bisher gibt es dazu kaum Aussagen oder das geringste Bewusstsein… und das ist nur eine Dimension, die der Drilling Robot noch ganz nebenher frei legt:

Was wäre denn wenn der Roboter nicht nur bohrt sondern auch gleich den Dübel unterbringt? Wie wäre es denn, wenn nLink dadurch zum größten Dübel-Verbraucher der Welt aufsteigt? Wie ist die Lage wenn der Roboter tatsächlich alleine fährt und nicht mehr (wie heute) beaufsichtigt werden muss? Welche Analysen können gefahren werden wenn nLink heute schon Google Analytics für die Maschine einsetzt? Wie… wie… wann?

nLink macht nur Software. Die harte Ware wird von den Norwegern schlau kombiniert. Folglich wird dem Redner und Moderator Mathias Haas ganz schnell klar, dass es korrekt ist – das Sprichwort aus dem Silicon Valley: „Software eats the world!“ Auch auf der Baustelle, auch in der Nische, auch im Löcher-Business!

Der Mensch ist teuer und ziemlich schnell müde. Alte Menschen sind wohl noch offener für Hilfestellungen, da alles andere schmerzhaft ist – über Kopf. Gleichzeitig wird für Mathias Haas auch hier wieder klar… MegaTrends treffen alle Branchen, Wandel und Veränderung knallt durch bis in so exotische Ecken wie… ja Dübel und Schrauben… viele Grüße an alle Handwerker, Ingenieure, Planer, Architekten – die Zukunft kommt auch durch Automatisierung, selbst auf dem Bau!

Genau hier arbeitet nLink.

Genau hier arbeitet nLink.

 

Mathias Haas ist Redner und Moderator. DER TRENDBEOBACHTER. macht Veränderungen sichtbar, im Hier & Jetzt! Sie müssen heute entscheiden, vielleicht morgen im Flieger nach Oslo sitzen! Prüfen Sie wie der Trendexperte die Realität und entwickeln Sie Ihre persönliche Antwort! Klammert die Großwetterlage Sie wirklich aus? Sind Unternehmen wie nLink zukünftig Zulieferer, Kunde oder Wettbewerber von Ihnen? Wie führen Sie Ihr Unternehmen durch diese Möglichkeiten? Oder sind Sie quasi die Chance an sich weil Sie ganz vorne mitspielen?

Ja, die Zukunft produziert oft mehr Fragen als Antworten. Für Letzteres hat Mathias Haas seine PLAY SERIOUS AKADEMIE. mit richtig gestandenen Moderatoren, die gerne unterstützen. Ob LEGO SERIOUS PLAY, Scrum oder eher klassisch… ob Kassel, Rotterdam oder Bregenz… Sie brauchen Ihre Antworten um zukunftsfit zu bleiben – das Team rund um den Innovationsprofi kommt zu Ihnen. Sehr gerne, denn es geht hier auch um Menschen, nicht nur um Maschinen!

Mehr unter www.trendbeobachter.de und www.play-serious.org

 

Read article

1657

Bikini – toll!

MegaTrend.

7. Februar 2014

DER TRENDBEOBACHTER mit einer Nacht im Biniki Hotel Berlin – 25th hours. So darf ein Hotel aussehen. Sehr gerne!

Hotellerie im Wandel

Mathias Haas kann kaum fest machen – warum dieser Stil so attraktiv ist. Aber genau deshalb gibt es wohl Innenarchitekten.

2014-02-06 15.48.53

 

Hotellerie im Wandel

 

2014-02-07 09.58.07

 

Und hier der „Event-Bereich“ für Tagungen, Konferenzen und Workshops.

Hotellerie im Wandel

 

Tagungen mit Zeitgeist

 

DER TRENDBEOBACHTER realisiert mal wieder wie toll es ist Redner und Moderator sein zu dürfen.

Denn Veranstaltungsplaner suchen auch „DAS NEUE“. Der Innovationsdruck ist hoch und Mathias Haas darf dann immer wieder in feinen und ganz anderen Hotels „absteigen“.

Erleben ist eben anders – als nur darüber zu lesen.

Mathias Haas, DER TRENDBEOBACHTER, ist pragmatisch und nah am „hier und jetzt“… und auch ein Hotel muss erst einmal funktionieren. Mal sehen, was hierzu Trendforscher oder gar Zukunftsforscher sagen werden.

Stay tuned.

 

Mehr Informationen zum Sprecher „Mathias Haas“ und zu den Moderationsmethoden von Mathias Haas: www.trendbeobachter.de und www.play-serious.org

Read article

Google – die neue Lackschicht im Internet

MegaTrend.

15. November 2013

DER TRENDBEOBACHTER, Mathias Haas, hat es gerne konkret.  Deshalb hat der Zukunftsexperte „Google Maps“ und damit auch gleich Josh von Staudach unter die Lupe genommen. Der Mann ist Fotograf – und er ist geadelt, denn er ist „zertifizierter Google-Fotograf“ für 360°-Aufnahmen.

 

Josh von Staudach bespielt eines dieser gratis Google-Angebote, die uns das Leben erleichtern oder verschönern (oder ggf. beides). Er kommt, macht 360° Fotos – zum Beispiel aus dem Büro von Haas – und zaubert derartig, dass ein potentieller Kunde online die Räumlichkeiten ansehen kann. Zum Beispiel nachts um 3 Uhr.

Megatrends live im Beweis

Megatrends live im Beweis

Diese Spielerei hat massives Potential, denn der Vertrauensaufbau läuft eben auch über einen Blick in das Reich des Dienstleisters, des Händlers, des Herstellers. Backstage quasi. Und dieser menschliche Mechanismus wird toll bedient. Von Google. Von Josh, wie er in Stuttgart genannt wird.

 

Ja, natürlich ist Google groß und mächtig. Der Marktanteil hinsichtlich Suchmaschinen-Nutzung liegt in Deutschland bei über 90 Prozent. Und ja, natürlich werden Daten getrackt. Auf den Gegentrend zu setzen ist eine Möglichkeit – die Frage ist immer nur: Setze ich bewusst oder unbewusst auf den Gegentrend? Ziehe ich die Idee konsequent durch oder nicht? Die mit dem „da mache ich nicht mit!“

 

Genau da stellt sich die Machtfrage.
Heute ist jedes Geschäftsmodell ein digitales Geschäftsmodell!

Denn schlussendlich muss z.B. ein Einzelhändler mit seinen überschaubaren Budgets auskommen, er oder sie muss gefunden werden. Genau da kommt Josh von Staudach wieder ins Spiel. Menschen wie er sind durchaus auch kritisch – er ist Künstler und hat einen Ruf zu verlieren! Doch er fordert den Giganten einiges ab: Alleine die komplexen Jobs, die er anliefert – 360° Aufnahmen mit über 100 Positionen… Da merkt man, dass auch eine einzelne Person die Lackschicht mitgestaltet. Dass wir uns vielleicht auf die Schicht einlassen, dass wir sie aber gestalten und im Kampf um die Aufmerksamkeit nutzen (müssen).

 

All das heißt jedoch noch lange nicht, dass wir unkritisch werden…

Das Feine an derartigen Lösungen ist, dass auch kleine Systeme, kleine Unternehmen hier digital agieren können und so stark wirken wie die ganz Großen!

 

 

Mathias Haas betreibt Trendbeobachtung und unterscheidet diese enorm von der typischen Trendforschung oder Zukunftsforschung. Der Zukunftsexperte macht Megatrends beweisbar, damit die oftmals gelebte Angstkultur keine Chance hat. Der motivierende Redner und aktivierende Moderator möchte aus Angst- Heldenhasen machen. Denn zukunftsfitte Organisationen und Menschen machen großen Mut, auch für die nachwachsende Generation.

 

„Es mach deutlich mehr Spaß zu verändern, als verändert zu werden!“

 

Es macht auch Spaß, zum Sprecher und Moderator mehr zu wissen:

www.trendbeobachter.de

www.play-serious.org

 

Read article

1221

Es ist offiziell – die Lady Gaga unter den Trendforschern

MegaTrend.

11. November 2013

Mathias Haas wurde vom P.T. Magazin genau so bezeichnet*,
doch in Deutschland braucht man bekanntlich ein Zertifikat.

Der „Pep Guardiola unter den Verkaufstrainern“, Sebastian Kattner, hat es bestätigt:

Mathias Haas, DER TRENDFORSCHER, ist tatsächlich…
die Lady Gaga unter den Zukunftsforschern!

Mathias Haas, jetzt offiziell zertifiziert

So geht der Zukunftsexperte gestärkt und mit einem Schmunzeln in die neue Woche! Mathias Haas, DER TRENDBEOBACHTER, mag es – das Regeln brechen. Denn Deutschland wird wohl kaum veränderungsfreundlich(er), wenn wir täglich mehr Regeln produzieren und uns auch noch daran halten.

P.S.
Übrigens hat die Daimler AG – laut Brandeins – Ihre Regeln von 1.800 auf 1.000 reduziert. Das Unternehmen baut immer noch Fahrzeuge – sehr erfolgreich. Sogar.

 

*Damit war damals gemeint, dass Haas sich ein eigenes Segment erarbeitet hat. DER TRENDBEOBACHTER.

