MENU

Januar, 2017
Archive

1767

MegaTrend: Herr Lehrer Amazon.

MegaTrend., PLAY SERIOUS AKADEMIE.

30. Januar 2017

Haben Sie Kinder? Nunja, egal wie Sie die Frage beantworten – zur Schule sind wir alle mal gegangen. Beziehungsweise haben eine Meinung zum Thema Schule, Unterricht und Kindererziehung.

Auch Apple lässt nicht auf sich warten. Wie das Titelbild hier ein Beispiel aus einer "Apple-Schule" für Kids, gratis natürlich.

Auch Apple lässt nicht auf sich warten. Wie das Titelbild hier ein Beispiel aus einer „Apple-Schule“ für Kids, gratis natürlich.

Gut so. Und falls nicht: Vielleicht haben Sie eine nach der Lektüre dieses kleinen Artikels.

Früher, als die Welt noch… analog war, gingen die Schüler zur Schule und wurden (meist auf Stühlen an Tischen sitzend) unterrichtet, indem man ihnen Bücher mit Informationen drin überließ, Übungen mit ihnen machte, bei denen Dinge in Hefte geschrieben werden mussten. Auch der gute alte Tafelanschrieb, bei dessen Übertrag ins Arbeitsheft die Synapsen vernetzt wurden, ist uns sicher noch gut in Erinnerung.

In der Zukunft – die bereits begonnen hat und digital ist – soll das ein wenig anders aussehen. Da gehen die Schüler in die Schule und setzen sich vor ihren Computer oder bekommen wahlweise ein Tablet ausgeteilt, mit dem sie sich dann irgendwo in eine Ecke des Klassenraums verkrümeln.

Papier und Füller sind dabei ebenso obsolet geworden wie die Arbeitsblätter, die der Lehrer zu Hause vorbereitet hat. Stattdessen hat sich letzterer aus einer Aufgaben-Bibliothek bedient, die er – Achtung, kein Scherz – bei Amazon besorgt hat.

Früher hieß es „Verkauf“,
heute heißt es „Inspiration“

Genauer gesagt bei Amazon Inspire. Diese Plattform des einstigen Online-Buchhändlers stellt Content bereit, den Lehrerkollegen aus den Weiten der Welt dort eingestellt haben – durchsuchbar nach Typ des digitalen Materials (zum Beispiel: Buch, Bild, Chart, Klassenstufe, Bewertung durch andere Nutzer und so weiter). Jeder kann sich beteiligen (also Inhalte hoch- und herunterladen, bewerten und in seinen Klassen nutzen), der Spaß ist kostenfrei, und ganz nebenbei hat der Lehrkörper jede Menge Zeit gespart. Klingt gut, oder?

Genau, auch weil Amazon eigentlich im Grunde seines Herzens eine caritative Einrichtung ist, deren Hauptzweck es ist, Gutes für das Gemeinwesen zu tun! Nun, natürlich – mittels dieser starken Integration lassen sich auch wie nebenbei Synergien schaffen: Beim Waren- und Dienstverkauf für die Beschaffung der Schulen (vom Kindle oder Tablet bis hin zu allen anderen Dingen, die die Schule so braucht), die Akquise von Nutzer- und Nutzungsdaten über den Dienst AWS, die Content-Generierung für Kindle-E-Books und so weiter.

Und naja, wenn sie die lieben Kleinen schonmal an den Markennamen gewöhnt haben, dann werden sie natürlich auch ab dem Eintreffen des ersten Taschengeldes dort einkaufen. Die Bedienphilosphie ist ja bekannt. Voila.

Wem gehören bald die Schulen?

Und dann hätten wir da noch den Kampf der Giganten aus der mehr oder weniger virtuellen Welt: Google gegen Microsoft gegen Apple – und umgekehrt.

Wir lesen: “Mehr A-ha Momente“ (Apple), “verbessertes Engagement & Zusammenarbeit, kreatives Forschen und greifbare Lernergebnisse“ (Microsoft Minecraft Education) oder „Technologie, die das Lernen verbessert – überall und für alle“ (Google Education).

