MENU

Comments (0) MINDSET TOUR.

VALLEY MINDSET TOUR – der Blick wird radikaler

DER TRENDBEOBACHTER, Mathias Haas, hat wieder zugehört: Zwischen einem absoluten „1. INfluencer“, einem President, der die Banken nicht braucht und einer älteren Dame, die seit 1977 im Valley lebt.

Die Kalibrierung funktioniert für die Leser und für den Zukunftsexperten! Die Fragen bleiben gleich – in den Antworten entsteht ein Muster… es entsteht ein Bild, auch wenn es komplex sein mag.

 

NAME: Vivek Wadhwa
TITLE: “Leader of tomorrow” (Forbes magazine)
COMPANY: Stanford & SINGULARITY UNIVERSITY
CITY: Stanford

vivik21.
If you think of your job: Where do you see yourself in 5 years’ time?
If I think beyond 5 years, I see jobs disappearing. The costs of everything will drop. Such as smartphones. In the US they are still expensive, but in the developing world such as India it is inexpensive to make phone calls and so on. All of our basic needs will be met through technology advances. I personally? As written in my last Washington Post article: I have no clue, frankly. The currency we have changes from USD to knowledge. You need to know about “the good” and “the bad” to be able to deal with.

2.
Imagine 2020 – 5 years away: What scares you most?
Oh, everything scares me. Everything good has a dark side. The fact that privacy is already dead, that there are sensors everywhere, being able to create killer-viruses, jobs beginning to disappear (such as taxi drivers). And through these domino affects you start to change every industry. I see a dark side to everything. I try to remain optimistic but I also worry a lot.

3.
Again, 5 years into the future: What’s your greatest hope?
I see transitions happening – not dramatic change. If we look beyond these 5 years it is different. We will see self-driving cars and this will change society. We will not need to crash into each other. This time will have very positive and negative impact. Or take medicine, which is being managed via our smartphones which monitor us.

4.
What is it that you do to make sure that your children will be fit for the future?
Let them learn whatever they like. Don’t push them into engineering or science or medicine or whatever parents think they should do. Let them do what their heart says… the key is to learn how to learn! And to want to learn. In the future we will have to learn through change regularly. We will keep learning as we grow. It is important to love learning!

5.
What would you say: What object, what device is the best symbol for „future“?
Your smartphone. We use it for everything. Next 2 and 3 years it will also be our doctor. This device keeps tracking us – it will give us advice. It becomes an extension of our brains. Wearables are just the next level – in 5 to 10 years the smartphones will be embedded in our clothing.

6.
What products or services will your company offer in 5 years?
In the next 5 to 10 years…this will be amazing times for every entrepreneur because we have a chance to put the big players out of business. So this is the time when you can build the next multi-billion-Dollar-businesses. This is the most amazing time for the “doers”. The CEOs of the big tankers have to wake-up!

7.
What should the ideal manager, what should he or she be like to be fit for the future?
A manager has to be a coach, really. A guide. Someone you go to if you need advice. Not someone who tells you what to do. Because the jobs of the past will not exist in the future. We will not have hierarchical work. The jobs we will have meant to be creative. Working hand-in-hand with machines and enhancing the machine, actually.

8.
What role does this Silicon Valley play within a global economy?
Why is the US is the most competitive place in the world? Why is it that this is the leading place, also in America? This is what I am researching on. For me it is all about “What’s happening ahead?” We have the innovation-system! Due to the focus on tech – everything goes exponential. Technology is the conversion – and with the technology comes the disruption. And now you see that every industry is going to disrupted over the next 5, 10 or 15 years – originally driven out of this hub.

Another lesion you learn in the Valley is: you don’t bet on one new company – you bet on a group of start-ups.

9.
In your eyes: Where do you see Germany in this context?
We can learn from Germany the value of education. The reason why Germany was able to cope with all the trouble in the last decades is the education. You guys have a very highly educated elite work force. Here you have people like Peter Thiel who give children money to drop out of college – it is brain dead. Drop outs can develop apps, but apps can drive you 3 or 4 years – and afterwards? And certainly the social values: The fact that Germany led the world in solar… Germany had a social consciousness – you saw the global warming. You put all the resources behind of what we are all benefiting from.

 

NAME: Bertram Meyer
TITLE: President
COMPANY: Taulia Inc.
CITY: San FranciscoBertramMeyer

 

1.
If you think of your job:
Where do you see yourself in 5 years’ time?

Ganz schwer zu sagen. Taulia wird in den nächsten zwei bis drei Jahren einen IPO umsetzen. Was nach dem IPO kommt? Ich habe für große Unternehmen gearbeitet und das war für mich nicht der ganz perfekte Fit. Hier war ich von Anfang an dabei… natürlich will ich erfolgreich sein. Post-IPO? Ich sehe mich hier im Silicon Valley – und auch in einer Rolle bei Taulia. Hier gibt es gibt superfaszinierende Ideen und Möglichkeiten. In fünf Jahren bin ich wohl bereit für eine neue Idee.

