MENU

April, 2017
Archive

2560

Cyborgs! Milliarden davon.

MegaTrend.

26. April 2017

Mathias Haas, Trendexperte und Redner im Bereich MegaTrends – bekannt als DER TRENDBEOBACHTER. – ist ja bekanntlich Mitglied im Cyborg e.V. – mehr dazu in einem etwas älteren Eintrag hier in diesem Blog.

Zwar ist noch immer kein Implantat, kein Hightech-Upgrade in seinem Körper gelandet – und doch verfolgt er aufmerksam, was sich an dieser Front tut. Und es tut sich so einiges, denn während die Technologie Fortschritte macht, entwickeln sich im gleichen Umfang neue Geschäftsideen genau zu diesem Thema.

Am MIT wurde zum Beispiel mit der DuoSkin eine hauchdünne Folie zum Aufbringen auf den Körper entwickelt, mit der sich allerlei Dinge (zum Beispiel das Smartphone) steuern lassen. Dabei handelt es sich in erster Linie um ein Interface, eine Schnittstelle zwischen uns als Mensch und einem technischen Gerät. Bei Bedarf ist diese Erfindung auch in der Lage, Befehle zu empfangen und so zum Beispiel die Körpertemperatur oder den Erregungszustand ihres Trägers anzuzeigen. Natürlich lassen sich solche Folien auch als autarke Kommunikations-Schnittstellen verwenden – wie beispielsweise als NFC-Chip. Bezahlen und Türöffnen mit dem goldenen Tattoo, sozusagen.

Hier ist das Ganze noch vergleichsweise simpel: Mithilfe von Blattgold und außen am Körper angebracht sind diese Folien momentan am ehesten der Kategorie Fashion zuzurechnen. So sagt auch eine der beteiligten MIT-Mitarbeiterinnen „There is no greater fashion statement than beeing able to change how your skin looks.“

Und doch: Körpermodifikation mittels Technologie.

Fast schon konsequent mutet es da an, wenn Cyborg Nest, ein Unternehmen für Biohacking, einen quasi-implantierbaren Kompass anbietet. Stehst Du nach Norden gerichtet, vibriert er. Irgendwann lernt das Gehirn, sich darüber zu orientieren. Man fragt sich zwar, was passiert, wenn der Körper das dann gelernt hat, es aber die USB-Schnittstelle, die man um Aufladen des an zwei Brustpiercings befestigten Stücks „Sinneserweiterung“ braucht, nicht mehr gibt. Aber das scheint nebensächlich: Gemäß der Zeitschrift Vice haben bereits Hunderte Menschen einen solchen Kompass bestellt.

Noch einen Schritt weiter geht der durch Elektroautos, kommerzielle Raumfahrt und seit neuestem auch durch Nahverkehrskonzepte bekannte Milliardär Elon Musk: Seine Vision ist eine technische Schnittstelle zum menschlichen Gehirn, die es erlaubt, den Inhalt eines solchen ohne dem Umweg phonetischer Sprache einem Gegenüber zu vermitteln. Anstöpseln und die Gedanken beispielsweise seinem Gegenüber direkt uploaden. Oder natürlich auf Facebook stellen. Gedacht ist das zwar zunächst als Unterstützung in Fällen von Lähmungen, Hirnerkrankungen etc. Doch was, wenn die Sache funktioniert? Kann sich Mensch dann direkt an IBM Watson anschließen lassen und braucht nicht mehr selbst zu denken (und füttert gleichzeitig Watson noch mit seinem Wissen)?

Und hier sind wir dann auch beim Kern dieses Themenkomplexes angelangt:

Irgendwann wird das ein Markt.

Denn wie schon gesagt: Umfassendere technische Möglichkeiten ermöglichen neue Geschäftsmodelle. Und irgendwann steigen die richtig großen Player in dieses Geschäft ein.

Was bei aktiven Bioimplantaten im Medizinsektor noch vergleichsweise einfach vorstellbar ist: Zum Beispiel ein hormonregulierendes Implantat eines großen Pharmakonzerns, mit dem sich über mehrere Jahre oder Jahrzehnte hinweg präzise steuern lässt, ob Frau schwanger werden kann oder nicht.

Interessanter wird das aber, wenn wir daran denken, was fachfremde Global Player – zum Beispiel aus dem Bereich der IT – daraus machen würden. Autos von IT Konzernen wie Google sind heute ja auch kein Science Fiction mehr.