Während bei Apple der Verkauf der Geräte und die Gewöhnung an die hauseigene Software und damit die Bindung an die Marke im Vordergrund steht, scheint die Strategie bei Google und Microsoft etwas subtiler.

Letzteres Unternehmen geht mit einem Computerspiel in die Schulen. Diese (beziehungsweise die Schüler) entrichten aber anders als bei Amazon oder Google einen Obolus für die Nutzung des Spiels. Natürlich, die 2,5 Milliarden Dollar, die der Kauf der Spiele-Firma gekostet hat, müssen ja irgendwie wieder rein. Wo, wenn nicht durch die spielebegeisterten Kids, deren Lehrer sich dann für die Schüler Aufgaben und Herausforderungen ausdenken können. Auch hier ist angedacht, Mods und Inhalte in einer Community zu teilen.

Google hat hier das volle Programm am Start: Von der Hardware (Chromebooks) über Betriebssysteme und Software (Android Tablets, Google Docs) bis hin zu Kursplanungs- und Lerntools, die sich beliebig ausbauen lassen, ist hier alles am Start. Und das meiste ist – auf dem Weg zur Weltherrschaft – natürlich kostenlos. MOOC’s (massive open online courses) sind genauso darstellbar wie „normale“ Anwendungen im Klassenzimmer.

Soweit ein kleiner Einblick. Hier noch ein Ausblick:

Wollte man es auf die Spitze treiben, dann könnte man mittels virtueller Realität auch noch die Schulausflüge (zum Beispiel in den Zoo) abbilden.

Denn letztlich riechen die Tiere dort zwar nach Tier, aber anfassen oder mit ihnen spielen kann man auch nicht. Wenn man sich also das Gitter der Gehege oder die Scheiben der Käfige vorstellt und diese im Geiste durch 3D-Bildschirme oder Projektionen mitsamt einiger Lautsprecher ersetzt, dann könnten wir durch clever gemachten Content einen Besuch im Zoo simulieren. Ohne die Schule zu verlassen, einfach quasi in einer Vorstufe des Holo-Decks (die Älteren erinnern sich vielleicht noch an Star Trek – dort waren in den späteren Folgen solcherlei Techniken ein beliebter Freizeitspaß oder auch Trainingszentrum für die Crew).

Würde man dann noch auf clevere Art & Weise Verbindungen zu einem Unternehmen schaffen, wäre der Abweg von der natürlichen hin zur virtuell-kommerziellen Welt perfekt. Und hierbei sind weniger die Werbebotschaften gemeint, die sich subtil beim virtuellen Tierparkbesuch einblenden ließen. Wie wäre es z.B. mit einer virtuellen Innenstadt, in der die Kinder spielen gehen können? Facebook stellt dann dessen Daten-Engine die „Bewohner“ dieser Stadt bereit. Oder vielleicht ein anderer Konzern, Sie wissen schon, was ich meine…

Facebook und Google bauen und betreiben länderüber-greifende Internet-Backbones, Softwarehersteller und Einzelhändler liefern Lerninhalte für die Generationen von morgen. Und wo bleibt die Gesellschaft, wo bleibt der Staat? Sollten wir überhaupt nach ihm rufen, und wenn ja: Warum? Was haben wir, die Gesellschaft, dem entgegen zu setzen? Haben wir genügend Energie, genügend Willen und genügend Bereitschaft, gleichsam aktiv mitzugestalten – gerade, wenn es um die Zukunft unserer Kinder (und damit unserer Erde) geht?

haas-der-trendbeobachter-schrift

Mathias Haas – bekannt als DER TRENDBEOBACHTER. – spürt MegaTrends auf und verarbeitet sie als Redner so, dass die Besucher der Veranstaltungen, die Teilnehmer der Workshops auf spannende Weise eine neue Sicht auf unsere Welt bekommen. Denn er lebt im Hier & Jetzt und gibt Impulse für zeitnahe Entscheidungen. Denn die sind das nächste, was passieren muss.