 

 

Mathias Haas ist Redner und Moderator – immer wenn es um Megatrends, Wandel, Veränderungsdruck und um neues Verhalten geht. Mehr zu ihm und seinem Team unter www.trendbeobachter.de sowie zu seinen Moderationsmethoden unter www.play-serious.org

 

 

Read article

1322

Vertrauensaufbau: 360° Grad

MegaTrend.

4. November 2013

„Heute ist jedes Geschäftsmodell ein digitales Geschäftsmodell“
Derartige Statements kennen die Zuhörer von Vorträgen und die Teilnehmer in Workshops  von Mathias Haas, DEM TRENDBEOBACHTER.

Doch es bildet sich eine weitere Dimension heraus:
Digitaler Vertrauensaufbau funktioniert großartig!

Amazon, Miles-and-More oder Zalando kennen Menschen besser
als der Schuhmacher oder das Reisebüro um die Ecke.

„Now, we are talking!“

Spätestens jetzt darf man sich Sorgen machen um Organisationen, für die „CRM“ und „Trigger Mails“ Fremdwörter sind. Um Firmen, die noch nicht die Einstellung von „Data Specialists“ und „Data Visualizern“ planen – die noch keinen „Chief Information Security Officer“ oder „Chief Digital Officer“ prüfen. Um Firmen, die in den kommenden Wochen mit 34 Excel-Sheets die Mailingliste für Weihnachtskarten so lange bearbeiten, bis Silvester ist – und dann doch für 2014 keine Konsequenzen ziehen.

Ganz im Ernst.

Wenn jedes Geschäftsmodell digital ist, dann sind die neuen Geschäftsführungs-mitglieder, die „Chief Digital Officers“, nur eine logische Konsequenz. Denn natürlich braucht es eine zentrale Anlaufstelle für alle digitalen Entwicklungen!

In der Folge ist es leicht zu erahnen (dafür ist nun wirklich keine Trendforschung nötig), dass die nächsten CEOs wohl aus genau dieser Riege kommen werden.

Doch immer wieder stellen Kunden – zu Recht – die Frage: „Wie können wir diese Megatrends realistisch bedienen, uns darauf einstellen?“

Hierfür gibt es sicher allerhand Lösungen, doch wenn nicht gleich die Belegschaft verdoppelt werden kann… dann vielleicht in Teilzeit? Oder mit einem externen Freelancer? Oder zumindest mit den ersten digitalen Fahrten um den Block?

Konkret, praktisch, real, bezahlbar

Der Zukunftsexperte hat Josh von Staudach angesprochen, denn er ist ein seltenes Exemplar. Der Fotograf ist schon seit Jahren so etwas wie der 360-Grad-Guru. Als andere noch Kodak-Filme eingeschickt haben, drehte er seine Runden und die Kamera gleich mit.

Heute ist er darüber hinaus Macher von interaktiven Präsentationen für Unternehmen – so genannter „zertifizierter Fotograf“ von Google Business Photos. Josh von Staudach kommt, definiert verschiedene Punkte im Raum, macht 360° Fotos und zaubert so lange, bis genau diese als „Fly through“ in der Google Street View-Technologie die entsprechende Räume abbilden. Damit werden Google Maps und Google+ Local bedient – die Einbindung in die entsprechenden Unternehmens-Websites und soziale Medien ist dann einfach und konsequent.

Megatrends live im Beweis

Megatrends live im Beweis

Damit kommt nicht nur ein gewisser Zeitgeist rüber. Vor allem kommt eine Vertrauensbildung in Fahrt! Denn oftmals soll Geschäft angezettelt werden, ohne dass die jeweiligen Geschäftspartner sich gegenseitig sehen. Dafür fehlen schlicht das Budget und die Zeit, dafür sind die wechselnden Summen vielleicht einfach nicht groß genug.

Vom Weinhändler bis zum Showroom – die Bandbreite ist groß

Noch stärker ist der Effekt bei Dienstleistern

Es liegt in der Natur der Sache, dass erst mit oder nach der Dienst-Leistung deren Qualität sichtbar wird, und genau deshalb bieten Räumlichkeiten Halt. Schon immer gab es eine Art „Imagetransfer“ von der Wertigkeit der Möbel, der Ausstattung, des ganzen Gebäudes…

Jetzt wird dieser Aspekt weiter bedient und Vertrauen auch in diesem Segment direkt aufgebaut. Vertrauensaufbau mit 360° Grad, denn auch oder gerade bei Dienstleistern fragen sich potentielle Kunden: Kann der was? Der Friseur? Der Uhrmacher? Der Arzt?
Der Unternehmensberater? Der Redner? Der Moderator?

DER TRENDBEOBACHTER kommuniziert selbst –
mit überschaubaren Budgets.

DER TRENDBEOBACHTER kämpft um Aufmerksamkeit –
gegen die großen Dampfer.

DER TRENDBEOBACHTER hat ein Puzzle-Teil mehr –
im komplexen Vertrauensaufbau.

Klicken Sie hier. 360° – mehr kann auch der Trendexperte nicht bieten.

Drehen und zoomen, erkunden und sich ein Bild machen – jederzeit

 

Denn Mathias Haas bietet eine Ergänzung an,
eine Erweiterung der typischen Trendforschung oder Zukunftsforschung.

DER TRENDBEOBACHTER realisiert TRENDBEOBACHTUNG. Und dazu gehört, neue Entwicklungen zu beweisen – im „Hier und jetzt“. Mit konkreten Beispielen, gerne am eigenen Leibe geprüft. Zum Ansehen, zum Klicken. Real. Live.

Mehr zu den Projekten von Haas unter www.youtube.com/haaskommuniziert

Mehr zu den Hintergründen, zu den Thesen 2014 und anderen vertrauenserweckenden Maßnahmen… www.trendbeobachter.de

Mehr zu LEGO SERIOUS PLAY und Moderationsmethoden, die beispielsweise Risikokompetenz aufbauen… www.play-serious.org

 

 

 

 

 

Read article

1313

Megatrends sind beweisbar

MegaTrend.

25. Oktober 2013

DER TRENDBEOBACHTER, Mathias Haas, möchte Megatrends beweisbar machen – denn nur dann, so die Annahme, werden Sie – die Leser, die Veranstaltungs- und Workshopteilnehmer – selbst zu TRENDBEOBACHTERN.

Erst wenn klar und deutlich ist, „was sich draußen verändert“, ganz konkret,
erst mit diesem „Aha-Effekt“ werden Sie aktiv. So werden Sie selbst zum TRENDBEOBACHTER, denn das ist tatsächlich kein Hexenwerk.

Deshalb gibt es die unentdeckten Exponate

Als Redner, aber auch als Moderator agiert Mathias Haas auf der Bühne mit brandneuen Produkten. Prototypen oder gerade eingeführte Neuheiten bringt der Zukunftesexperte mit, so dass die Teilnehmer und Gäste wirklich auch selbst Hand anlegen können.

Anfassen, einschalten, erleben

Megatrends kommen nicht über Nacht. Das neue Verhalten entwickelt sich oft unbemerkt, stetig, anhaltend. Und doch gibt es immer wieder Zeichen. Anzeichen für Wandel. Leider gibt es immer wieder Entscheider und Organisationen, die trotz der langsamen Entwicklung überrascht sind. Unnötigerweise!

Produktneuheiten, Geschäftsmodelle, Kuriositäten

Zweifelsohne gibt es Abweichungen und Irrtümer, doch wenn sich Entwicklungen verdichten, wenn Strömungen zusammen kommen – dann wird es interessant. Wenn sich Verhalten wirklich ändert und auf Ihr Unternehmen trifft. Wenn Ihre Marken, Ihr Angebot, Ihr Team und Sie selbst auf dieses neue Verhalten treffen – auf dieses oder jenes Megatrend-Feld – dann wird es wirklich relevant. Und in einigen Fällen wird es dann erst möglich, eine neue Vorgehensweise, eine neue Art der Kommunikation und Präsentation „durchzuziehen“.

Likes sind erst in der „Neuzeit“ ein Begriff

So sind die Likies (im letzten Blogeintrag ausführlich beschrieben) ein tolles Beispiel. Erst mit massivem Facebookeinsatz wurden diese Kekse möglich. Erst mit enormer smartphone-Verbreitung und den passenden Apps wurden wir zu Daten-Freaks. Jetzt vermessen wir jeden Schritt und jeden Herzschlag.

Vermessen, traken, vergleichen - Wandel wollen wir auch selbst

Vermessen, tracken, vergleichen – Wandel wollen wir auch selbst

 

Mit dem Up von Jawbone bekommst Du, Zitat „hilfreiches Feedback“. Beispielsweise „Menschen wie Du laufen durchschnittlich 6.584 Schritte am Tag und schlafen nachts 7h 6min“. Schmunzeln musste DER TRENDBEOBACHTER bei „nachts“.

Das Band ist jetzt personalisiert und im Wachmodus. Es leuchtet mehr als Haas selbst es jemals könnte. Es beschreibt mich, denn es sammelt Informationen. Oder ist genau das der Segen, in einer kommerzellen Lebensstilgesellschaft? Jetzt virbiert es…

Ah,… es zeigt mir, dass ich beim schlafen gehen den „Schlafmodus“ aktivieren muss, denn andernfalls komme ich wohl kaum auf die besagten 7h 6min. Das Menü führt mich weiter zu einem optimalen Menschen: Die Sync-Funktion wird zweimal täglich empfohlen, und der Akku überdauert immerhin 10 Tage. Circa. Ob sich diese Zeit verlängert, wenn ich viel laufe?

