MENU

Comments (0) MINDSET TOUR.

Automatisierung – viele Menschen, mehr Maschinen

DER TRENDBEOBACHTER, Mathias Haas, war auf der ASIAN MINDSET TOUR –
und erneut wurde deutlich, dass beispielsweise China einfach unfassbar viele Menschen hat. Wie sonst könnte man folgendermaßen fischen?

Das Netz ist an zwei Ende festgebunden - je zwei Gruppen ziehen es an Land

Das Netz ist an zwei Ende festgebunden – je zwei Gruppen ziehen es an Land

 

Jeder "Fischer" verdreht sein Seil, denn der Strand ist natürlich nicht endlos tief. Hinter angekommen geht er/sie wieder nach vorne... immer im Kreis...

Jeder „Fischer“ verdreht sein Seil, denn der Strand ist natürlich nicht endlos tief. Hinten angekommen geht er/sie wieder nach vorne… immer im Kreis…

 

Sanya, das Hawaii der Chinesen, war für den Sprecher und Moderator ein Ziel innerhalb dieser Zukunftsreise. Eine Flugstunde von Guangzhou, der 4. Station, liegt also dieser schicke Urlaubsort – Preise wie in München, Luxus wie in Genf.

 

Megatrend? In jedem Fall gibt es heute schon genügend Chinesen mit Budget für derartige Resorts

Megatrend? In jedem Fall gibt es heute schon genügend Chinesen mit Budget für derartige Resorts

Gleichzeitig stehen ungefähr 50 Menschen am Strand und fischen mit einem Netz. Mit einem Seil um die Hüfte wird ein anderes Seil umwickelt und Schritt für Schritt – über Stunden hinweg – wird an zwei Enden, am Strand ein Fischernetz eingezogen. Mathias Haas hat fasziniert und nachdenklich dieses Prozedere verfolgt. Denn gleichzeitig kostet eine Näherin in Guangzhou etwa 500 USD (Basis der Berechnung: 48 Stundenwoche). Tendenz steigend. Kontinuierlich, signifikant.

 

Jetzt kommen die Maschinen ins Spiel

 

In Abhängigkeit von den Tätigkeiten werden jedoch Roboter eingesetzt. Massiv, wie eben alles in diesem Lande „massiv“ ist. Automaten statt Arbeiter!

So hat zum Beispiel der Technikhersteller Foxconn angekündigt, in den nächsten drei Jahren etwa eine Million Industrieroboter zu bauen – für iPhone & Co. Das ist eine Verdoppelung der Roboter weltweit!

Wenn also 50 Fischer für ein Netz im Einsatz sind, wenn ein Land 1,3 Milliarden Menschen hat und gleichzeitig die Automatisierung ihren Lauf nimmt: Wer schafft dann die ganzen Arbeitsplätze? Wer füttert die 1,2 Milliarden Inder, wenn diese ein ähnliches Stadium erreichen?

Südkorea hat es da einfacher

In Südkorea ist die Welt eine andere. Einerseits leben dort gerade mal 50 Millionen Menschen, und damit ist die beschriebene Gleichung harmlos. Gleichzeitig sind Unternehmen aus diesem Lande Vorreiter und Vorbild, was Automatisierung angeht.

 

Mathias Haas war bei Nexen Tire

Megatrend Automatisierung live und in Farbe - bei Nexen Tire

Megatrend Automatisierung live und in Farbe – bei Nexen Tire

Mathias Haas wurde wahrlich begrüßt

Mathias Haas wurde wahrlich begrüßt

Zwei Stunden von Busan entfernt steht eine Fabrik, die – zumindest in der weltweiten Reifenproduktion – ihresgleichen sucht. Vollautomatisierung, prozessoptimiert und sauber wie im Krankenhaus wird hier Gummi verarbeitet. Nexen Tire ist heute etwa die Nummer 20, doch von diesem Unternehmen werden wir noch hören. Die Ansage des Chairman ist stark, nach einem persönlichen Gespräch ist sie auch glaubwürdig-realistisch: Nexen Tire wird in drei bis vier Jahren unter den Top 10 sein!

 

Im gerade eröffneten Werk sind, als Beispiel, 45 Menschen in der Qualitätskontrolle – für 60 Millionen Reifen im Jahr! Und das, ob wohl jeder Reifen auch maschinell geprüft wird: Der Mensch als Ergänzung zum Prüfgerät aus Röntgenstrahlen, Licht und anderen technischen Wundermitteln.

 

Dieser Unternehmer hat ein klares Ziel

 

Und es geht weiter. Sehr, sehr bald wird in Europa ein Werk stehen. In diesem sind dann etwa 45 Mitarbeiter für die ganze Produktion verantwortlich. Maximal.

 

Vielleicht gibt es sodann Reifen als „Made in Germany“?

 

Der Megatrend-Experte ist kein Reifenexperte, doch vermutlich sind die Gebäude- und Energiekosten die größten wiederkehrenden Kosten… es darf also kritisch betrachtet werden, ob Deutschland für dieses Werk ausgewählt wird. Jeder Bürgermeister darf jetzt schon mal das Ticket nach Busan buchen. Oder gehört das nicht zu den Aufgaben eines Ortsvorstehers?

 

DER TRENDBEOBACHTER mit einem Bericht vom Besuch bei Nexen Tire, einem Unternehmen mit Zukunftsfitness. Jobs wandeln sich, Aufgabenschreibungen müssen neu definiert werden. Der Zukunftsexperte möchte soweit produzieren und sauber informieren, dass Entscheider (inkl. Bürgermeister) und Organisationen zukunftsfit werden und bleiben. Denn auch wenn Deutschland laut der Boston Consulting Group unter 150 überprüften Ländern an Platz 8 steht in Sachen Lebensqualität: Die Machtverschiebung ist dramatisch und offensichtlich!

In China werden mit Abstand (!) die meisten Autos (und damit Reifen) verkauft! Von Busan nach China sind es ein bis zwei Flugstunden… Fragen?

Der Keynote-Speaker und Moderator für Zukunftsworkshops erinnert sehr gerne an derartig offensichtliche Dominoeffekte. Gerne diskutiert und arbeitet er mit seinen Kunden, denn natürlich muss jede Organisation ihr eigenes Modell finden. Dazu gehört vielleicht sogar, auf den Gegentrend zu setzen.

 

Es gibt viele Wege nach Busan!

 

Mehr zu Mathias Haas und seinen veränderungsfreundlichen Moderationsmethoden unter www.trendbeobachter.de und www.play-serious.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


9 − drei =