2.
Imagine 2020 – 5 years away: What scares you most?
Vielleicht ist das jetzt eine überraschende Perspektive, aber aus meiner Sicht wird das, was wir technisch können, immer mächtiger und überraschender. Egal ob es Gen-Manipulation, Artificial Intelligence oder Super-Computing ist… oder ob es Bionic ist. Das heißt, es passieren unheimlich viele und radikale Veränderungen. Und was mir Sorge macht ist, dass sich unser Bewusstsein nicht gleichzeitig mitverändert. Wenn es darum geht, Macht zu gewinnen, Geld zu verdienen, und das Ego aufzubauen … da bin ich sehr kritisch. Wenn es von einer inneren Zufriedenheit heraus kommt, ist es ganz anders einzustufen. Aber leider sehe ich letzteres im Moment noch nicht. Es wirkt auf mich immer noch so, als ob wir alles, was wir können, auch machen. Und die Reflektion fehlt. Dabei funktioniert kein Regulator.

Ich glaube, dass sich die Welt total positiv entwickelt hat. Man muss nur mal an den Zustand nach dem Krieg denken… die Frage ist, was wir tun können, um das Bewusstsein zu beschleunigen – nicht nur die Technologie.

3.
Again, 5 years into the future: What’s your greatest hope?
…genau das. Meine Hoffnung ist, dass wir an einen Punkt kommen, wo wir wieder Ehrfurcht vor der Schöpfung und vor unseren eigenen Möglichkeiten haben. Und Respekt füreinander und für den Planeten, auf den wir angewiesen sind.

4.
What is it that you do to make sure that your child becomes fit for the future?
Ich glaube schon, dass sie eine andere Art von Erziehung brauchen. Das ist meine Überzeugung. Ich glaube, dass es im Zeitalter der kompletten Vernetzung wieder wichtiger wird, eine Gemeinschaft zu haben – nicht nur die Individualfamilie.

5.
What would you say: What object, what device is the best symbol for „future“?
Wasser. Ja, Wasser, wir sind im Valley. Es gibt Hightech, aber kein Wasser. Und genau hier liegt das beschriebene Problem. Wir sprechen bei Wasser oder Luft von “Common goods”, und ich glaube wir tun uns nichts Gutes, wenn wir weiter denken: „Hier kümmert sich der Staat oder sonst wer…ich muss es nicht machen.“ Folglich muss ich mich nicht darum kümmern, wenn ich täglich Plastikgeschirr für jede Mahlzeit brauche… mir fehlt das Bewusstsein komplett!

6. What stresses you most in your everyday life?
Ich bin im Alltag nicht gestresst.

7.
What products or services will your company offer in 5 years?

Einerseits möchten wir, als Netzwerk, uns natürlich immer weiter verbessern.. D.h. mehr Kunden international verbinden. Für den Fall dass ein Unternehmen etwas braucht und ein anderes Unternehmen diesem genau das bieten kann, sind diese dann effizient verknüpft und brauchen dazu keine Finanzwirtschaft. Es gibt also eine „atmende Lieferkette“ … und das Geld kann de facto dahin fließen, wo es derzeit die höchsten Kapitalkosten gibt. Andererseits möchten wir natürlich, dass Dokumente komplett elektronisch laufen… aber das ist zu nah an dem, was wir heute schon tun.

Ich glaube, dass alle von Unternehmen genutzte Systeme in die Cloud wandern und dass wir dann die Verknüpfungen möglich machen – zwischen allen Systemen. So könnte dann z.B. KPMG ein Password bekommen und sich damit die nötigen Daten beschaffen. Die Folge wird eine immer größere Entkopplung sein zwischen der Produktivität, die möglich ist, und dem Humankapital, das dafür eingesetzt werden muss.. Also stellt sich wieder die Frage, auf welche Welt steuern wir zu?

8.
The ideal manager: What should he or she be like – to be fit for the future?
Ich glaube, dass es ganz wichtig ist, dass man den Menschen im anderen Menschen sieht – nicht das Funktionstool.

9.
What role does the Silicon Valley have – in a global economy?

Sicherlich ist es das Innovationszentrum schlechthin. Hier wird viel von dem erfunden, was erfunden werden kann. Hier wird viel von dem, was ausprobiert werden kann, ausprobiert. Hier wird viel von dem, was „Erstnutzung“ ist, auch das erste Mal genutzt. Gleichzeitig ist es auch ein Labor, in dem getestet wird, wie viel Reichtumsunterschied“ akzeptabel ist. Und es ist spirituell: Es gibt wohl kaum irgendwo mehr Yoga-Studios auf der Welt. Es ist nicht nur ein Innovationstreiber, sondern auch ein Experimentallabor.