Ich lege es an – das UP

Ah,… ich muss Ziele festlegen. Jetzt wird es verbindlich. Schlafen, bewegen – alles wird definiert. Intelligente Benachrichtigungen werden versprochen – und jetzt wird mal wieder klar: Neue Entwicklungen in einem Zeitungsbericht zu lesen ist etwas völlig anderes als sie selbst zu erleben.

"Lerne dich selber besser kennen. Lebe gesünder."

Ich aktiviere – inklusive Push-Nachrichten – und natürlich Standortdaten

Plötzlich ist ganz Deutschland informiert und motiviert, da ich jetzt tracke und mache und tue. Stimmung, Essen, alles.

Wahnsinn – da erfolgreich

Wir sind alle Daten-Freaks, und derartige Instrumente spielen mit uns. Und wir mit ihnen. Oder ist es nur ein Mode-Accessoire, um zu zeigen wie zukunftsfit ich bin? Nun, das UP von Mathias Haas ist jedenfalls in hellblau – Aufmerksamkeit scheint garantiert. Dann mal los…ins Leben mit einer Zusatzbrise „Ego-Trip“!

Schon länger wurde ein Blogeintrag nicht mehr so locker und leicht geschrieben… die Vorfreude (auf was genau)? Die Skepsis?

DER TRENDBEOBACHTER kennt Produkte wie mycoach von adidas, nike+ oder fitbit schon länger – doch so schön und auffällig wie UP kam bisher keines an den Markt. Und mal ehrlich… wer geht schon laufen wegen der Gesundheit? Mit Apps wie Runtastik gehen Menschen heute joggen, damit die Leistung dokumentiert ist.

Liffelogging vom feinsten

Übrigens hat DER TRENDBEOBACHTER längst das Memoto bestellt. Es geht also weiter, das Erleben und Leben mit dem Wandel. Denn Mathias Haas ist eben kein typischer Trendforscher, Trendforscher oder Trendforscher. Er ist auch kein Zukunftsforscher per Definition.

Mathias Haas möchte erleben und dann berichten, so dass Mitarbeiter, Kunden, Journalisten, Investoren und ganze Konferenzcenter sich selbst kümmern – um den eigenen Wandel. Völlig selbstlos hilft Haas dann auch gerne bei der Übersetzung danach.

Mehr zum Trendexperten unter www.trendbeobachter.de

Mehr zu veränderungsfreundlichen Moderationsmethoden wie LEGO SERIOUS PLAY unter www.play-serious.org

 

P.S. Kennen Sie schon die neuen Mini-Beamer für die Herrenhandtasche?

Megatrends in klein

Megatrends in klein

 

 

Read article

Dankeschön.

MegaTrend.

1. Oktober 2013

Vielen Dank!

DER TRENDBEOBACHTER wurde bewertet - in seinem Exponate für "wearable technology"

Mathias Haas
DER TRENDBEOBACHTER.

www.trendbeobachter.de

www.play-serious.org

Read article

1625

Fazit nach 5 Megacities und über 50 Millionen Menschen: Asien ist hier!

MINDSET TOUR.

5. September 2013

DER TRENDBEOBACHTER nach Asien-Mindset-Tour durch fünf Zukunftszentren:

„Asien kommt! Zu uns! Ob Sie wollen oder nicht.“

Der Mindset hat funktioniert! Asien wird auch in den nächsten Jahren Vorreiter und Vorbild bei der „Globalen Transformation“ sein. Die Beobachtungen vor Ort machen deutlich: Um Teil und Partner dieser Megaregion zu sein, brauchen wir in Deutschland mehr Mut, Biss und Hunger. Der Appetit auf Zukunft, kommt mit der Freude an Veränderung. Deshalb ist die vorausschauende Beobachtung (*Hinweis: Dies ist kein Forschungsbericht, keine Studie und keine Sozialreportage, sondern eine wache Echtzeit-Analyse), was dort für uns morgen relevant wird, entscheidend für einen Mindset, eine Neu-Kalibrierung unserer Strategien: Denn Asien ist auf dem Sprung nach Europa.

Megatrends entstehen in Megacities

2050 werden von 9 Milliarden Menschen 70 % in Megacities leben. Was das bedeutet, kann in Asien schon heute vorab besichtigt werden. In Europa haben nur Moskau und Istanbul über 10 Millionen Einwohner. London mit 8 Millionen Einwohnern hat in etwa die Größe eines Stadtteils von Greater Jakarta.

Welche Megatrends gerade entstehen, kann in Asiens Megastädten mit einem Zeitvorsprung abgelesen werden. Wie tickt das Morgen? In Neu Delhi, Singapur, Jakarta, Gangzhou und in Seoul findet ein Wandel statt, der auch für uns in Hamburg oder Garmisch Auswirkungen hat. Sei es im Welthandel oder bei völlig neuen Zielgruppen im Alpen-Tourismus.

Was in unserem Denken einmal eine Dekade dauerte, geschieht heute in der Hälfte der Zeit. In nicht einmal einer Generation wurde die gesamte Region völlig umgestaltet, dynamisiert und globalisiert – und das wird Folgen haben, die bis nach Europa ausstrahlen.

Einige der Player von Morgen auf dem deutschen Markt hat DER TRENDBEOBACHTER vor Ort besucht:

Sprungbereit: Nexen Tires aus Südkorea (http://de.nexentire.com)

Der Reifenhersteller will seine Kraft verstärkt auf deutsche Straßen bringen und denkt über einen eigenen Produktionsstandort in Europa nach. Der Ehrgeiz des 1942 gegründeten Unternehmens ist enorm: Seit dem Jahr 2000 ist der innerkoreanische Marktanteil von 8 auf 20 Prozent gestiegen und der Gewinn hat sich in diesem Zeitraum verzehnfacht. Das Kapital und Know How ist da, das Geschäft mit Deutschland läuft schon. Mit seiner Strategie will Nexen Tire von Platz 20 der Reifenproduzenten unter die Top 10 der Weltrangliste und in das Premiumsegment vordringen. Tatsächlich zeigt Nexen wie eine vollautomatisierte Produktion mit Zukunft funktioniert. Schon heute prüfen nur 45 Mitarbeiter die Qualität 60 Millionen Reifen im Jahr.

Automatisierung vom Feinsten

Automatisierung vom Feinsten

 

 

 

 

 

 

 

Blackyak: Outdoor-Ausrüster will den Markt in Europa aufmischen (www.blackyak.co.kr)

Als erster asiatischer Hersteller hochqualitativer Outdoor-Kleidung will Blackyak von Südkorea aus die Welt erobern und 2014 in die TOP 5 der Branche aufsteigen. Das Unternehmen hat es immerhin schon geschafft die Nummer 1 im Outdoor-Segment in China zu werden und ist auch 2013 auf der ISPO in München wiederholt selbstbewusst und mit Auszeichnung für das „Asian proudct of the year“ aufgetreten.

Das wird etablierte Marken in Unruhe versetzen, da die Koreaner bei der Produktentwicklung, dem Design und beim Vertrieb Top-Standards erfüllen.

Zudem ist einiges an Kapital frei, um die Konkurrenz zum Schwitzen zu bringen.

Outdoor im koreanischen Megatrend

Grundtenor: Der Hunger auf Zukunft ist riesig!

Der Hunger auf Geld, Status, Wachstum – auf Veränderung überhaupt – verdichtet sich in den aufstrebenden Mittelschichten der Megacities. Sie sind auch Vorbilder für die jeweilige Großregion oder – wie in Seoul – das ganze Land. Der Wettbewerb zwischen Singapur und Hong Kong ist legendär, aber diese Ballungsräume sind Konkurrenzmaschinen zwischen den Nationen und innerhalb der Länder mit ihren vielzähligen – bei uns oft unbekannten, weiteren Megacities. Und: „Die Mega-Stadt“ ist auch der Mega-Markt – wer sie erobert, braucht sich um flächendeckende Strategien nicht mehr bemühen.

Trendbeobachtung in Echtzeit

Aus über 100 Gesprächen – vom Taxifahrer bis zu Goldman Sachs-Managern – und mehr als 30 Tiefeninterviews als Echtzeit-Check wurde klar:

Das Thema „Tragfähigkeit“ in allen Facetten bestimmt auch bereits in Asien das Denken der Menschen: Bleibt das Wachstum stabil? Werden es meine Kinder besser haben? Reichen die Ressourcen bis übermorgen und ist die Nahrung sicher? Auch Bildung und Altersversorgung haben Top-Priorität. Im Gegensatz zu Deutschlands Post-Industrialisierung müssen diese Fragen bereits Mitten in Hochwachstumsphasen und gewaltigen Umwälzungen beantwortet werden. Diese Grundfragen speisen den Antrieb zu Leistung der einzelnen Menschen und bilden den Brennstoff für die Innovationskraft der Unternehmen.

