MENU

Comments (2) MegaTrend.

Vertrauenserweckende Freundesfassade – amazon macht es vor. Jetzt auch mit eigenen Poststationen.

DER TRENDBEOBACHTER hat Post bekommen. Per MMS, aus England, von einem Staples-Laden…

Genau dort geht amazon den nächsten Schritt:
Eigene Poststationen.

Wird amazon die Lücke zwischen Lager und Poststation auch noch schließen? Wird dieses regelbrechende Unternehmen dann noch kleinere Zeitfenster für die Anlieferung anbieten?

Bei der Prüfung von deren Fähigkeiten, dem Endverbraucher eine vertrauenserweckende Freundesfassade aufzubauen, frage ich mich, (so wie die Teilnehmer in meinen Vorträge und Workshops) wie kann der Mittelstand oder der Kleinunternehmer darauf reagieren? Bei der gegebenen Überforderung und chronischen Unterfinanzierung…

Denn genau diese Fähigkeiten hatte bisher der Laden um die Ecke.

Amazon kennt meinen Namen, meine Gewohnheiten, meine Träume… und in absehbarer Zeit wird es amazon schaffen (speziell mit den neuesten Kindle), dass ich online nicht nur Dinge kaufe, die ich brauche. Das Unternehmen wird es schaffen, dass ich dort bummle, wie heute in der Stadt.

 

Welche Optionen gibt es überhaupt noch?

 

Mindestens drei…

  1. …mit amazon zu kooperieren (als Händler),
  2. …weiter zu fokussieren (Sie verkaufen die besten Nudeln weltweit),
  3. absoluten Premiumkurs zu fahren.

Oder eine Kombination? Hier liegt die Antwort in den Einzelfällen. Doch eines ist klar, durch Größe, Prozesse und Distanz wird ein Konzern damit immer kämpfen, 100% kundenorientiert zu sein.Trotz „Big data“ und allen Algorithmen, trotz richtig guten Fortschritten.

Zwei Beispiele…

I. Es gibt einen Malerbetrieb, der während der Urlaubszeit komplette Wohnungen streicht. Trick ist, dass er die Anordnung der Möbel fotografiert, alles raus stellt, streicht und exakt so wieder zurück bringt. Premium pur… der Preis egal. In gewissen Schichten…

II. Wie in der letzten ZEIT von Frau Renate Müller aus Hildesheim beschrieben.. „Besuch bei meinem Arzt. Auf meinem Karteikarte entdeckt er, dass ich gerade Geburtstag hatte. Da holt er eine Gitarre aus dem Schrank und beginnt, Happy Birthday zu singen….“

Und bisher kann eine Poststation weder singen noch mitdenken.

HAAS. DER TRENDBEOBACHTER.
Redner und Moderator für Megatrends und Veränderung.
http://www.trendbeobachter.de

amazon Poststation bei Staples, Großbritannien

Mathias Haas ist zwar Redner und Moderator, doch glücklicherweise hat er ein spannendes Netzwerk!

2 Responses to Vertrauenserweckende Freundesfassade – amazon macht es vor. Jetzt auch mit eigenen Poststationen.

  1. Also ich könnte mir gut vorstellen das Amazon auch in Deutschland mit einem solchen Service startet. Denn, besonders in Großstädten, ist ein solchen Volumen an Paketen vorhanden, das sich hier eine solche Station lohnen würde.

    Somit könnte man für seine Kunde noch felxibler agrieren.

  2. mhaas sagt:

    So sehe ich das auch – was noch fehlt wären eigene LKWs. Dann wäre die Kette perfekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


7 − drei =