MENU

Februar, 2018
Archive

1323

MegaTrend: Denken mit dem Unterbewusstsein

PLAY SERIOUS AKADEMIE.

26. Februar 2018

Diesen Slogan kennen Sie. Die PLAY SERIOUS AKADEMIE. hat ihn sich auf die Fahnen geschrieben, als sie vor mehr als 10 Jahren damit begann, die Welt der Unternehmens-Workshops mittels der LEGO® SERIOUS PLAY® Methodik auf den Kopf zu stellen.

Natürlich denken wir nicht im eigentlichen Sinne mit den Händen, und doch geschieht bei der Arbeit mit LEGO® SERIOUS PLAY® im Kopf weit mehr, als wir es bei bloßem Zuhören, Zusehen, Sprechen oder Aufschreiben erreichen könnten. Es entsteht ein erheblich größeres Engagement bei der Lösung der vorgegebenen Problemstellung, und gleichzeitig werden mehr Gehirnregionen aktiviert und Synapsen vernetzt.

Überhaupt ist der Kopf ein sehr interessantes Gebilde. Die Wissenschaft hat noch mitnichten durchschaut, was sich in unserem Gehirn so abspielt, während wir in der Welt so herumexistieren.

Ziel von LSP ist es, komplexe Zusammenhänge sichtbar zu machen und so Problemlösungen zu finden, Geschäftsmodelle zu entwickeln, neue Produkte oder Strategien zu finden, den Grundstein für neue Unternehmenskulturen zu legen und dergleichen mehr.

Dass die Teilnehmer für eine bestimmte Aufgabe nicht alle das Gleiche bauen (das könnte eine Angst sein, doch Tatsache: Das kommt quasi nie vor!), hat verschiedene Ursachen.

Eine davon – und gleichzeitig diejenige, die uns am wenigsten bewusst ist – ist unser Unterbewusstsein. Wir sind, da sind sich die Forscher einig, zum allergrößten Teil angetrieben von dem, was wir gar nicht bewusst wahrnehmen. Über 90 Prozent unserer Entscheidungen (und das sind sehr, sehr viele pro Tag) spielen sich im Unbewussten ab. Müssten wir alles bewusst tun, so Professor G. Miller von der Universität Princeton, kämen wir nicht mal morgens aus dem Bett. Geschweige denn wären wir in der Lage, in unserer komplexen Welt zu bestehen.

In unserem inneren Steuerungssystem sind bei jedem von uns bestimmte Verhaltens- und Denkmuster vorbelegt, nach denen wir gewöhnlich vorgehen. Unsere Wahrnehmung nimmt unbewusst Informationen auf, ebenso wird unser Handeln dementsprechend gesteuert.

Dinge wie Voreingenommenheit sind beispielsweise auf unterbewusste Denkmuster zurück zu führen. Weil uns diese Eigenschaft nunmal mehr oder weniger innewohnt, bilden gerade Workshopmethoden, die Gamification beinhalten, eine große Chance, mittels des Ergebnisses meines Gegenübers (der Begriff „Mitspieler“ wurde bewusst vermieden, denn Gamification im Unternehmensumfeld ist eine ernste Sache, die lediglich eine spielerische Grundlage hat) die eigene Wahrnehmung und Einstellung zu re-kalibrieren.

Workshops „außerhalb der Norm“ – und da sprechen wir neben LEGO® SERIOUS PLAY® auch von Dingen wie dem FailFastFaktor oder Entwicklerboxen – bieten großartige Möglichkeiten, Teilnehmer zu aktivieren, die sich sonst eher zurückgezogen hätten. Sie eröffnen die Chance, bisher ungehobene Schätze aus den Tiefen der menschlichen Vorstellungskraft ans Tageslicht zu bringen und nutzbar zu machen.

Letzten Endes – und das ist auch einer der Leitsätze des Gründers der PLAY SERIOUS AKADEMIE., TRENDBEOBACHTER Mathias Haas – bieten diese Workshops eine neue Plattform und mehr Raum zum Denken. Und dies ist erforderlich – nicht nur mit dem Blick in die Zukunft, sondern auch, um unserer unbewussten Steuerung ab und an ein Schnippchen zu schlagen. Es ist eine neue Art des Denkens – das Denken mit den Händen.