Die asiatische Konsumkultur, die infrastrukturellen Bedingungen der Megacities, die starke Digitalisierung und Automatisierung prägen die Innovationskraft und den Expansionskurs nach Europa. Und viele Unternehmen sind schon lange bei uns angekommen und werden als Kunden von morgen an Bedeutung gewinnen. Was bedeutet das konkret?

Top 5 Ableitungen für Europa:

  1. Asien als Vorbild und Taktgeber anerkennen, damit sie Kunden auf Augenhöhe werden können. DIE TRENDBEOBACHTUNG ist ein erster Schritt!
  2. Dafür müssen wir veränderungsfreundlicher werden, durch spezifische Fortbildungen, Investitionen im HR-Bereich (Praktikanten aus Megacities, Querköpfe und Kulturwandler).
  3. Die Rahmenbedingungen anpassen: freies W-LAN für alle – ein neues Grundnahrungsmittel in Asien, das digitalen Wandel möglich macht; Lernreisen in gemischten Teams; das eigene Unternehmen oder Bereiche mal für 3 Monate von der Niederlassung in Delhi leiten.
  4. Asiaten als Kunden, Partner, Auftraggeber in Deutschland verstehen: Kundenorientierung erweitern, gewohnte Standards in Service und Hospitality kennen und bedienen.
  5. Die Marke Deutschland und deutsche Marken offensiv in Asien positionieren. Die Sehnsucht nach Markengeschichten, Heritage, Prestige und Stolz ist enorm, doch die Unternehmen werden in Markenaufbau- und pflegen immer besser. Deshalb den Imagevorsprung ausbauen und nicht verspielen.

Diese pragmatischen Ansätze können für jede Organisation – egal welcher Branche oder Größe – maßgeschneidert ausgelesen werden. So zum Beispiel auch für die TRENDBEOBACHTUNG.

Top 5 Ableitungen für DEN TRENDBEOBACHTER:

  1. Ständige Beobachtung relevanter Medien in der Region – teils in Englisch, teils per Software übersetzen lassen (im Fokusland: englischsprachige Zeitung abonnieren).
  2. Das Marktpotential in Asien sondieren, spezifische Formate entwickeln.
  3. Interessierte Unternehmen und Kontakte aus Asien in Deutschland als „Wegbereiter“ begleiten und so in die eigene Zukunft investieren.
  4. Die Erfahrungen der Tour als Anlass für Produktoptimierung und Erweiterung des Angebotsspektrums nutzen.
  5. (ASIAN) MINDSET TOUR turnusmäßig als festen Bestandteil der eigenen Vita und des Profils machen.

Ganz egal, ob Sie Asien für sich relevant finden oder nicht: Entscheiden Sie sich wenigsten bewusst, überprüfen Sie ihre Haltung immer wieder und denken Sie daran: Asien kommt zu uns! Wir sind Asien!

Ob Sie wollen oder nicht.

 

 

 

Mehr zu Mathias Haas, DEM TRENDBEOBACHTER, seiner Trendbeobachtung und den Unterschieden zu typischen Trendforschern, Zukunftsforscher und Zukunftsexperten finden Sie unter

www.trendbeobachter.de

www.play-serious.org

ww.youtube.com/haaskommuniziert

 

 

Read article

1598

4. Stopover, Guangzhou: Schneller alt – als reich

MegaTrend.

18. August 2013

DER TRENDBEOBACHTER hat sich verabschiedet, aber hat Mathias Haas auch jemand verstanden? Hat der Redner und Moderator die Megacity verstanden?

Wie schon bei der World Tour vor etwa acht Jahren (einmal um die Erde ohne Flugzeug, mit sechs Wochen in diesem Lande) war China auch dieses Mal schwer zu verstehen. Das liegt ganz sicher am Sprachniveau des Sprechers, denn er spricht noch weniger Mandarin als Französisch. Es liegt bestimmt auch an deren Sprachkenntnissen – selbst in 5 Sterne Hotels. Anderseits liegt es eben auch an der Kultur und am System. Schlussendlich war es nirgends so schwer Interviews zu machen wie hier.

Ergebnisoffenes Beobachten zeigt: China an sich ist der Megatrend

Nach der Definition von Mathias Haas und seinem Team wurden keine radikal-neuen Megatrends identifiziert. Tatsächlich ist das ganze Land ein gelebter Megatrend! Hier sind die Gewohnheiten völlig neu codiert – der Veränderungswahn dreht sich in vollem Umfang. Die Rituale des täglichen Lebens sind unseren sehr, sehr ähnlich – selbst Reinigungsroboter sind im Handel!

beim Saturn der Chinesen - nur eben deutlich größer

beim Saturn der Chinesen – nur eben deutlich größer

Was für ein Wandel in einem Leben! Die Menschen, die hier in Guangzhou leben, haben wohl in ihrer Jugend noch Reis angebaut.

 

 

Wer soll die Landflucht stoppen?

 

 

Laut China Daily, einer regierungsnahen Zeitung, verdienen Familienmitglieder aus ländlichen Regionen 49.668 chinesische Renminbi (CNY) wenn Sie außerhalb der Landwirtschaft arbeiten. Das entspricht knapp über 8.000 EUR pro Jahr. Meist sind das Jobs in der Verwaltung oder in Büros. Bei der anderen, traditionelleren Lebensweise auf dem Feld liegt das Durchschnittseinkommen bei 21.905 CNY, etwa 2.687 EUR (=7,36 EUR/Tag). Also auch hier gilt: Die Megacity, die Metropohlregion mit über 10 Millionen Menschen ruft!

Doch Moment mal! Wenn – wie in vielen Ländern – die Landwirtschaft kaum noch Status und Verdienstmöglichkeiten hat – wer ernährt dann die riesige Bevölkerung? Wer ernährt Singapur? Und Hongkong? Wer pflückt die Äpfel für deutsche Supermärkte? Wer ernährt die Japaner und wer erntet beim ungeliebten Nachbarn die Früchte und das Gemüse? Denn genau dort ist heute schon eine Vielzahl an chinesischen Landwirten „auf Arbeit“. Der Grund? Japan ist das „älteste“ Land der Welt, die Landwirtschaft kollabiert, denn junge Menschen gehen lieber ins Büro. Und dramatisch ist, dass China noch älter wird, wohl auch uns überholt. Der demografische Wandel treibt sein Unwesen – Deutschland ist in guter Gesellschaft.

China wird schneller alt, als reichP1070817

In Mega-Metropolen wie Guangzhou reizt der Lifestyle zwischen Mercedes, Samsung und Starbucks. Brands, Brands, Brands – as usual. Doch hier scheint das ultimative Spielfeld die Markenbindung zu sein. „Der Chinese an sich“ wechselt sehr gerne mal die Lieblingsmarke. Er und vor allem sie zieht dann weiter – zum nächsten Hype. Jetzt trat die hiesige Präsidentengattin mit einer chinesische Handtasche auf, und prompt liegt diese im modischen Supertrend. Der Preis hat sich in wenigen Wochen verdreifacht – so funktioniert Marktwirtschaft. Doch solche Beispiele sind noch selten!

Unsere Statussymbole funktionieren großartig

Unsere Statussymbole funktionieren großartig

Unsere Statussymbole funktionieren großartig

Gleichzeitig mangelt es weiter an Qualität – zumindest wenn man die brandneue Oper von Guangzhou ansieht. Die weltbekannte Architektin Zaha Hadid war am Werke, seit drei Jahren ist das Haus offen. Hoffentlich hat sie das fertige Gebäude nie gesehen! Bei starkem Regen, so wie jetzt gerade, läuft das Wasser in Bächen (!) im Innenraum an den Wänden herunter! Die Baumängel sind verheerend. Auch beispielsweise am riesigen Flughafen von Guangzhou ist das sichtbar.

Ein Sonderfall? "Wassereimer" hat Mathias Haas oft gesehen

Ein Sonderfall? „Wassereimer“ hat Mathias Haas oft gesehen

Oft ist unser System nicht besser

Wie war das noch in Berlin? Ist der Airport Schönefeld jetzt betriebsbereit? Wie war das in Mainz? Wie kann ein ICE seit März 2007 verloren gehen und als „unidentifizierter ICE“ wieder auftauchen?

KTC, der führende Hersteller von Outdoor-Marken wie Mammut, zeigt jedoch genau das Gegenteil. Der ehemalige (?!) Österreicher Gerhard Flatz hat mir jede Ecke gezeigt. Er hat die letzten Winkel seiner Produktion aufgemacht – DER TRENDBEOBACHTER konnte sich ein Bild machen von der Akkordarbeit, vom Lager, von der Kantine, von den eigenen Tests, von „Made in China“.

„Made in China“ kann auch Premium sein

Und ja, so kann Mathias Haas getrost eine Jacke kaufen und auch gerne anziehen, so geht das! Doch auch Flatz hat seine Herausforderungen, denn seine Fabrik liegt am Rande der Stadt. Zwar hat die Fahrt vom Flughafen zu seinem Textilwerk noch vor acht Jahren sieben Stunden gedauert – über Stock und Stein quasi, heute sind es 1,5 Stunden. Doch heute ist genau das ein Problem. Die potentiellen Mitarbeiter sind mobiler und pendeln in die Innenstadt. Die denkbaren Näherinnen, die durchaus 600 bis 900 EUR im Monat verdienen können, möchten lieber in schicke Büros. Die wenigen jungen Menschen verkaufen eher KFC-Fastfood per Mofa als sich in eine Fabrik zu setzen. Und so zieht die Karavane weiter – KTC hat heute schon genauso viele Mitarbeiter in Laos wie in China, je 2.500 Menschen. Doch bietet weder Laos noch Vietnam oder Burma die Qualität wie die Menschen hier rund um Guangzhou.