10. In your eyes: Where do you see Germany in this context?
Ich glaube, Deutschland hat enorm viel Potential. Deutschland ist oftmals noch dabei, die Geschichte hinter sich zu lassen. Egal ob es die frühere Hyper-Inflation ist…

In Sachen Innovation und Berlin tut sich sehr viel. Aber auch hier bedarf es einer unkomplizierten Fehlerkultur, deshalb heißt es Risikokapital.

 

 

NAME: Lisa Ahorner-Ebenhoech
TITLE: Ehemalige Übersetzerin
CITY: Palo Alto

Ahorner-Ebenhoech1 (2)
1.
If you think of your life: Where do you see yourself in the future?
Nun, ich habe ja schon ein gewisses Alter und ich glaube mein Geld wird reichen.

2.
Looking into the future, what scares you most?
Da habe ich verschiedene Gedanken, ich denke „we are living in a bubble“. Vielleicht kommt ein großes Erdbeben? Für junge Menschen wird es nicht leichter. Alleine die riesigen Schulden durch die Kosten während des Studiums. Ich kennte eine Person, die bis zum 72. Lebensjahr abzahlen wird. Das ist doch verrückt! Hier im Valley wird sehr viel gebaut – durch die neuen Arbeitgeber wird die Verdichtung immer extremer.

3.
What’s your greatest hope?
Dass es etwas mehr Ausgleich zwischen arm und reich gibt. Dass es allen (!) den Leuten gut geht. Auch wenn das nicht zu erwarten ist… Als ich hier ankam (1977), ging es der Mittelschicht sehr gut. Heute ziehen Bekannte und Freunde weg, weil es finanziell nicht mehr tragbar ist.

4.
What is it that you do to make sure that your child becomes fit for the future?
Man muss ihnen beibringen, bescheiden zu sein! „I want it now“ funktioniert einfach nicht immer – mit dem Leben, was möglich ist. Hier wird ständig suggeriert, dass man konsumieren muss. Weiter ist wichtig, jungen Menschen klar zu machen, dass Sie in der Gesellschaft bestehen können. Natürlich gehört dazu auch, dass sie eine möglichst gute Ausbildung bekommen.

5.
What would you say: What object, what device is the best symbol for „future“?
Ich glaube, es ist der Computer.

6.
The ideal manager: What should he or she be like – to be fit for the future?
Ein guter Chef schaut auch auf seine Angestellten. Jetzt gibt es Unternehmen, die das machen. So gibt es mittlerweile sogenannte „B-Corporations” (B corps). Diese „for profit corporate entities“ (Kapitalgesellschaften) haben den Anspruch, ihren Einfluss auf Gesellschaft und Umwelt genauso wie Erfolg und offizielle Ziele positiv zu steuern. Diese unterscheiden sich in Sachen Unternehmenszweck, Verantwortung und Transparenz.

7.
What role does the Silicon Valley have – in a global economy?
Das große Problem ist, dass hier in den USA nicht mehr produziert wird. Dieser Bereich liegt in Asien. Gleichzeitig sind wir so hoch verschuldet – gegenüber China. Eine brisante Mischung.

8.
In your eyes: Where do you see Germany in this context?
Wenn ich überlege, wo wir 1945 standen… Wir selber kamen damals von Wien und waren Flüchtlinge. Wenn wir hier zum Beispiel die Autos ansehen – viele deutsche Marken. Davon abgesehen: es gibt natürlich viele Deutsche hier. Einigen davon geht es heute richtig gut. Durch Immobilien, Job und Sparsamkeit!

 

DSC00060

Mathias Haas ist auf der zweiten MINDSET TOUR, denn „da draußen“ wandelt sich immer wieder unser Verhalten – andere sprechend dann von Trends und MegaTrends.

Es gibt Menschen und Organisationen, die die Welle surfen (und rechtzeitig erkennen) und es gibt Entscheider, die auf den Gegentrend hoffen. Frei nach dem Motto: „Don’t ring this bell!“

Der Zukunftsexperte schaut sich die Lage lieber selbst and, um wirklich mitreden zu können – obwohl Mathias Haas überwiegend zuhört. Auch diese Interviews zeigen, auf ganz unterschiedliche Art und Weise, wie der Wandel im Valley bewertet wird. Und wie die „Übersetzung“ für Europa und speziell die deutschsprachigen Märkte aussehen kann.

Trendbeobachtung ist eben Trendbeobachtung. Dagegen ist Trendforschung etwas für Trendforscher… selbstredend, dass Zukunftsforscher wieder anders zur Sache gehen. Deshalb nennt man sie wohl tatsächlich „Zukunftsforscher“.

Mehr zu Mathias Haas und seinem Team unter www.trendbeobachter.de

Mehr zu Mathias Haas und seiner PLAY SERIOUS AKADEMIE. unter www.play-serious.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


− eins = 3