Mathias Haas und sein Team haben mit der PLAY SERIOUS AKADEMIE. schon weit über 3000 Teilnehmer trainiert und durch Methoden wie LEGO® SERIOUS PLAY® die Kraft auf die Straße gebracht. Dabei entscheidet jeder Auftraggeber selbst, welche Menge Play und welche Menge Serious in einem solchen Workshop stecken soll. Am Ende eint jedoch alle, dass Ergebnisse präsentiert werden, die jenen aus klassischen Workshops weit überlegen sind.

Lesen Sie mehr dazu unter www.play-serious.org. Wer zum Thema Trends auf der Bühne und zu TRENDBEOBACHTUNG mehr erfahren möchte, ist unter www.trendbeobachter.de genau richtig.

Let’s play!

Read article

1312

Selbstfahrende Fahrzeuge: Da können Sie ja gleich laufen!

Exponate, MegaTrend.

12. Februar 2018

Mathias Haas war zu Gast beim Easymile von innoz. Die erste Fahrt des TRENDBEOBACHTERs in einem völlig autonomen Fahrzeug – einem Bus. Soweit so verwirrend, denn es war offensichtlich gar kein Auto und dennoch auto-nom.

Das Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel hat die Türe aufgemacht, die Türe vom „Shared Driverless Vehicle“. Der französische Hersteller von autonomen Fahrzeugen ist die Basis des Leuchtturmprojektes, das Innovationszentrum der Betreiber.

So fährt der Bus „Emely“ also auch in Deutschland – im Kreis. Die Dame agiert auf Basis einer einmaligen Einmessung des Geländes und kennt sich so sehr gut aus. Ja, sofern eben kein Gebäude um- oder angebaut wird. Bis heute ist noch ein „Operator“ nötig – ein Mensch, der vor allem den Menschen das gewohnte Vertrauen gibt. Tatsächlich ist die Maschine sensibel genug zu stoppen, falls ihr die „Verkehrslage“ komisch vorkommt. Und natürlich gibt es einen Notknopf, den Mathias Haas zum Test einfach mal drücken durfte. Und – oh Wunder – der Bus hat gestoppt.

Mit 8km pro Stunde rauscht der „People Mover“ durch das Privatgelände.

Bei der Präsentation des Videos auf einer Veranstaltung in Berlin kam dann prompt der Kommentar eines Teilnehmers: „Da können Sie ja gleich laufen!“ Recht hat der Mann, jedenfalls im Moment noch. Die Schritte im „selbstfahrenden Business“ sind noch stark gedrosselt, und doch kommen sie voran. Auch wenn der Bus nur langsam fahren darf… im internationalen Vergleich sind wir hier gar nicht so schlecht.

Die Behörden sind noch skeptisch – selbst in Kalifornien.

Lieferroboter fahren auf Gehwegen in Düsseldorf oder Zürich, für Saturn wie für die Schweizer Post. Idaho, Wisconsin, Florida und Ohio haben passende Gesetze erlassen. Doch selbst wenn die niedlichen Maschinen Namen bekommen – sie bekommen auch mächtige Auflagen: In San Francisco dürfen sie mit max. 3 mph über das Trottoir rauschen, und ein Betreiber darf nur drei Maschinen in einer Flotte betreiben, max. 9 in der ganzen Stadt. Es dauert also, und sie kommt doch: Die Pizza auf drei Achsen, die Interaktion mit dem Menschen.

Doch was braucht es für den öffentlichen Raum? Wann darf „Emely“ vom innoz bis zum Südkreuz fahren? Also die Mitarbeiter bis zum ICE-Bahnhof shuttlen und damit rund 20 Minuten Fußweg ersetzen? Neben mutigen Stadtplanern und behördlichen Entscheidern hilft beispielsweise präzisere Navigation.

Hier kommt WHAT3WORDS genau richtig.

Dieses Start-up aus London teilt die Erde in 3×3 Meter Einheiten auf und vergibt jedem Quadrat drei Wörter zur Identifikation. Das Büro von HAAS. DER TRENDBEOBACHTER. und der PLAY SERIOUS AKADEMIE. hat beispielsweise die Anschrift ///schaufeln.saal.tägliche. Diese Kombination ist also weit praktischer als eine wirre GPS-Zahlenkombination, die sich niemand merken kann. Sie ist aber vor allem präzise und ein DHL-Fahrer findet direkt zur Türe der Hinterhaus-Anschrift Liststrasse 28/1. Sehr präzise sogar.

Und genauso fügen sich die Puzzleteile zusammen.