P1070580

Automatisierung erreicht auch China. So prophezeit Mathias Haas auch dem Giganten der globalen Weltwirtschaft eine zunehmende Automatisierung! Live und in Farbe hat DER TRENDBEOBACHTER auch die zweite Firma von Gerhard Flatz besucht – eine Haushaltswarenproduktion. Und auch wenn Streiks in China offiziell verboten sind, auch wenn Mathias Haas diesen Bereich nicht selbst gesehen hat – als der Zukunftsexperte vor Ort war, just in diesem Moment war Streik. Die Arbeitsniederlegung betraf Polierer –  Menschen also, die unsere mattierten Kaffeekannen, Schalen oder Besteck aufhübschen. Diese Spezialisten sind eben rar, und das Streiken funktioniert wunderbar. Die Herren sitzen auf den Boden bis das Gehalt steigt. Keine schlechte Lösung.

Dieser Herr arbeitet noch

Dieser Herr arbeitet noch

Die Anspruchshaltung steigt, die Gehälter werden hoch gehen. Zum Glück? Bis zum Umfallen? Mathias Haas weiß zu wenig, um wirklich pauschal das Gehaltsgefüge zu beurteilen, doch schon heute sind die Gehälter locker 10x höher als in Bangladesch… Schon heute reisen die wirklich reichen Chinesen nicht nach Sanya – dem Hawaii der Chinesen – sondern ins Ausland.

Die Zahlen sind enorm!

Doch China wird – wenn auch nicht reibungslos – stark bleiben, alleine schon durch die unfassbare Binnennachfrage. Und durch die ungewohnten Größenordnungen. So gibt es beispielsweise 1.647 Werften, 1.647 nur auf dem Festland!

Die Disziplin ist hoch, die Lernkurven stark

Dabei ist zu berücksichtigen, dass der Wettbewerb unter den Millionen von Menschen weiter unfassbar hoch bleibt – dass das System Entscheidungen „durchjagt“ und dass die Macht im weltweiten Gefüge den Motor weiter antreiben wird. Und ganz ehrlich: Im Vergleich zu Jakarta oder Delhi ist Guangzhou fast ein Paradies. Wenn nur die Menschen etwas mehr lächeln würden… oder könnten? Oder ist das nur wieder das kulturelle Defizit, die Wissenslücken von Haas, dem TRENDBEOBACHTER?

Kommentieren Sie! Schreiben Sie! Mathias Haas ist Spezialist für Megatrends und Wandel – nicht für „cross-cultural communication“. Der Sprecher und Moderator möchte Menschen die Angst vor Wandel nehmen. Haas unterstützt Organisationen und deren (zukünftige) Entscheider bei deren Training der Zukunftsfitness. Denn es macht deutlich mehr Spaß zu verändern, als verändert zu werden!

www.trendbeobachter.de

www.play-serious.org

Read article

1901

Singapur, 2. Stopover: “I only interfere, if he is lazy.”

MegaTrend.

3. August 2013

DER TRENDBEOBACHTER sucht natürlich Megatrends, doch auch die kleinen Geschichten helfen, eine Megacity, ein Mega-Land und die entsprechenden Verhaltenveränderungen zu verstehen: So meinte der singapurische Taxifahrer “I don’t want to rob my son’s childhood (4 Jahre alt). I only interfere, if he is lazy.“

Deutsche Statussymbole sind unbezahlbar, in Singapur durchaus

Heute kam – in der Heimat – in der Welt die Meldung, dass „Zeit für sich“, „körperlich fit sein“ und z.B. „Sprachen sprechen“ wichtig und dass selbst der Besitz eines Smartphones nicht mehr erstrebenswert sei. In Singapur ist das Leben anders codiert! Das Land ist enorm wettbewerbsorientiert. Es geht um Geld, es geht um Effizienz. Es geht (viel mehr) um Ego. Und es geht um das Überleben in einer Stadt, die zu teuer wird – zum Beispiel für einen Taxifahrer (und das ist ganz und gar nicht die Unterschicht). Die Oberklasse will bedient werden – die Oberklasse will oben bleiben. Der Platz ist begrenzt, und insbesondere die Immobilienpreise -bei Kauf wie bei der Miete – steigen. Die einen kaufen davon Rennpferde, die anderen raten Ihren Kindern auszuwandern.

„Richness is a mega trend“

Und da kommt der zentrale Megatrend für und von Singapur: Boston Consulting untersucht jährlich unter dem Namen „Global Wealth“ das Privatvermögen von Menschen weltweit. Deutschland z.B. hat 650 Superreiche mit mehr als 100 Millionen EUR (Vorjahr 680 Personen). Hongkong und Singapur sind Gewinner der aktuellen Entwicklungen mit einer extrem hohen Millionärsdichte (nach Quatar, Schweiz und Kuweit). Treiber der Steigerung von 7,8% auf 135,5 Billionen Dollar weltweit ist die Region Asien-Pazifik – und genau das ist hier mehr als sichtbar. Alleine 4 Dior-, 6 Gucci-, 6 Bottega Veneta-Shops… und mehr als 90 Shopping-Malls hat Singapur zu bieten! 5x Louis Vuitton, 6x Super-Handies von Vertu, The Rolex Centre ist fast so groß wie ein Hotel. Da sieht der nigel-nagel-neue Rimowa-Store fast klein und nett aus.

2013-08-02 01.47.26

DER TRENDBEOBACHTER hat noch nie so eine hohe Dichte an Hermes-Gürteln observiert! Mathias Haas konnte sich von der Kaufkraft selbst ein Bild machen, denn die Eröffnungen der neuen PANERAI-Boutique war genauso auf dem Programm wie die Party beim ersten Perrier-Jouet Salon in Singapur. Der Champagner hat geschmeckt – die Mechanismen sind ähnlich wie Zuhause. Es hat natürlich auch Spaß gemacht!

Dazu passt dann auch die Aussage des Verkäufer bei einem italienischen Top-Label, wonach chinesische Männer es durchaus fertig bringen, in 30 Minuten etwa 18.000 EUR auszugeben.

Strategisch ausgearbeitet und ein starker Treiber der Wirtschaft: Singapur als Destination: Tourismus fliegt – die Mobilität der Oberschicht ist signifikant. Egal ob die Formel 1 mal wieder per Flugzeug ins Land kommt und über sieben Tage beispielsweise tageslichtähnliche Beleuchtung auf- bzw. abbaut. Oder ob Singapur ein Riesenrad mit 165 Meter Höhe realisiert: Es geht um die Etablierung von Entertainment für Touristen. Diese füllen dann auch hochpreisige Hotels, damit die beiden Casinos glücklich werden.

P1060764Und das werden sie! Nach der ICCA (International Congress and Convention Association) hat die Megacity in 2012 etwa 23 Mrd. Tourismus-Dollar realisiert. 2010 waren es noch 18,9. Die Zahl der Ankünfte lag bei 14,4 Millionen – das sind knapp 40.000 Menschen pro Tag! Allein der Zuwachs an deutschen Besuchern lag im dritten Quartal 2012 bei 20% im Vergleich zu 2011.

Mathias Haas ist aufgefallen, dass selbst der Weg vom Flughafen (lt. Skytrax der beste Flughafen der Welt – zum vierten Mal) bis zum PKW im Parkhaus nur fünf Minuten dauert. Sicher, der international erfahrende Redner und Moderator reist nur mit Handgepäck (travel light), doch immerhin muß für diese Strecke noch ein (fahrerloser) Zug genutzt werden.

Nochmals: „In Singapore, things work!“

Top-Spender aus Asien fangen erst an, die Stadt zu entdecken. Erst eine recht kleine Gruppe der Chinesen, der Indonesier, der Inder, der Philippinen reist nach Singapur! Das Rennen geht erst los. Welche Rolle spielen da deutsche Zielgebiete? Nun, beispielsweise hat die Outlet City Metzingen schon längst die attraktive Zielgruppe aus Asien entdeckt. Doch noch lange sind nicht alle bereit dazu – noch oft gibt es typisches Frühstück und kein Gefühl für die Unterschiede zwischen Nord- und Südindern, für die Vorurteilen zwischen Singapurern und den Chinesen.

Doch der Markt wird es regeln – die Zunftsfitten realisieren die Machtverschiebung, die neuartigen Verhaltensweisen. Die geschulten Mitarbeiter wissen, dass nicht jedes asiatische Gesicht ein Chinese ist und dass die auch nicht nur „rumspucken“.

Zusammenfassend hier die Gedanken, das Fazit, das Update von Mathias Haas:

– „Super-Rich“ ist sichtbar, beweisbar, fühlbar.

Diese Menschen scheinen relaxed, höflich, die Codes natürlich besonders. Und selbst die „Highheels“ sind Standard. Selbstredend, dass ein Paar davon so viel wie das Dienstmädchen im Monat kostet. Übrigens kommen die günstigsten Damen heutzutage aus Burma.