Mehr zu ihm und seiner Arbeit unter www.trendbeobachter.de
Und für mehr Interaktion steht die PLAY SERIOUS AKADEMIE bereit: www.play-serious.org

P.S.
Letztere agiert übrigens auch mit Moderationsmaterial aus LEGO education.

HAAS.LEGO-StoryKit2

Read article

2153

Feinstaubalarm? Gocycle!

Exponate

10. Januar 2017

Zwischen Oktober und April wird’s hart in Stuttgart: Die Stadt ruft je nach Wetterlage einen sogenannten Feinstaubalarm aus, um die Luftschadstoffe unter einem bestimmten Grenzwert zu halten und damit einer Strafe der EU zuvor zu kommen. Folge: Die Leute sollen nicht mehr Auto fahren. Sondern Bahn, Bus oder Fahrrad.

Wer die Heimat des TRENDBEOBACHTERS kennt weiß: Mit einem herkömmlichen Fahrrad ist man da ganz schnell aufgeschmissen. Die Hügel fühlen sich an wie Berge, bis man oben ist. Falls man hoch kommt.

Die Lösung dafür: Elektrofahrrad. Doch Gocycle ist nicht irgendein E-Bike. 16kg leicht und zusammenklappbar – perfekt, um es auch mal mit in die Straßenbahn zu nehmen (selbst wenn die so voll ist, dass normale Fahrräder draußen bleiben müssen).

Das Gocycle wird übergeben und erklärt.

Das Gocycle wird übergeben und erklärt.

Natürlich testet Mathias Haas, DER TRENDBEOBACHTER., seine Exponate, bevor er auf der Bühne darüber spricht. So auch Gocycle. Es ist gerade Winter, die Straßen sind glatt – der ultimative Härtetest für das kleine Bike.

Es schneit - los geht's! Auf in den härtesten Test seit Feinstaub ein Thema ist...

Auf in den härtesten Test seit Feinstaub ein Thema ist…

Natürlich kann man hier nicht ganz so viel Leistung aus dem Akku saugen. Und auch die Reifen, die eine gewisse Ähnlichkeit mit Formel-1-Slicks haben und im Sommer ein entspanntes Fortkommen sichern, sind im Winter eher mal für einen Powerslide gut.

Neue Technologien fördern neues Verhalten – und das ist auch hier ganz klar zu erkennen. Während sich die bisherigen E-Bike-Nutzer mit großen und schweren Rädern herumschlagen mussten, bietet das High-Tech Gocycle-Fahrrad einen Mehrwert und erschließt so neue Kundenschichten. Es ist leichter, auch leicht zu fahren – es ist subjektiv gesehen: das schönste E-Bike am Markt! Es baut eine Hürde ab, die viele Leute mit klobigen E-Bikes verbinden. Das Wort „Mobilität“ bekommt so eine völlig neue Facette. Selbst in den Urlaub könnte man das gute Stück mitnehmen.

DER TRENDBEOBACHTER. und sein Team nehmen sich viel Zeit und studieren neue Produkte und Dienstleistungen – immer auf der Suche nach Indikatoren für nachhaltige Veränderung. Denn nicht jedes Gadget weist auch zu einem Trend, oder gar MegaTrend. Auch dann nicht, wenn „digital“ draufsteht.

In seinen lebendigen und mit vielen Exponaten gefütterten Vorträgen regt Mathias Haas, der eben kein Zukunftsforscher ist, zum Denken an. Zum Nachdenken – zum Beispiel, wie Unternehmen und Organisationen die Herausforderungen der Zukunft meistern können und welches Denken und welcher Blickwinkel zu zukunftsfitten Ergebnissen führt.

Dafür, dass dieses neue Wissen im Unternehmen auch nachhaltig Anwendung findet, sorgt die PLAY SERIOUS AKADEMIE. mit ihren agilen Workshop-Methoden.

Mehr zu diesen zukunftsfitten Dienstleistungen:

www.trendbeobachter.de

www.play-serious.org

So, nun noch schnell eine Runde auf dem Gocycle gedreht – bevor es wieder schneit.

Es schneit - los geht's!

Es schneit – los geht’s!

Read article