Die Maschine macht ihren Weg und findet tatsächlich jeden Fleck der Erde. Auf diesem Weg könnte eine autonome Drohne den Landwirt in den Pyrenäen finden und der Pizzaroboter die Grillstelle im Park (falls die Grillkohle naß wurde).

Ja, das Ökosystem rund um autonome Fahrzeuge verdichtet sich – auch wenn den Menschen suggeriert wird, sie könnten morgen schon ab ihrer Haustür damit losfahren. Letzteres könnte theoretisch durchaus sein, doch selbst die Pflastersteine an der nächsten Kreuzung sind heute noch ein unüberwindbares Hindernis. Gleichzeitig wird sehr schnell klar, dass Produkte wie Easymile kommen.

Vor allem in Deutschland und der Schweiz!

Der demografische Wandel treibt unsere Region in die Automatisierung – ganz sicher. Die Löhne sind hoch, Menschen wie selten kompliziert und die Budgets sind da. Es wird also voll werden auf dem Gehweg. Zwischen Fußgängern, Rollatoren, dem ein oder anderen Fahrrad auch noch Maschinen? Ja, wir müssen in die Breite gehen oder in die Luft. So oder so wird es eine zentrale Rolle spielen, wie Menschen mit der produzierten Euphorie umgehen und inwieweit sie sich – Person zu Person – darauf einstellen. Denn die Tage des Busfahrers zwischen dem innoz und dem Südkreuz sind gezählt.

 

 

DER TRENDBEOBACHTER. testet die Zukunft. Leuchtturmprojekte wie hier beschrieben sind Innovation pur – wenn auch oft teuer erkauft. Diese Paradebeispiele sind auch mal erfolglos und doch nötig. Mathias Haas ist Pragmatiker und sieht natürlich selbst, wie klein oder groß die Schritte in solchen Zukunftstechnologien sind. Der Zukunftsexperte macht sich sein eigenes Bild, um es weiter zu tragen: Auf die Bühnen derjenigen Organisationen, die zukunftsfit sein möchten.

Mathias Haas ist DER TRENDBEOBACHTER. Er betreibt keine Zukunftsforschung und auch keine Trendforschung. Haas ist kein Trendforscher und auch kein üblicher Zukunftsforscher. Mathias Haas und sein Team leben und agieren im „Hier & Jetzt“, denn Entscheider müssen heute entscheiden.

Mehr zu Mathias Haas liegt unter www.trendbeobachter.de

Mehr zum Transfer der MegaTrends, der PLAY SERIOUS AKADEMIE. und LEGO SERIOUS PLAY warten unter www.play-serious.org

 

Read article

1260

Studie: Sind wir nicht alle ein bisschen Roboter?

MegaTrend.

5. Februar 2018

Science Fiction Literatur – das ist ein Genre, das nicht wenigen unter uns so gar nicht vertraut ist. Man stellt sich dabei vor, dass Autoren mit einer besonders großen Phantasie niederschreiben, wie die Welt denn in 100 oder 200 oder 1000 Jahren so funktionieren könnte. Das Ganze wird dann in Buchform gegossen und, wenn der Schreiberling Glück hat, auch noch verfilmt.

SiFi-Studie pur.

Wobei es die unterschiedlichsten Darstellungen gibt, es geht gar nicht immer um Gut oder Böse. Oft geht es einfach nur um die Entwicklung der Menschheit oder dessen, was von ihr übrig blieb.

Die Phantastische Bibliothek in Wetzlar ist ein Ort, wo all diese Geschichten gesammelt werden. Eine Bibliothek für Science Fiction Literatur. Und genau hier setzte das Innovation Lab der Telekom an, um gemeinsam mit dem Betreiber der Bibliothek in einer Studie zu überprüfen, wie sich denn Science Fiction über die Jahre auf unser Leben ausgewirkt hat beziehungsweise inwieweit der Inhalt der Bücher inzwischen Realität geworden ist.

Im Rahmen dieser Studie war DER TRENDBEOBACHTER. eingeladen, den Realitätscheck durchzuführen. Als Pragmatiker unter den Trend- und Zukunftsforschern… 5 Themengebiete (Leben, Wohnen, Mobilität, Kommunikation, Roboter und Arbeit) wurden unter die Lupe genommen. Die Auszüge und Analysen aus der SciFi-Literatur waren die Basis, und erstaunlich oft kam der Zukunftsexperte – der ja eigentlich genau so sehr ein Jetzt-Experte ist – zu dem Schluss: Die in den Büchern seit Anfang des 20. Jahrhunderts beschriebenen Zukünfte sind oft schon sehr real oder zumindest zum Greifen nahe.