– In Singapur scheint die „soziale Mobilität“ sehr begrenzt zu sein.

Vom Tellerwäscher zum Millionär, dafür sollte die Reise dann eher in die Schweiz gehen. Dort sind, nach einer neuen Studie der Credit Suisse, tatsächlich Migranten erfolgreicher als die Schweizer selbst.

Davon abgesehen ist es beeindruckend, dass in diesem jungen Land alles funktioniert! Es steht (erst) der 48. Geburtstag an, doch die Metro fährt seit Jahren automatisiert, die Parkgebühren sind in Sekunden vom Konto abgebucht und die Straßenmaut wird an neuralgischen Punkten dokumentiert. Die Arbeitslosenquote liegt bei 2,1 Prozent, diese Meldung schafft es auf den Titel der „THE STRAITS TIMES“, der wohl wichtigsten Tageszeitung des Landes.

Es ist Wahnsinn, dass ein System mit über 5 Millionen Menschen so effizient sein kann! Selbstverständlich passiert in dieser Megacity nichts einfach so. Selbst Graffiti in einer Unterführung wird über ein Programm gefördert, natürlich ist die Raumnutzung enorm, die Verdichtung sehr hoch. Apartments müssen einen Bunker haben, und Bauarbeiten hängen nicht von der Tageszeit sondern vom Lärm ab. Doch so streng wie der Reiseführer es beschreibt, ist das Leben dann doch nicht. Auch Mathias Haas ist über Straßen gelaufen, auch Taxis haben mal an Bushaltestellen gestoppt…

Wirklich beben wird Singapur erst wenn, beispielsweise China in Konflikte oder in einen Konjunkturabschwung rutscht. Dann braucht der Chinese vielleicht doch mal etwas länger für seine Einkäufe, dann bewegen sich die Coupons in Casino langsamer und dann, ja dann laufen die Rennpferde vielleicht auch noch langsamer.

Wollen wir es nicht hoffen, die ersten Verlierer wären Taxifahrer und Dienstmädchen.

Übrigens war es in Delhi deutlich einfacher, Interviews zu bekommen als in Singapur – das mag Zufall sein, dass mag logisch sein. DEM TRENDBEOBACHTER ist jedenfalls aufgefallen, dass einerseits der eigene Nutzen wichtig ist (welcher vielleicht nicht gesehen wurde) und andererseits sozial Schwächere schon gehörig Respekt haben – vor der Regierung? Vor unnötigem Stress?

 

DER TRENDBEOBACHTER hat eine tolle Mega-Richness-City gesehen. Doch er hat nicht nur „Expats“ be- und Edel-Flagships-Stores aufgesucht. Mathias Haas hat auch mehrfach für 3 Singapur-Dollar (= 1,77 EUR) gegessen. Der Sprecher und Workshop-Moderator hat sechs Interviews geführt und viele undokumentierte Gespräche geführt – immer auf der Suche nach dem „ASIAN MINDSET“!

Mehr zu Mathias Haas und seinen Megatrend-Updates, zu seinen Zukunftsthesen und der ASIAN MINDSET TOUR unter www.trendbeobachter.de

Mehr zum Moderatoren-Team und seinen veränderungsfreundlichen Moderationsmethoden, auch zu LEGO SERIOUS PLAY, unter www.play-serious.org

Read article

1542

DEM TRENDBEOBACHTER fehlen die Worte…

MINDSET TOUR.

3. August 2013

…deshalb erst einmal Bilder.

Mathias Haas ist am Flughafen – zum Abflug nach Jakarta, dem 3. Stopp in der ASIAN MINDSET TOUR. Singapur ist quasi Vergangenheit, gleichzeitig geht der „Echtzeit-Megatrend-Megacity-Mindset-Scan“ weiter.

Gerade fährt ein Segway vorbei.
Dachten wir damals nicht, die würden das Auto ersetzen?

Bevor der Redner und Moderator sein Fazit zieht – zu Singapore und der dortigen Einstellung zu Megatrends und Wandel – einige Bilder, die einfach schön und interessant sind. Denn auch für Zukunftsexperten gibt es nicht nur Zukunft:

Mode purSingapur ist wie geschaffen für „High heels“. Alles eben, alles sauber. „High heel optimized“, quasi.

Schuhe, nur SchuheMännerschuhe!

 

 

 

 

 

 

 

Hosen sind kein MegatrendUnd Damen haben meist Kostüme und Kleider an – Hosen werden nur selten getragen. Da darf dann auch mal streng geschaut werden.

Gleichzeitig sorgt der hohe Dichte an Malls und Einkaufszentren (mindestens 90 Stück!) für wirklich durchdachte Retail-Konzepte.

Shopping mit ZeitgeistAnders sein

 

Wenn dann mal ein ganz normaler Supermarkt betreten wird, ja dann sieht die Ware ungewöhnlich aus: Fische – nur vorne; Goldfische in Farbe. Aber wenigstens gebacken.

2013-08-02 11.52.482013-08-02 11.47.27

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Andere Länder, andere Sitten – zum Glück!

Apple aus China

Hier ein Apfel interpretiert von einem Künstler aus China – und das schon 1974. Vor der Gallerie in der ION-Mall.

Oder dieses Werk – in der Galerie:Kunst?! Schön.

 

2013-07-30 19.48.29

 

 

Und so werden dann Stars begrüßt – professionell, effizient, perfekt – eben Singapur:

IMG_2564

IMG_2566

 

 

 

 

 

Die ASIAN MINDSET TOUR einfach mal in Bildern.

Die ASIAN MINDSET TOUR – eine gute Entscheidung!

Mathias Haas, DER TRENDBEOBACHTER, ist kein typischer Trendforscher, kein üblicher Zukunftsforscher – oder wer hat heute schon einen Zukunftsexperten am Gate E26 am Airport Singapur gesehen?

Mehr zum Sprecher und Moderator unter www.trendbeobachter.de. mehr zu LEGO SERIOUS PLAY unter www.play-serious.org

Read article

5988

Delhi, 1. Stopover: Mathias Haas reist weiter, Matthias Müller „nie“ ein

MINDSET TOUR.

29. Juli 2013

DER TRENDBEOBACHTER hat 13 Interviews mit insgesamt 15 Menschen geführt, die ASIAN MINDSET TOUR fängt gut an. Mathias Haas hat beobachtet und recherchiert, der Pragmatiker hat alles gegeben – trotz Verkehr und Luftfeuchtigkeit.

Zweifelsohne ist Indien – ein Land so groß wie Europa, mit 28 Bundesstaaten und über 1,2 Milliarden Einwohnern – allein von der Megacity Delhi aus nur begrenzt erfassbar. Und doch war der Redner und Moderator vor Ort. Der Porsche-Chef Matthias Müller hingegen wird genau dort gesucht. Laut Manager Magazin ist von „Betrug, Erpressung und Untreue“ die Rede, und Herr Müller sowie fünf Vorstandskollegen wissen selbst nicht, mit welchen konkreten Vorwürfen Sie sich beschäftigen sollen.

 Ein zentrales Thema: Rechtsuntersicherheit

In Schwellenländern ist Korruption sehr verbreitet, doch in Indien wird sie zum unternehmerischen Albtraum. Laut Transparency Institut liegt das Land an Platz 94 von 133 weltweit. Rechtsunsicherheit, Korruption, unberechenbare Behörden und Geschäftspartner sind für ausländische wie für lokale Unternehmen schwer zu ertragen. Egal ob Flugzeugleasingfirmen, Pharmariesen oder der Sportwagenhersteller – alle treffen auf chronisch überlastete Gerichte. „Doing Business“, eine Organisation der Weltbank, hat in unterschiedlichen Staaten untersucht, wie lange es dauert, bis Vertragsansprüche durchsetzbar sind. Indien kam hier auf Platz 184 von insgesamt 185. Eine zweite Zahl: die Unternehmensberatung Dr. Wamser + Batra haben erarbeitet, dass 50 Prozent aller deutsch-indischen Joint Ventures innerhalb der ersten 3 Jahre wieder auseinander gehen.

So hart die Bedingungen sind, die Binnennachfrage ist riesig

So hart die Bedingungen sind, das Selbstbewusstsein ist groß

Die Megacities Delhi und Mumbai sind wahnsinnige Treiber. Beispielsweise entstehen Malls, die auch fleißig angenommen werden. Als Mittelschicht werden über 300 Millionen Menschen definiert, quasi alle verheirateten Paar haben Kinder. Selbst in der Provinz stieg der Umsatz von Audi in den letzten zwölf Monaten um 43 Prozent, bei Mercedes um 5,4 Prozent. Mit der Landlust kommt dann auch Unilever gut zu Recht. Mit kleineren Verpackungseinheiten agiert der zweitgrößte Konsumgüterhersteller, und das obwohl (oder vielleicht gerade weil) noch zu 90 Prozent über Tante-Emma-Läden verkauft wird.

Aufholbedarf wird mit Marken bedient

„Delhi is a mega city where everything is about ’showing off‘ !“, so Garun Gutam, ein 27 jähriger Jungunternehmer. Er lebt, was er sagt: zum Interview-Termin kam er mit einem Volkswagen – stolz wurden angesagte Clubs und das hochwertigste Hotel der Stadt präsentiert.