Entwicklungskompetenz ist vorhanden – denken wir nur an Googles Kontaktlinse, mit der sich der Blutzuckerspiegel messen lässt. Und selbst bei der DuoSkin war Microsoft Research beteiligt. Vorstellbar ist vieles – von der Kontaktlinse, in die uns Google direkt Werbung einspielt (es gibt Unternehmen, die an der „Bildschirm-Kontaktlinse“ arbeiten) bis hin zum Intel-Chip, der in Kooperation mit der MS-Software im Auto dazu beiträgt, das der Chipträger sich um nichts mehr kümmern muss und trotzdem sicher am gewünschten Ziel ankommt.

Wenn Amazon einen implantierbaren Chip anbietet, der mit Unterstützung des Gehirn-Interfaces von Elon Musk automatisch die Dinge bestellt, an die wir gerade denken, dann ist die Ära des totalen Komforts (und des totalen Konsums) gekommen. Nur der Gedanke „Wäre es nicht schön einen XY zu haben?“ – und 1 Stunde später liefert die Amazon-Drohne Ihnen das XY. Nein, nicht nach Hause, sondern dahin, wo Sie gerade sind. Das hat der implantierte Kompass gleich mitgesendet.

Wer meldet sich freiwillig? Auch Haas ist noch nicht "gechipt", noch nicht?!

Wer meldet sich freiwillig? Auch Haas ist noch nicht „gechipt“, noch nicht?!

DER TRENDBEOBACHTER. arbeitet im Hier & Jetzt. Die Quintessenz seiner Erkenntnisse öffnet die Augen, regt zum Nachdenken an und führt die Zuhörer seiner Vorträge und Keynotes in die Zukunft.

Dabei ist Haas kein Zukunftsforscher oder Trendforscher. Denn genau wie in den Workshops, die die von ihm geleitete PLAY SERIOUS AKADEMIE. durchführt, möchte er Hilfestellung geben für Unternehmen und Organisationen, um die Herausforderungen der nächsten ein bis 3 Jahre gut zu meistern.

Und doch wagt er hier und heute eine mutige Prognose für die Zukunft: Mindestens einer der großen globalen IT-Player wird in die Entwicklung und profitable Nutzung von Bioimplantaten einsteigen. Welche Stoßrichtung das Ganze dann annimmt, bleibt abzuwarten. Natürlich, hier spielt auch der Akzeptanzgedanke eine entscheidende Rolle – denn was ist näher an uns als etwas IN unserem Körper. Doch mit dem richtigen Mechanismus lauert auch hier ein riesiges Kundenpotential – so, wie zu Beginn der Geschäftstätigkeit von Google, Amazon & Co.

Mathias Haas bleibt gespannt – und hält sich sicherheitshalber ein paar Stückchen Gewebe frei.

 

Mehr zum Keynote-Speaker, Redner und Wandlungshelfer Mathias Haas: www.trendbeobachter.de

Mehr zur PLAY SERIOUS AKADEMIE., die zum Beispiel mit LEGO SERIOUS PLAY agiert, liegt hier: www.play-serious.org

Read article

11191

Wir können (bzw. wollen) es nicht mehr hören…

MegaTrend.

21. April 2017

…doch wer nicht hören will, muss fühlen!

So hieß es früher, wenn man den Hintern versohlt bekam, nachdem man eben den Eltern nicht zugehört und dann das Gegenteil von dem getan hatte, was Muttern für richtig hielt.

Kann heute nicht mehr passieren? Wenn Sie sich da mal nicht irren, lieber Leser. Natürlich kriegt das Kind es 21. Jahrhunderts die eine oder andere Backpfeife weniger, aber das Grundprinzip, das dahinter steckt, das gibt es noch.

Nun, im Grunde geht es aber um etwas anderes: Etwas nicht mehr hören zu wollen. In Zeiten wie diesen, in denen eine so große Vielzahl an Medienkanälen all jenes – tausendfach kopiert – verbreitet, was irgendwann mal ein Einzelner gesagt hat, kann man sich vorstellen, was passiert, wenn nicht nur einzelne Menschen etwas gesagt haben, sondern mehrere. Und dann auch noch unabhängig voneinander.

Erinnern Sie sich an das Wort „Nachhaltigkeit“? Es gab eine Zeit – und die ist noch gar nicht so lange her – da gab es quasi nur noch nachhaltige Dinge: Von der Konferenz über das Automobil bis hin zum Mittagstisch war alles nachhaltig. Und traf im Regelfall – mit Ausnahme des Mittagstischs – sowas von nicht zu. Aber es wurde eine neue Sau durch’s Dorf getrieben, mit der sich so allerlei langweiliges Zeug plötzlich ziemlich en vogue verpacken ließ.