Ein spannendes Projekt, konnte Mathias Haas doch abtauchen in die Gedankenwelten verschiedenster Autoren. Ob Computer-Gehirn-Schnittstelle, Ersatzteile für alle Bereiche des Körpers, Kommunikation über Stellvertreter bis hin zu Robotern, die uns alles abnehmen – auch das, was wir heute manchmal noch gern selber machen.

Denken könnte übrigens auch bald darunter fallen. Nicht, dass das die Lieblingsbeschäftigung von allen Erdenbürgern wäre. Auch das Beantworten von Fragen ist nicht jedermanns Sache. Und wohl auch deshalb wird massiv an künstlichen Intelligenzen geforscht. In China zum Beispiel, das mit massivem Aufwand gern zur Nummer 1 auf diesem Sektor avancieren möchte, hat neulich eine KI des Daten- und Handelsriesen Alibaba einen Textverständnisversuch besser beendet als ein Mensch.

Nochmal im Klartext: Die Maschine hat einen gehörten Text besser verstanden als ihr menschliches Gegenüber. Und als ob es einer Gegenprobe bedürfe, hat Microsoft einige Tage später mit einer eigenen KI das gleiche Experiment mit ähnlich guten Ergebnissen wiederholt.

Man kann sich also schon vorstellen, dass in China demnächst eine von Robotern besetzte Polizeiwache entstehen soll oder dass bereits ein Viertel der Arbeiter in dortigen Munitionsfabriken durch „smarte Maschinen“ (also Roboter mit Anschluss an eine künstliche „Intelligenz“) ersetzt wurden. Nicht nur, weil die schneller arbeiten, nicht krank werden, keine Fehler machen (außer denen ihrer Programmierer) und damit langfristig billiger sind. Nein, auch weil sich in den entlegenen Gebieten, in denen solche Fabriken aus Sicherheitsgründen gern errichtet werden, kaum noch geeignete Mitarbeiter finden. Gesellschaftliche Implikationen inklusive. Nachtigall, ick hört‘ ihr Trapsen…

Science heißt Wissenschaft, Fiction heißt Fiktion heißt Annahme, Wunschvorstellung und so weiter. Spannend ist jedoch, wie stark uns diese ehemaligen Annahmen bereits eingeholt haben und welche Gedankenkraft seinerzeit dahinter stecken musste. Gleichermaßen interessant ist auch, was man sich heute in der SciFi-Literatur ausdenken müsste, damit die gleiche Breite und Tiefe, die heute bereits real geworden ist, in 30 oder 50 Jahren wieder real wird.

Heute schon sind wir getrieben von den Errungenschaften der Technik und lassen uns einsaugen, Effizienz aufnötigen und der Herrschaft von Big Data unterwerfen. Bald werden wir Roboter sehen, die uns Menschen zum Verwechseln ähnlich sehen und sich dann auch noch so verhalten. Jedenfalls wie einige von uns. Spätestens dann werden wir sagen (müssen): Wir Menschen sind auch nur Maschinen.

Mathias Haas hat als Pragmatiker kommentiert – hier zum Beispiel:

Ja, Mathias Haas ist DER TRENDBEOBACHTER. und kein Trendforscher, auch kein klassischer Zukunftsforscher. Der Zukunftsexperte Haas lebt im „Hier & Jetzt“, wie seine Kundschaft. Denn Entscheider müssen heute die Weichen stellen – für morgen und übermorgen. 2030 ist so weit weg, dass Führungskräfte selbst derartig weit planen. Letzteres ist verständlich, denn die Welt wirklich weiter über 10 Jahre hinaus zu erforschen… das mag (zu) ambitioniert zu sein. Der Pragmatiker Mathias Haas zeigt folglich lieber die bereits sichtbaren Entwicklungen, Innovationen und Treiber der MegaTrends. So hatte Mathias Haas und sein Team wahrlich Freude die „große Zukunft“ aus der Science Fiction Literatur für Dr. Stefan Kohn von der Telekom Design Gallery in die Gegenwart zu übersetzen.

Mehr zur zukunftsweisenden Arbeit von Mathias Haas liegt unter www.trendbeobachter.de

Mehr zu den Möglichkeiten, wie diese Zukunft in die Gegenwart kommt, wartet hier: www.play-serious.org

Wer lieber schaut, als liest: www.youtube.com/haaskommuniziert

Read article