Feinstes Essen, feinster Club

 

 

 

 

 

Für Mathias Haas wurde immer wieder, regelmäßig und unübersehbar deutlich, dass „der Inder an sich“ ackert wie verrückt und der Wettbewerb irre hoch ist. Für die eigenen Kinder geht es um Bildung, koste es was es wolle – auch wenn der Druck die kleinen Menschen in den Wahnsinn treibt.

Die Zahlen sprechen für sich – Ausbildung für Millionen

So hat das „All India Institute of Medical Sciences” auf etwa 400 Studienplätze ungefähr 1 Million Bewerber. Dem Keynote Speaker Haas wurde mehrere Mal beschrieben, dass ein Abschluss mit 99% oder 100% gut genug ist, das 98% oder weniger aber zum Job im Call Center führt. Wer möchte schon sein Kind in der Telefonzentrale für eine deutsche Billigairline sehen – zumal ein halbes Familienvermögen für die Ausbildung „drauf ging“.

P1060251

Gleichzeitig ist diese junge Gesellschaft die große Hoffnung vieler Interviewpartner. Gepaart mit der Transparenz und dem Zugang zu Wissen wird auch der ein oder andere nachwachsende Landwirt zum Audi-Fahrer und durchaus der nächste Traktor mit mehr als 30 PS gekauft. Letzteres wurde beim Meeting mit Managern von NEW HOLLAND Agriculture deutlich. Dort werden bisher importierte Mähdrescher jetzt auch in Indien produziert. Der Stolz war zu spüren, alleine die geografische Lage der Firma nennenswert, denn diese ist entscheidend. Hier stimmt die Infrastruktur inklusive Straßen und Stromversorgung. Während des Interviews hat nur das Licht im Bürotrakt geflackert – in der Produktion war sie stabil.

Mathias Haas ganz oben

Vom „Service-Provider“ zum Produzenten

Die indische Denke ist auf das eigene Land fokussiert, obwohl die Einflüsse z.B. aus China genauso sichtbar sind wie in Deutschland. Es wird und es muss das Ziel sein, den Subkontinent vom Service-Provider zum Produzenten zu wandeln, und es gibt für beide Sparten schon ordentliche Player. Nehmen wir nur Infosys und Tata. Der IT-Riese bedient schon heute den deutschen Markt, und BMW lässt sich in München mit einer „strategischen Infrastrukturmanagement-Partnerschaft“ (als Zukunfts-Pragmatiker hört sich das komplex an) bedienen. Tata dagegen bietet TV-Programm, Handyvertrag genauso an wie natürlich die Autos. Gerade kam das Facelift vom neuen Nano heraus – 13 km pro Liter, etwa 2.000 EUR für einen Neuwagen; Bosch-Komponenten inklusive.

Das Megacity-Megavehical?

Auch in Delhi kommt die Automatisierung

Jedes Interview ist tatsächlich lesenswert. Die Ansichten werden derartig direkt angesprochen und klar formuliert, die Sichtweisen sind offensichtlich variantenreich und gleichzeitig sind dann einzelne Aussagen hochspannend: So wie die von Rajesh Chopra, Deputy Vice President der HDFC Bank in Delhi…

Denn Herr Chopra war er vor kurzem in München. Als Gesamtverantwortlicher für Banknoten, Geldtransporte und beispielsweise das Auffüllen von Geldautomaten muss auch er Effizienz nachweisen. So wird wohl eine Maschine angeschafft, die fünf andere Geräte ersetzt und zu deren Betreuung anstelle von 16 Personen nur noch fünf ran müssen.

Egal, ob es um die Grenzübertritte der Chinesen geht, um den Missbrauch von Kindern und Frauen, die Entwicklung zwischen Arm und Reich, die großartig-neue Metro oder die angesagte Modemarke Burberry – DER TRENDBEOBACHTER hat sehr charmante, stolze und tüchtige Menschen erlebt.

Die meisten Rikscha fahren mit Autogas

 

 

 

 

Sicher waren die meisten Gesprächspartner zumindest aus der Mittelschicht oder darüber, und schon deshalb müssen die Beobachtungen kritisch bewertet werden. Die Stimmung, die Einstellung und die Grundhaltung waren jedoch sehr auffällig, denn die Menschen können durchstarten. Sie müssen durchstarten,  oder sie wollen zumindest durchstarten. Oft arbeiten sie sieben Tage die Woche, acht bis zwölf Stunden am Tag. Sie arbeiten hart, verrückterweise dann oftmals für europäische Marken wie Ikea, H&M aber auch für Bottega Veneta oder gar Ferrari. Selbst arme Menschen haben kaum zu essen, doch ein Mobiltelefon ist präsent, und wenn es aus zweiter oder dritter Hand gekauft wurde. So gibt es dann Tablett-PCs unter 50 EUR, die natürlich trotzdem nicht jeder erstehen kann. Und doch ist auch dieses Exponat (DER TRENDBEOBACHTER hat ein solches im Gepäck) ein Beweis für die Kraft, die sich hier entwickelt. Alleine die IT-Kompetenz, die hier entsteht….

Megatrend Fastfood?Kleiner Mann mit wichtiger Tüte

Es ist schon auffällig, ermutigend oder erschreckend – je nach Sichtweise – wenn ein etwa sieben jähriger Junge erst um Almosen bettelt, um dann mit 30 INR bei McDonalds einen Hamburger zu kaufen und ihn dann vollkommen glücklich strahlend zurück am Parkplatz zu verspeisen.

 

Nur leider muss er dann wieder los. Betteln. 

Es ist zu hoffen, dass der kleine Bursche irgendwie auf eine Schule kommt und sich durchsetzt, dabei bleibt und eine Ausbildung macht. Die Perspektiven wären so gut…Er könnte deutlich besser leben als seine Eltern, die Oma, der Opa. Doch die Träume und die Kluft an seinem Arbeitsplatz – dem Parkplatz – sind so groß, dass Indien noch lange mit sich selbst beschäftigt sein wird. Hoffentlich kommt er nicht unter die Räder.

 

 

Mathias Haas ist Beobachter, Zusammenfasser, Pragmatiker. DER TRENDBEOBACHTER möchte mit der ASIAN MINDSET TOUR seinen „Echtzeit-Check“ dafür nutzen, sich selbst upzudaten und gleichzeitig Organisationen und Menschen zukunftsfit machen. Megatrends kommen nicht über Nacht, und genau dies möchte der Redner und Moderator mit dem Besuch bei über 50 Millionen Menschen beweisen. Die Bandbreite der Entwicklungsoptionen sind groß, der gemeinsame Nenner der Interviews ist definierbar. Machen Sie sich ein eigenes Bild von Delhi, der Megacity aus dem Megaland Indien.

 

Mehr Details zum Sprecher und Workshopmoderator, zu LEGO SERIOUS PLAY und anderen veränderungsfreundlichen Methoden:

www.trendbeobachter.de

www.play-serious.org

 

 

 

 

 

Read article

ASIAN MINDSET TOUR – tracking in Echtzeit

MINDSET TOUR.

15. Juli 2013

DER TRENDBEOBACHTER liebt DB Schenker,
denn jetzt kann die ASIAN MINDSET TOUR analysiert werden!

Das Instrument ist für Güterverkehr entwickelt, Mathias Haas darf es "zweckentfremden"

Das Instrument ist für Güterverkehr entwickelt, Mathias Haas darf es „zweckentfremden“

Unter der Überschrift „eBooking“ hat DB Schenker die smartbox erfunden. Mit diesem Instrument wird Ware, zum Beispiel durch die Befestigung im Container, permanent überwacht (getrackt). Es werden Daten ausgelesen „was das Zeug hält“: Neigung, Temperatur, Lichteinfall, Luftfeuchtigkeit, Erschütterungen – natürlich in Echtzeit.

DER TRENDBEOBACHTER hat nur wenig Gepäck dabei - aber dieses Exponat findet einen Platz

DER TRENDBEOBACHTER hat nur wenig Gepäck dabei – aber dieses Exponat findet einen Platz

Mathias Haas wird genau diese Box mitnehmen und immer wieder auslesen.

In genau einer Woche startet der Redner und Moderator Richtung Asien. Die Zeit wird schnell vergehen, denn die normalen Vortragsvorbereitungen und Workshop-Konzepte müssen (für die Zeit danach) erarbeitet sein. Gleichzeitig sollen möglichst viele Interviews fixiert werden: Mindestens 25 Personen der über 50 Millionen Menschen in den Zielstädten werden befragt.

Ganz besondere Persönlichkeiten finden Gehör.

Natürlich werden Vertreter von DB Schenker gefragt – genauso wie Make-up Artisten in Jakarta und Architekten in Seoul. Der „Resident Representative“, Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. in Korea, ist genauso dabei wie eine Produkt Managerin vom Reifenhersteller Hankhook, eine Repräsentatin von L’Oreal in Indonesien genauso wie vielleicht der Taxifahrer auf dem Weg dort hin.

Jetzt muss DER TRENDBEOBACHTER die smartbox aktivieren, damit alle Leser, Fans und Verfolger auf diesem Blog „always on“ sind – auf der ASIAN MINDSET TOUR. Denn genauso wie der Infotainment-Stil auf der Bühne soll auch dieses Projekt zum Mitmachen animieren, damit wir uns alle mehr Zeit nehmen: Zeit für die Zukunft.