Dabei ist Nachhaltigkeit nichts Schlechtes, jedenfalls meist nicht und erst recht dann nicht, wenn man nicht nur drüber schreibt bzw. den Terminus irgendwo drauf klebt. Schließlich ging und geht es um einen Trend, der sich durchsetzen soll. Nur kommt das eben nicht vom Reden.

Wenn dann – wie eben im Falle der Nachhaltigkeit – von einigen Ausreißern abgesehen einige wenige Dinge übrig bleiben, die wirklich nachhaltig geworden sind, dann braucht man etwas Neues.

Die neuen Buzzwords sind auch schon in jeder Zeitung zu finden: „Digitalisierung“, und damit gern verbunden auch „Disruption“ bzw. „Disruptive Geschäftsmodelle“.

Buzzwords olè?!

Na klar, es gibt sie, die Digitalisierung. Auch wenn unsere jüngeren Generationen mit dem Wort schon wieder nichts mehr anfangen können, weil sie ja „analog“ nicht mehr kennen.

Und ja, es gibt auch disruptive Geschäftsmodelle – gemacht von Unternehmen, die sich die heute zur Verfügung stehenden Werkzeuge weidlich zunutze und durch komplette Neuentwicklungen von Produkten und Dienstleistungen den etablierten Playern das Leben schwer machen.

Beides haben wir erkannt – und reagieren?

Indem wir drüber sprechen. Wir reagieren nicht damit, mehr Wagniskapital bereit zu stellen. Wir reagieren nicht damit festzustellen, was die denn besser machen als wir selbst. Wir reagieren ebenso selten damit zu ergründen, wie es denn sein kann, dass der Kunde plötzlich so auf „Das Neue“ abfährt, wo doch unsere Produkte so gut sind.

Wir hören und lesen jede Woche die bösen D-Wörter – und ja, auch in den Vorträgen des TRENDBEOBACHTERS kommen sie immer wieder vor. Doch der will als Quintessenz verstanden wissen, dass es sich dabei um ein Werkzeug handelt. Ein Mittel zum Zweck. Ein Möglichmacher.

Auch von der Seite sieht dieser Dino nett aus - er hat es aber in sich! IBM Watson füttert seine Sprache.

Auch von der Seite sieht dieser Dino nett aus – er hat es aber in sich! IBM Watson füttert seine Sprache.

 

Und es gibt Unternehmen, die diese Werkzeuge nutzen – meistens sind es die Wettbewerber.

Es geht also nicht um das Wort mit D, sondern die damit verbundene Denkweise. Sonst: Siehe Eingangssatz.

Denn es kommt eben nicht nur darauf an, irgendwo den Aufkleber „Digital“ oder „Jetzt neu mit App.“ draufzukleben. Es kommt darauf an, sich auf die mit der Digitalisierung einhergehenden Möglichkeiten tatsächlich einzulassen. In neuen Geschäftsmodellen zu denken. Zuzulassen, dass es Veränderungen gibt und zu erkennen, dass man vom „Guten Namen“ eben doch nicht ewig leben kann. Das sind die Kernelemente, die uns jener neue Trend beschert.

Natürlich muss nicht jeder gleich einen neuen Hyperloop erfinden oder mit Heißluftballons das Internet nach Afrika bringen. Eine Nummer kleiner tut’s auch – wenn wir nicht nur drüber sprechen, sondern es anpacken.

haasMathias Haas ist DER TRENDBEOBACHTER. Er hält Vorträge zum Thema MegaTrends und beobachtet genau, wie sich unsere aktuelle Welt verändert. Die Quintessenz aus diesen Beobachtungen stellt der Redner allen zur Verfügung – den Zuhörern in der Keynote genauso wie auch in Workshops zum Thema Veränderung, die durch die von ihm gegründete PLAY SERIOUS AKADEMIE. durchgeführt werden. Dabei liegt der Fokus nicht auf den nächsten 20 Jahren, denn Haas ist kein Zukunftsforscher.  Er ist Augenöffner und Wandlungshelfer. Damit niemand sagen kann, er hätte es nicht kommen sehen.

Mehr zum „D-Wort“ liegt in diesem Blog – zur Trendbeobachtung, zum Unterschied zwischen Trend- und Zukunftsforschung liegt unter www.trendbeobachter.de bereit.

Mehr für Entscheider, die Kraft auf die Strasse bekommen möchten liegt genau hier: www.play-serious.org

Read article