Wie heiß wird es wohl werden? Im Durchschnitt 38°C?
Wie hoch wird die Luftfeuchtigkeit wohl sein? 70%, im Mittel?

Der Zukunftsexperte wird kochen – so oder so. Auf diesem Trendblog können Sie dabei sein. Lifelogging, das Vermessen und Dokumentieren des eigenen Lebens, hier mittels der smartbox von DB Schenker!

Mehr zur Motivation und zum Ablauf der Megacities-Megatrend-Tour hier in Bewegtbild.

Veränderungen kommen nicht über Nacht.

Veränderungen kommen nicht über Nacht.

Mathias Haas wird beschrieben auf www.trendbeobachter.de. DER TRENDBEOBACHTER hat es geschafft, sein eigenes Segment zu definieren. Er ist eben kein Trendforscher und auch kein klassischer Zukunftsforscher. Der Pragmatiker agiert mit ganz anderen Methoden, hier mehr Details dazu: www.play-serious.org

Mehr-mehr-mehr Bilder und Geschichten und Beweise für Wandel – liegen hier: http://instagram.com/trendbeobachter#

 

 

 

Read article

Neue Einkaufslandschaften brauchen Zukunftsfitness

MegaTrend.

7. Dezember 2012

Der Kundenmix von morgen wird sich massiv verändern – verändern Sie mit!

Sprechen Sie schon BRICMIST? Haben Sie Ihre neuen Vokabeln gebüffelt? Bradesco, Itau Unibanco, Sinopec oder CNOOC können Sie bald schon wieder vergessen. Die neue Sprache der Welt heißt: Femsa, Gudang Garam, Posco oder Enka. Nichts verstanden? Das ist schlecht. Denn hier rollt ein massiver Megatrend auf uns zu.

Dass die BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) mit 117 Unternehmen auf dem aktuellen Ranking des Financial Times Global 500 vertreten sind, mag überraschen. Dass dies aber fast eine Verdoppelung seit 2008 bedeutet, zeigt wohin die Entwicklung geht.

Hochgerechnet für 2014 könnten dann – bei dieser rasanten Aufholjagd – schon mehr als die Hälfte der erfolgreichsten Großunternehmen aus den BRIC-Staaten kommen. Aber das ist noch nicht alles.

Analysten haben bereits die MIST-Staaten entdeckt (Mexiko, Indonesien, Südkorea, Türkei) und vom teuersten Werbeplatz in Europa am Piccadilly Circus strahlte mal Daimler, nun sendet Hyundai für 5 Millionen Pfund im Jahr seine Botschaften.

Was sagt uns das? Neue Kunden, neue Strukturen, neue Kulturen, neue Themen.

Dass mit dieser Verschiebung nicht nur die Zielländer für deutsche Unternehmen attraktiver werden, sondern deren Großkonzerne zunehmend in Europa aktiv werden. Was strategisch bisher eher durch Übernahmen deutscher Unternehmen vonstatten geht, wird mittel- bis langfristig auch mit eigenen Produktionsstandorten in Deutschland fortgesetzt werden. Ein völlig neues Klientel mit ganz anderen Beschaffungsstrukturen betritt dann die Bühne.

Die ersten sichtbaren Vorboten stammen aus China. Zwar schon fast ein alter Hut, zeigt sich daran jedoch ein strategisches Muster für zukünftige BRICMIST-Szenarien. Die Firma Putzmeister wird als „ur-deutsch“ wahrgenommen, ist aber in chinesischem Besitz.

China baut zwar bereits zuhause die meisten der 17 Seltenen Erden ab, die als Grundstoffe für die meisten heutigen High-Tech Entwicklungen im Bereich Mikroelektronik oder für das Elektroauto benötigt werden. China hat sich aber auch in Afrika die wichtigsten Vorkommen gesichert. In Grönland finanziert das Land jetzt aktuell den Abbau essentieller Spezialmetalle der Computertechnologie. Der Westen hat dort das Wettrennen schon verloren.

Zu spezifisch?

Nun, für den Einkauf wird es in diesem Bereich immer enger. Und der Run der anderen Boom-Staaten auf die Vorkommen dieser Welt hat noch nicht einmal richtig begonnen.

Beunruhigend ist eher die Geschwindigkeit der langfristigen Einkaufsstrategie. In Afrika war sicher hilfreich, dass zwei nicht-westliche Partner ohne große demokratische Abwägungen ins Geschäft gekommen sind. Doch lehrreich ist, dass so neue Abhängigkeiten entstehen, die es dem Westen schon in naher Zukunft erschweren – und auch verteuern – werden, den Rohstoffbedarf in den sensibelsten Branchen zu sichern, die unsere Zukunft gestalten sollen.

Und Vorsicht: Diese neuen Wirtschaftsmächte können auch Qualität! Es ist ein grassierendes Trugbild, dass Qualität „Made in Germany“ bleiben muss. Die Güte von Produkten und die Wettbewerbsfähigkeit auf europäischen Märkten werden rasant zunehmen. Als Vorreiter und Rollenmodell steht die Textiltechnologie von KTC. Schon seit den 70er Jahren exklusiver Schneider für adidas, wirbt zum Beispiel das „swiss engineered“ Outdoor-Label mountain force auf seiner Homepage nicht nur für ethische „fair wear“, sondern auch für die exzellente Top-Qualität des Hauses KTC – offensives Marketing mit „Made in China“ im Hochpreissegment.

Zu exotisch?

Nun, als Schlüsselindustrie für die Reifung von Industriestaaten dient Bekleidung seit jeher als Katalysator. Sie ist Sinnbild für einen heute schon ablesbaren Qualitätssprung, der das Image des ausbeuterischen sweat-shops in Zukunft überstrahlen könnte.

Völlig neuer Kundenmix

Was bedeutet das für Beschaffungskonzepte?

Wer als Mittelständler oder Zulieferer deutscher Unternehmen heute schon vorausdenkt, bereitet sich auf einen völlig neuen Kundenmix vor. Da muss auch der Einkauf neue Landschaften betreten. Nur wer sich im neuen Terrain bestens auskennt, weiß, wie der Hase läuft.

 

Konkrete Tipps vom TRENDBEOBACHTER:

Betreiben Sie extensives Messe-Monitoring. Dort tummeln sich an kleinen Boxen heute schon große Player von morgen.

Schließen Sie sich doch mal einer Wirtschaftsdelegation an und lernen Sie aus erster Hand vor Ort, welche Themen wichtig werden. Überhaupt sollten „Lernreisen“ in den Pflichtenkatalog des Einkaufs aufgenommen werden.

Mit diesen Schnupper-Touren macht dann auch der nächste Baustein Sinn: Cross-Cultural-Training.

Sie werden überrascht sein, dass ein Firmenvertreter aus einem fernen Land oft vertrauter sein kann, als einer aus der europäischen Nachbarschaft. Nicht die Kultur ist das Amalgam, sondern gemeinsame Ziele. Bauen Sie Berührungsängste ab!

Engagieren Sie doch beim nächsten Mal einen Praktikanten aus Indien oder Südkorea. Allein dieser Kontakt könnte irgendwann das Sprungbrett zu neuen Kontakten werden. Und Ihre Heimatmannschaft baut gleichzeitig Hemmschwellen mit fremden Kulturen ab.

Lenken Sie Ihr Unternehmen doch kurzfristig von einer Filiale in China oder einem anderen wichtigen Stützpunkt aus. Das setzt klare Signale an die Mitarbeiter der Niederlassung und sendet wichtige Impulse zurück an den Firmensitz: Veränderung findet statt. Heute, hier, jetzt – und ich verändere mit!

 

 

Zu weit hergeholt?

Bei all diesen Entwicklungen wird das Potential des Einkaufs chronisch unterschätzt. Der Einkauf ist Vorreiter: früh am Markt, nah an den Ressourcen und dicht am Zulieferer.

Ein zukunftsfitter Einkäufer hat oft weltweit exzellente Kontakte. Er weiß, was Qualität bedeutet, welchen Preis sie hat und er versteht viel von Technik. Er ist Experte für Transfer zwischen Bedarf und Marketing.

Der Einkauf ist ein strategischer Brückenkopf für die Kunden von übermorgen.
Ein guter Einkäufer kann auch gut verkaufen.
Er kann anderen Abteilungen Orientierung bieten, Innovationen mitgestalten.
Laden Sie Ihre Beschaffungsmannschaft zur nächsten Strategiesitzung ein.
Brechen Sie Regeln, trauen Sie sich an neue Segmente – das kommt langfristig auch Ihren traditionellen Kunden zu gute.

Und:
Betreiben Sie TRENDBEOBACHTUNG, damit Sie früh wissen, wie der Hase läuft!

 

DER TRENDBEOBACHTER für die wichtigste „Einkäufer-Zeitung“ beschaffung aktuell, veröffentlicht in der Dezember-Ausgabe 2012.

Sind Fragen offen?

Sicher, denn Veränderung ist nie zu 100% klar – zu 100% berechenbar. Mathias Haas ist kein Trendforscher und kein Zukunftsforscher… der Redner und Moderator ist DER TRENDBEOBACHTER.
Mehr unter www.trendbeobachter.de

Read article